War der mutmaßliche Täter nicht Herr seiner Sinne?

Brandstiftung in Neckarsulmer Kaufland: Urteil gefallen

+
Die Rolltreppe zum oberen Stockwerk im Kaufland in Neckarsulm.
  • schließen

Der Angeklagte im Brandanschlag auf das Neckarsulmer Kaufland war geständig

+++ Update 13. Juni +++

Das Urteil im Fall des Brandanschlags auf den Kaufland in Neckarsulm ist gefallen. Siebeneinhalb Jahre Haft erhält der Täter laut Heilbronner Stimme.

Demnach handelte es sich bei der Brandstiftung im Kaufland in den Augen des Gerichts eindeutig um versuchten Mord. Mit dem Urteil liegt das Gericht nur knapp unter der Forderung der Anklage.

Neckarsulm: Urteil zu Brandstiftung in Kaufland gefallen

Auch diese hatte zuvor betont, dass der vergleichsweise glimpfliche Ausgang der Brandlegung lediglich der Geistesgegenwart einiger Mitarbeiter und Kunden zu verdanken gewesen sei.

Nach etlichen Vorstrafen sah der vorsitzende Richter mit der jetzigen Haftstrafe sowie einer auferlegten Suchttherapie die letzte Chance für den Heilbronner gekommen. 

+++ Update 11. Juni +++ Acht Jahre Haft gefordert

Acht Jahre Haft! Das forderte im Fall um den Brandanschlag auf Kaufland in Neckarsulm die Anklage. Der Grund: Der Angeklagte habe billigend in Kauf genommen, dass Menschen getötet werden könnten. Dass es letztendlich nicht dazu kam, sei auch einer glücklichen Fügung zu verdanken, denn Kunden und ein Mitarbeiter haben blitzschnell und geistesgegenwärtig gehandelt. 

Ganz anders übrigens als der 51-Jährige, der beim Betrachten der Tatvideos mehrfach gesagt haben soll: "Ich fasse es nicht, das bin nicht ich...". Nüchtern hätte er sowas nie gemacht. Und genau das ist wohl das Problem. Der 51-Jährige hatte wohl immer wieder Drogen- und Alkoholprobleme, wie die schreibt. Er pendelte zwischen Freiheit und Knast - und genau dort könnte es ab Donnerstag wieder hingehen. Dann fällt nämlich das Urteil.Heilbronner Stimme

Das wird auch kaum zu verhindern sein, denn auch die Verteidigung plädierte auf eine Haftstrafe, aber: Mit einer umfassenden Therapie. Ohne eine Perspektive würde der Angeklagte auch nach der Haftentlassung genau da weitermachen, wo er nun steht. Immerhin zeigt der Angeklagte in seinem letzten Wort Reue: "Mir tut es leid, was ich getan habe."

+++Update 16. Mai 2019+++ Brandstiftung im Neckarsulmer Kaufland: Angeklagter mit Drogen- und Alkoholproblemen

Ein Mann übergießt in einem gut besuchten, großen Lebensmittelgeschäft Babykleider mit Spiritus, zündet sie an und setzt am Wareneingang Paletten in Flammen. Klingt wahnsinnig und sinnlos? Und genau das scheint es zu sein - denn eine Erklärung für seinen Brandanschlag im vergangenen Dezember hat der geständige Angeklagte selbst nicht. Am ersten Prozesstag am Heilbronner Landgericht kommt rund um den Brandanschlag auf das Neckarsulmer Kaufland nur wenig Licht ins Dunkel.

Wie die Heilbronner Stimme berichtet, hat der Angeklagte, der erst kurz vor dem Anschlag aus der Haft entlassen worden war, ein langjähriges Drogen- und Alkoholproblem. Er wisse nicht, warum er die Brände im Kaufland in Neckarsulm gelegt habe, erklärt er am Mittwoch gegenüber dem Vorsitzenden Richter Roland Kleinschroth. Der Alkohol sei schuld. Handelt es sich also um die Tat eines Süchtigen, der im Ecstasy- und Wodkarausch nicht Herr seiner Sinne gewesen ist?

Die Rolltreppe zum oberen Stockwerk im Kaufland in Neckarsulm.

Diese Auslegung steht offenbar im krassen Gegensatz zu den Überwachungsvideos im Dezember. Der kräftige, große Angeklagte bewegt sich sicher und keineswegs torkelnd durch die Warengänge des Kauflands in Neckarsulm. Wollte der Mann vielleicht wieder zurück ins Gefängnis, weil er nach seiner Haftentlassung mit dem realen Leben nicht mehr zurande kam? Er selbst kann die Frage offenbar nicht beantworten.

Der Angeklagte kann von Glück reden, dass bei dem Brandanschlag auf das Neckarsulmer Kaufland nur Sachschaden entstanden ist. Der liegt aber immerhin bei mehr als 80.000 Euro. Das Urteil soll am 13. Juni fallen.

+++ Update 15. Mai 2019+++ Landgericht Heilbronn ermittelt wegen versuchten Mordes

Im Dezember 2018 zündete ein Mann Holzpaletten und Textilien im Neckarsulmer Kaufland an, nun muss er sich dafür vor dem Landgericht verantworten. Ab heute wird gegen den mutmaßlichen Täter wegen versuchten Mordes verhandelt.

So habe der Angeklagte, der aus Heilbronn kommt, nach Auffassung der Staatsanwaltschaft billigend in Kauf genommen, dass jemand der zur Tatzeit anwesenden rund 700 Personen zu Tode kommen könnte, wie stimme.de berichtet.

Nach seiner Tat war der Mann zunächst geflohen, konnte aber aufgrund von Zeugenhinweisen schnell ausfindig gemacht werden. Der 51-Jährige ist wegen Drogen- und Diebstahldelikten bereits vorbestraft. Es sind fünf Verhandlungstage bis Mitte Juni angesetzt.

+++Update vom 17. Dezember+++ Brandstiftung im Kaufland in Neckarsulm: Tatverdächtiger kommt aus Heilbronn

Plötzliche Aufregung im Kaufland in Neckarsulm am Montagabend! Polizei und Feuerwehr mussten anrücken, das Obergeschoss des Einkaufzentrums wurde komplett geräumt. Der Grund für die plötzliche Hektik während der Haupt-Einkaufszeit: Teile des Geschäftsgebäudes haben gebrannt!Die Polizei hat offenbar einen Verdächtigen im Fall der Brandstiftung im Neckarsulmer Kaufland festgenommen. Wie die Polizei mitteilte, wurde ein 50-jähriger Deutscher wegen des dringenden Tatverdachts der vorsätzlichen Brandstiftung und des versuchten Mordes in Heilbronn am Sonntagnachmittag festgenommen. Der entscheidende Hinweis zu dem mutmaßlichen Brandleger kam aus der Bevölkerung. 

Der Mann lebte seit wenigen Wochen in Heilbronn. Im Laufe des heutigen Montags wurde der Tatverdächtige einem Haftrichter beim Heilbronner Amtsgericht vorgeführt. Der von der Staatsanwaltschaft Heilbronn beantragte Haftbefehl wurde in Vollzug gesetzt und der 50-Jährige in eine Justizvollzugsanstalt eingeliefert. Zu den Tatvorwürfen schweigt der Beschuldigte bislang.

+++Update vom 13. Dezember+++

Nach der Brandstiftung im Kaufland in Neckarsulm hat die Staatsanwaltschaft Heilbronn nun ein Ermittlungsverfahren wegen versuchten Mordes eingeleitet.

Nach Auswertung der Überwachungskameras aus dem Ladeninneren besteht derzeit der dringende Tatverdacht, dass ein bislang unbekannter Mann das Feuer vorsätzlich gelegt hat.

Brandstiftung in Neckarsulmer Kaufland: Polizei veröffentlicht Fahndungsfotos

In diesem Zusammenhang hat die Polizei nun Fotos der Überwachungskamera zur Fahndung des Unbekannten veröffentlicht. Der Mann wurde bei der Tatausführung von dieser erfasst.

Der mutmaßliche Täter ist etwa 35 bis 50 Jahre alt, hat dunkles, lichtes Haar mit Geheimratsecken und europäisches Aussehen war zur Tatzeit mit einer blauen Sportjacke mit weißen Ärmelstreifen/ weißer Applikation auf der rechten Brustseite, dunkler Jeans und grün-schwarzen Sportschuhen bekleidet.

Feuer in Neckarsulmer Kaufland: Zeugen können eigene Fotos und Videos hochladen

Zur weiteren Ermittlungen bittet die Polizei um Mithilfe. Möglicherweise von Zeugen am Montag gefertigtes Video- und Fotomaterial kann unter bw.hinweisportal.de hochgeladen werden.

Zudem sucht die Kriminalpolizei Heilbronn dringend nach einem älteren Paar, dass sich zur Tatzeit in dem Gang befand, in welchem das Feuer gelegt wurde. Für alle Zeugen wurde seitens der Kriminalpolizei Heilbronn ein Hinweistelefon eingerichtet. Hinweise zum Tatverdächtigen werden unter der Telefonnummer 07131/104-4120 entgegengenommen.

Kaufland Neckarsulm: Polizei geht von Brandstiftung aus

Nach dem Brand im hinteren Außenbereich des Einkaufszentrums in der Neckarsulmer Rötelstraße am Montagabend gehen Polizei und Staatsanwaltschaft Heilbronn nun von vorsätzlicher Brandstiftung aus. Die Kriminalpolizei hat zwischenzeitlich die Ermittlungen übernommen.

Das Feuer wurde gegen 18.30 Uhr im Bereich der Warenanlieferung im Kaufland in Neckarsulm entdeckt. Mehrere Holzpaletten standen dort in Brand. Laut Polizei waren unmittelbar zuvor bereits Textilien im 1. Obergeschoss des Gebäudes angezündet worden. Der Brand konnte jedoch durch Mitarbeiter gelöscht werden. Das Obergeschoss des Einkaufsmarkts wurde geräumt und anschließend auch gesperrt. Ein Tatzusammenhang wird derzeit vermutet. 

Die Rolltreppe zum oberen Stockwerk im Kaufland in Neckarsulm.

Wegen Brand im Kaufland Neckarsulm: Stadtbahnlinie gesperrt

Da die Flammen des Brandes im Kaufland in Neckarsulm im Außenbereich bis an die Oberleitung der Stadtbahnlinie reichten, wurde durch die Bundespolizei Heilbronn veranlasst, dass die Stadtbahnlinie zwischen Neckarsulm und Heilbronn gesperrt wurde.

Auch bei der Deutschen Bahn kam es durch die Löscharbeiten zu insgesamt 14 Zugverspätungen von insgesamt 282 Minuten. Zu einem Personenschaden kam es durch das Feuer nicht. Die Feuerwehren aus Neckarsulm und Heilbronn waren mit fünf Fahrzeugen und 25 Wehrleuten im Einsatz. 

Nach Brand im Kaufland Neckarsulm: Polizei Heilbronn sucht Zeugen

Die Kriminalpolizei Heilbronn bittet indes Zeugen, die zur und nach der Tatzeit im Bereich des Einkaufsmarkts in Neckarsulm und insbesondere an der dem Kaufland angegliederten Stadtbahnhaltestelle verdächtige oder auffällige Personen beobachten konnten, sich unter der Telefonnummer 07131/104-4444 zu melden.

Auch interessant

Bad Friedrichshall: Haus mit Farbe beschmiert - es findet sich auch eine geschmacklose Botschaft

Amokfahrt in Bad Rappenau? Unbekannter fährt in Menschenmenge

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare