Honig, Knöpfe, Gläser...

Alles, was das Herz begehrt: Holz- und Krämermarkt Adolzfurt

+
Seit Jahrzehnten beliebt: der Holz- und Krämermarkt Adolzfurt.
  • Nicole Mücke
    vonNicole Mücke
    schließen

In der Auslage von Hans-Joachim Görz und Dagmar Depper-Görz türmen sich Strümpfe und Socken in einer riesigen Farb- und Material-Auswahl. Seit 25 Jahren kommt das Ehepaar aus Zweiflingen-Westernbach mit seinen „Hohenloher Strumpfwaren“ zum Holz- und Krämermarkt nach Adolzfurt.

„Wir haben heute unser komplettes Sortiment dabei. Hauptsächlich nachgefragt werden momentan Sneakers und Arbeitssocken“, berichtet Görz.

Bildergalerie: Holz- und Krämermarkt Adolzfurt

Viele weitere regionale Anbieter sind am Wochenende auf dem beliebten Markt rund um die Adolzfurter Kirche vertreten. Dieter Wacker und seine Frau Ute haben sich dem Honig verschrieben. Mit ihren Bienenvölkern reisen sie gar bis in den Pfälzer Wald, um einen Edelkastanienhonig zu erzeugen. „Der Geschmack ist etwas gewöhnungsbedürftig“, gibt Wacker zu. Den Besuchern auf dem Markt empfiehlt er den erst vor zwei Wochen geschleuderten Frühlingsblütenhonig. Eine Spezialität ist auch sein „Bärenfang“. „Das ist ein Honiglikör mit zugesetzten Gewürzen nach einem alten ostpreußischen Rezept“, verrät der Imker aus Adolzfurt.

Aus dem Bretzfelder Teilort Schwabbach kommt Martina Fromm. Aus gebrauchtem Geschirr stellt sie Etageren her, Weckgläsern verpasst sie bunte Porzellan-Knöpfe, so dass sie als Aufbewahrungsgläser verwendet werden können. Upcycling betreibt auch Renate Lear. Alte Glasknöpfe werden bei ihr auf der Rückseite mit einem Magnet versehen und werden so zu Schmuckstücken, die gleichzeitig einen Schal auf der Kleidung fixieren können. „Das ist eine tolle Idee, zumal ich Zuhause sehr viele Schals habe“, meint Dagmar Beathalter aus Öhringen.

Auch interessant

Bildergalerie: So mega war der Seefest-Freitag

Das könnte Sie auch interessieren