Ehefrau mit Messer bedroht

Großeinsatz in Karlsruhe: Polizei umstellt schwerbewaffnet ein Mehrfamilienhaus

  • Lisa Klein
    vonLisa Klein
    schließen

Bei einem Großeinsatz hat die Polizei aufgrund einer bedrohlichen Situation in der Karlsruher Südstadt am Donnerstagvormittag schwerbewaffnet ein Mehrfamilienhaus umstellt.

Zu einem Großeinsatz kam es am Donnerstagvormittag gegen 10.20 Uhr in der Augartenstraße in der Karlsruher Südstadt. Es rückten schwerbewaffnete Einsatzkräfte der Bereitschaftspolizei sowie der Schutzpolizei in voller Schutzausrüstung an und umstellten ein Mehrfamilienhaus. Zudem brachte die Berufsfeuerwehr Karlsruhe ein Sprungpolster auf der Straße an. Der Rettungsdienst sowie eine Notärztin waren ebenfalls vor Ort. Was war da los?

Die Polizei sprach zunächst lediglich von einer ausgehenden Bedrohungslage. Die genauen Hintergründe des Großeinsatzes waren vorerst nicht bekannt. Eine Pressemitteilung der Polizei Karlsruhe sorgte nun für Klarheit: Ein 61-jähriger Mann soll mit einem Messer bewaffnet seine Ehefrau bedroht haben, er soll erheblich psychisch beeinträchtigt sein.

Großeinsatz mit SEK in Karlsruhe: Mann mit Messer am Hals verletzt

Der 58-jährigen Ehefrau gelang es, unverletzt aus der Wohnung zu flüchten. Gegen 10 Uhr wurde die Polizei alarmiert. Die Beamten sperrten zunächst einen Teil der Augartenstraße weiträumig ab. Aufgrund einer möglichen Eigengefährdung des Mannes wurden neben Rettungsdienst und eine Notärztin auch die Berufsfeuerwehr Karlsruhe hinzugezogen.

Der 61-Jährige hielt sich weiterhin in der Wohnung des Mehrfamilienhauses auf und reagierte dabei nicht auf Ansprechversuche vonseiten der Polizei. Daher musste zusätzlich das Spezialeinsatzkommando hinzugezogen werden. Die Einsatzkräfte drangen schließlich in die Wohnung ein und nahmen den Mann gegen 12.10 Uhr fest. Er wurde anschließend vom Rettungsdienst zur weiteren Behandlung in ein Krankenhaus verbracht. Der 61-Jährige soll sich selbst mit dem Messer Verletzungen am Hals zugefügt haben.

Rubriklistenbild: © Boris Roessler / dpa

Das könnte Sie auch interessieren