Nach Ausbruch bei Würth

Nächster Corona-Schock: Mutation auch bei Kärcher - Hunderte Mitarbeiter in Quarantäne

  • Simon Mones
    vonSimon Mones
    schließen

Bei der Firma Kärcher hat es in Obersontheim im Kreis Schwäbisch Hall einen Corona-Ausbruch gegeben. Dabei wurde auch eine Mutation festgetsellt.

Die 7-Tage-Inzidenz in Baden-Württemberg sinkt immer weiter und nährt sich immer weiter der wichtigen Marken von 50 Neuinfektionen pro 100.000 Einwohner innerhalb von sieben Tagen. Doch nicht überall in Baden-Württemberg ist der Trend so positiv. Der Hohenlohekreis entwickelt sich immer mehr zum neuen Corona-Hotspot.

Eine Ursache für die steigende 7-Tage-Inzidenz war auch ein Corona-Ausbruch beim Schraubenriesen Würth aus Künzelsau. Dort hatten sich rund 40 Mitarbeiter in einem Logistikzentrum mit dem Coronavirus infiziert, zum Teil auch mit der gefährlichen britischen Mutationen. Jetzt kommt ein weiteres Unternehmen in der Region hinzu.

Kärcher/Baden-Württemberg: Mehrere Fälle der britischen Mutation

Wie der SWR berichtet, haben sich in einem Kärcher-Werk in Obersontheim (Kreis Schwäbisch Hall) mit dem Coronavirus infiziert. Bereits im Laufe der Woche waren mehrere Infektionen aufgetreten, sodass das Kärcher damit begonnen hatte, seine Mitarbeiter zu testen. Laut der Heilbronner Stimme erfolgte zunächst ein Schnelltest, fiel dieser positiv aus, folgte ein PCR-Test.

Dabei wurde bei zwei Infizierten die britische Mutation B 1.1.7 festgestellt, wie die Stimme am Samstag berichtete. Inzwischen befänden sich 19 Kontaktpersonen in Quarantäne, zudem habe Kärcher 251 weitere Mitarbeiter in betriebliche Quarantäne geschickt. Insgesamt sind 900 Mitarbeiter in dem Kärcher-Werk in Obersontheim (Kreis Schwäbisch Hall) beschäftigt.

Gegenüber dem SWR betonte ein Kärcher-Sprecher, dass es ein umfassendes Sicherheits- und Hygienekonzept gebe. Dieses umfasse Abstandsregeln, Maskenpflicht, Kontaktpersonenmanagement und ein Lüftungskonzept. Zudem würden die Schichten konsequent getrennt. Ähnlich wie Audi betreibt auch Kärcher eigene Testzentren für seine Mitarbeiter.

Rubriklistenbild: © Robert Schlesinger/dpa

Das könnte Sie auch interessieren