Urteil gefallen

Mutter und Kind erstochen: Freispruch nach Horror-Tat in Tiefenbronn

Mutter und Kind erstochen: Freispruch nach Horror-Tat 
+
Das Urteil gegen den 61-Jährigen ist gefallen.
  • echo24.de Redaktion
    vonecho24.de Redaktion
    schließen

Doppelmord in Tiefenbronn. Der Vater gestand, Mutter und Kind getötet zu haben. Ein Sohn wurde lebensgefährlich verletzt. Jetzt ist das überraschende Urteil gefallen.

  • Ein Mann tötet im Mai 2019 seine Frau und einen Sohn in Tiefenbronn. 
  • Das zweite Kind wird lebensgefährlich verletzt.
  • Der Täter gesteht. Vor dem Landgericht Karlsruhe wird er freigesprochen.

Karlsruhe: Nach Tiefenbronn-Mord Urteil gegen Vater gefallen

Update, 10. März: Im Mai des vergangenen Jahres hatte in Tiefenbronn ein 61-jähriger Mann seine Frau und seinen jüngeren Sohn getötet. Nun fiel vor dem Landgericht in Karlsruhe das Urteil gegen den Angeklagten.

Am Vormittag plädierten sowohl die Staatsanwaltschaft als auch die Verteidigung des 61-Jährigen auf Freispruch. Der Grund: Der Angeklagte sei wegen einer bipolaren Störung nicht schuldfähig. Stattdessen forderten beide Seiten eine Unterbringung in einer Psychiatrie. Das Landgericht in Karlsruhe folgte den Plädoyers. 

Mord in Tiefenbronn: Angeklagter legt Geständnis ab

Die Anwältin des Mannes betonte, der 61-Jährige habe im Wahn gehandelt. Sein älterer Sohn hatte die Tat mit lebensbedrohlichen Verletzungen überlebt. Der Selbstmordversuch des Angeklagten scheiterte ebenfalls.

Vor Gericht äußerte sich der Mann in einem Schreiben, das der SWR zitiert: "Es ist für mich kaum vorstellbar, mit der Tat weiterzuleben." Die Familie war für den 61-Jährigen immer am wichtigsten. Zudem hatte es laut dem Angeklagten keinen Anlass für die Tat gegeben. 

Prozessbeginn nach Mord in Tiefenbronn: Motiv noch unklar - Vater vor Landgericht Karlsruhe

Update, 21. Februar:  Ein 61 Jahre alter Familienvater muss sich von heute an vor dem Landgericht Karlsruhe wegen zweifachen Mordes verantworten. Er soll im Mai vergangenen Jahres seine 38 Jahre alte Frau und den achtjährigen Sohn umgebracht haben. 

Dessen älterer Bruder wurde bei der Gewalttat in Tiefenbronn, rund 13 Kilometer von Pforzheim entfernt, lebensgefährlich verletzt und entkam dem Tod nur knapp. Alle Opfer hatten schwere Schnitt- oder Stichverletzungen erlitten. Den Ermittlungen zufolge hatte der angeklagte Deutsche ihnen zuvor ein Beruhigungs- beziehungsweise Schlafmittel verabreicht.

Nach Mord in Tiefenbronn bei Pforzheim: Zeugen fanden schwerverletzten Jungen

Am Tag der Tat hatte ein Zeuge den schwerst verletzten Elfjährigen auf der Straße gefunden und die Polizei gerufen. Das Kind, das laut Staatsanwaltschaft vor dem Vater in Todesangst geflüchtet war, konnte noch Hinweise geben - die Beamten durchsuchten daraufhin das Haus und entdeckten die Leichen der Mutter und des kleinen Bruders sowie den Vater. 

Dieser hatte nach der Bluttat versucht, sich mit Alkohol und Medikamenten umzubringen. Wenige Tage später gestand er. Das Motiv blieb bislang unklar. Für den Prozess  in Karlsruhe sind insgesamt vier Verhandlungstage angesetzt. Das Gericht hat 15 Zeugen und mehrere Sachverständige geladen. Ein Urteil wird am 10. März erwartet.

Mord in Tiefenbronn: Vater gesteht furchtbare Tat 

Update, 03. Juni 2019: Er war ohnehin verdächtig, doch das Geständnis lässt einen schaudern: Mehr als eine Woche nach dem gewaltsamen Tod einer Frau und ihres achtjährigen Sohnes in Tiefenbronn (Enzkreis) hat nun der Familienvater die Tat gestanden. 

Das teilten Polizei und Staatsanwaltschaft am Montag mit. Das Kind starb durch Schnittwunden am Hals. Seine 38 Jahre alte Mutter kam ebenfalls aufgrund von Stich- und Schnittverletzungen am Hals ums Leben, wie die rechtsmedizinische Untersuchung ergab. Bei der Tat am 25. Mai war zudem ein elfjähriger Sohn lebensgefährlich verletzt worden.

Tiefenbronn: Vater gesteht, Mutter und Sohn getötet zu haben

Der 60 Jahre alte Vater befindet sich wegen seines schlechten Gesundheitszustands in einem Justizvollzugskrankenhaus. Nähere Angaben wollte ein Polizeisprecher dazu nicht machen. Bei seiner Vernehmung habe der Mann den Tatvorwurf eingeräumt. Zum Motiv gibt es noch keine Informationen. Ob der Täter unter dem Einfluss von Alkohol oder Medikamenten stand, müsse nun ermittelt werden, hieß es.

Polizei entdeckte Mutter und Sohn tot in der Wohnung

Die Polizei hatte die beiden Toten im Wohnhaus der Familie entdeckt. Auch der Vater wurde dort angetroffen. Zuvor hatte ein Zeuge den elf Jahre alten Bruder des getöteten Jungen schwerstverletzt auf der Straße gefunden

In Tiefenbronn ereignet sich eine Horror-Tat - Vater gesteht Doppelmord

Update 29. Mai: Die in Tiefenbronn getötete 38-jährige Frau und deren acht Jahre alter Sohn sind mit einer Stichwaffe umgebracht worden. Wie Staatsanwaltschaft und Polizei am Dienstag mitteilten, starb das Kind durch Schnittwunden am Hals. Seine Mutter sei ebenfalls an Stich- und Schnittverletzungen am Hals gestorben. Das habe die Obduktion der Leichen ergeben. Ein weiterer Sohn der Familie war nach der Tat vom vergangenen Samstag mit ähnlichen, lebensgefährlichen Verletzungen gefunden worden. Er ist außer Lebensgefahr.

Dringend tatverdächtig ist der 60 Jahre alte Familienvater. Er sei "aufgrund seines akuten Gesundheitszustandes" weiterhin nicht vernehmungsfähig, wie es weiter hieß. Äußere Verletzungen habe er aber nicht, sagte ein Sprecher der zuständigen Staatsanwaltschaft Pforzheim ohne weitere Details zu nennen. Gegen den 60-Jährigen, ebenso wie die Opfer Deutscher, war bereits am Wochenende Haftbefehl erlassen worden.

Die Polizei hatte die beiden Toten im Wohnhaus der Familie entdeckt. Auch der Vater wurde dort angetroffen. Zuvor hatte ein Zeuge den elf Jahre alten Bruder des getöteten Achtjährigen schwerstverletzt auf der Straße gefunden. Zum Motiv der Bluttat gibt es noch keinerlei Informationen.

Nach Mord in Tiefenbronn werden nun die Leichen obduziert

Update 27. Mai: Heute steht die Obduktion der Leichen an: In einem Wohnhaus in Tiefenbronn waren die Leichen einer 38-jährigen Frau und ihres acht Jahre alten Sohns gefunden worden. Der dringend Tatverdächtige Vater ist immer noch nicht vernehmungsfähig. Er liegt weiterhin im Krankenhaus. Gegen ihn liegt ein Haftbefehl vor.

Der zweite Sohn des Paares war ebenfalls schwer verletzt auf der Straße gefunden worden. Der Elfjährige ist mittlerweile außer Lebensgefahr.

Wie Mutter und Sohn getötet wurden und der Elfjährige verletzt wurde, wollte die Polizei bisher nicht kommentieren. Was das Motiv für diese Tat ist, ist auch weiterhin nicht klar. 

Mann findet verletzten 11-Jährigen nach Mord in Tiefenbronn auf der straße

Eine furchtbare Entdeckung muss ein Zeuge am Samstagmittag gegen 13.15 Uhr machen: Auf der Straße findet er einen lebensgefährlich verletzten 11-Jährigen. Sein eigener Vater (60) scheint ihm die Verletzungen zugefügt zu haben. 

Tiefenbronn: Vater soll Frau und Kind getötet haben

Sofort wird die Polizei informiert. Mehrere Streifenwagen machen sich aufgrund der Angaben des Jungen auf den Weg zum Wohnhaus der Familie. Dort finden die Beamten zwei Tote. 

Vater dringend tatverdächtig - Mutter und Sohn tot

Die 38-jährige Mutter und ihr acht Jahre alter Sohn sind tot. Der 60-jährige Familienvater wird festgenommen und in ein Krankenhaus gebracht. Er soll am heutigen Sonntag noch dem Haftrichter vorgeführt werden. 

Nach Tötung in Tiefenbronn: Kriminalpolizei ermittelt

Mit einem Rettungshubschrauber wird der schwer verletzte Elfjährige in eine Klinik geflogen. Die Kriminalpolizei Pforzheim hat die Ermittlungen aufgenommen. 

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema