Ausgangssperre ab 31. März

Hohenlohekreis: Inzidenz trotz „Notbremse“ zu hoch - Ausgangssperre gilt

  • Melissa Sperber
    vonMelissa Sperber
    schließen
  • Jason Blaschke
    Jason Blaschke
    schließen

Trotz der „Notbremse“ bessert sich die Corona-Situation im Hohenlohekreis nicht. Die harte Konsequenz: eine nächtliche Ausgangsbeschränkung.

Update vom 29. März: Bereits seit Dienstag, 23. März, gilt für den Hohenlohekreis die Corona-Notbremse - doch jetzt kommt es nochmal härter! Ab Mittwoch, 31. März, um 21 Uhr gilt eine nächtliche Ausgangsbeschränkung von 21 Uhr bis 5 Uhr des Folgetages. Das teilt das Landratsamt Hohenlohekreis in einer Pressemitteilung mit.

Der Grund: Das Landratsamt Hohenlohekreis, Gesundheitsamt, habe festgestellt, dass bei Berücksichtigung aller bisher getroffenen anderen Maßnahmen im Hohenlohekreis eine erhebliche Gefährdung der wirksamen Eindämmung der Verbreitung des Coronavirus bestehe. Die Folge ist die Ausgangsbeschränkung: Der Aufenthalt außerhalb der Wohnung oder sonstiger Unterkunft zwischen 21 Uhr und 5 Uhr ist nur bei „Vorliegen trifftiger Gründe“ gestattet.

Hohenlohe: Nächtliche Ausgangssperre verhängt - „Notbremse“ gilt weiter

Zu triftigen Gründen zählen beispielsweise die Ausübung beruflicher und dienstlicher Tätigkeiten sowie die Inanspruchnahme medizinischer, pflegerischer und therapeutischer Leistungen. Die genaue Aufzählung der triftigen Gründe findet sich in § 20 Absatz 6 der Corona-Verordnung Baden-Württemberg

Die nächtlichen Ausgangsbeschränkungen für Hohenlohe gelten so lange, bis die 7-Tage-Inzidenz an fünf aufeinanderfolgenden Tagen unter dem Wert von 100 Neuinfektionen je 100.000 Einwohner liegt (durch das Gesundheitsamt festgestellt). Eine weitere Möglichkeit erklärt das Landratsamt Hohenlohekreis: „Auch gelten die Ausgangsbeschränkungen dann nicht mehr, wenn das Gesundheitsamt feststellt, dass bei Berücksichtigung aller bisher getroffenen anderen Schutzmaßnahmen eine erhebliche Gefährdung der wirksamen Eindämmung der Verbreitung des Coronavirus nicht mehr besteht.“

Coronavirus in Hohenlohe: Das sind die neuen Maßnahmen ab Dienstag, 23. März

Erstmeldung vom 22. März: Die Zahl der Coronavirus-Infektionen in Bade-Württemberg steigt in einigen Regionen wieder an. Der Hohenlohekreis zählt zu den Stadt- und Landkreisen im Land, die die höchste 7-Tages-Inzidenz aufweisen. Seit drei Tagen liegt der Wert über der Marke von 100 Neuinfektionen pro 100.000 Einwohner. Daher tritt am Dienstag die Notbremse der Corona-Verordnung von Baden-Württemberg in Kraft. Das bedeutet, dass einige Lockerungen wieder rückgängig gemacht werden.

Aber: Im Hohenlohekreis wird es KEINE nächtliche Ausgangssperre geben. Darauf weist das Landratsamt in Künzelsau in einer Mitteilung an die Redaktion ausdrücklich hin. Eine solche Ausgangssperre werde erst verfügt, „wenn trotz der nun getroffenen Maßnahmen die wirksame Eindämmung der Verbreitung des Coronavirus gefährdet wäre.“ Heißt: Erst wenn die neuen Regeln nicht fruchten, werden die Maßnahmen verschärft. Aber welche Regeln gelten im Hohenlohekreis ab Dienstag genau? 

Eines der wichtigsten Dinge zuerst. Die Friseursalons im Hohenlohekreis sind von der Notbremse ausgenommen und dürfen weiterhin öffnen. Auch darauf weist das Landratsamt in Künzelsau in der Mitteilung nochmals ausdrücklich hin. Es gelten natürlich die allgemeinen Hygieneauflagen für die Friseurbetriebe. Andere Lebensbereiche werden allerdings zum Teil wieder stark eingeschränkt. In erster Linie das Freizeit- und Kulturangebot. Was sich ab Dienstag konkret ändert:

  • Die Kontaktbeschränkungen werden verschärft. Heißt: Nur ein Haushalt plus eine weitere nicht zum Haushalt gehörende Person dürfen sich treffen. Kinder unter 14 Jahren werden nicht mitgezählt.
  • Alle Museen, Galerien, zoologischen und botanischen Gärten sowie Gedenkstätten im Hohenlohekreis werden am Dienstag wieder geschlossen.
  • Der Einzelhandel in Hohenlohe darf kein „Click&Meet“ mehr anbieten, nur noch „Click&Collect“.
  • Kosmetik-, Nagel-, Massage-, Tattoo-, Sonnen- und Piercingstudios, sowie kosmetische Fußpflegeeinrichtungen und ähnliche körpernahe Dienstleistungen müssen in Hohenlohe wieder schließen. Ausnahme: medizinisch notwendige Behandlungen dürfen weiterhin durchgeführt werden.
  • Die Außensportanlagen im Hohenlohekreis werden geschlossen. Der Individualsport ist nur mit den Angehörigen des eigenen Haushalts plus einer weiteren nicht zum Haushalt gehörende Person erlaubt.

Corona-Verordnung von Baden-Württemberg

Alle neuen Corona-Regeln können auf der Homepage des Landes Baden-Württemberg in den FAQs nachgelesen werden. Erst wenn die 7-Tages-Inzidenz in Hohenlohe an drei aufeinanderfolgenden Tagen sinkt, kann die Notbremse wieder aufgehoben werden. Sollte die neuen Maßnahmen zu keiner Besserung führen, werden die Corona-Regeln noch einmal verschärft. Auch eine neue nächtliche Ausgangssperre kann vom Landratsamt Künzelsau im Extremfall verhängt werden.

Rubriklistenbild: © Christoph Hardt/Imago Images

Das könnte Sie auch interessieren