Bürgertelefon angepasst

Wie Hohenlohe mit dem Virus umgeht

+
„Wir erleben eine dramatische, eine gefährliche Situation“: Ansprache von Landrat Dr. Matthias Neth auf der Homepage des Hohenlohekreises.

Das Bürgertelefon des Hohenlohekreises hat seine Organisationsstruktur angepasst. Jetzt werden Fragen von Landwirten und Unternehmen rund um das Thema Coronavirus direkt bei der Bürgerhotline beantwortet.

Eingehende Anrufe zu medizinischen, wirtschaftlichen oder landwirtschaftlichen Fragestellungen werden direkt von Sachverständigen aus dem Bereichen Gesundheitsamt, Wirtschaftsförderung oder Landwirtschaftsamt beantwortet.

- Für alle Fragen rund um das Coronavirus im Hohenlohekreis gibt es ein Bürger-Info-Telefon im Gesundheitsamt. Unter 07940/18888 stehen die Mitarbeiter der Hotline werktags von 8 bis 18 Uhr sowie am Wochenende von 9 bis 16 Uhr zur Verfügung. Dafür sind rund 25 Mitarbeiter sieben Tage die Woche in Früh- und Spätschicht im Einsatz und beantworten etwa 300 Anrufe täglich.

- Alle wichtigen Informationen zum Coronavirus im Hohenlohekreis sind auch auf der Homepage https://www.corona-im-hok.de/ abrufbar.

- In einem gemeinsamen Brief haben sich Landrat Dr. Matthias Neth, der Vorsitzende der Innovationsregion Hohenlohe, Thomas Philippiak, und der Ärztliche Direktor der Hohenloher Krankenhaus gGmbH, Dr. Werner Reinosch, an die Betriebe, Firmen Unternehmen und Privatpersonen im Hohenlohekreis gewandt und um Unterstützung gebeten. „Derzeit erreicht uns eine Vielzahl an Anfragen von Gesundheitseinrichtungen, denen es an Schutzausrüstung mangelt“, schreiben die Unterzeichner. Wer Masken, Schutzkleidung oder Handschuhe beisteuern kann, soll sich mit dem Gesundheitsamt des Hohenlohekreises unter CV-PSA@hohenlohekreis.de oder telefonisch unter 07940/18309 in Verbindung setzen.

- Rund 250 Mitarbeiter des Landratsamtes sind derzeit sieben Tage die Woche im Schichtdienst damit beschäftigt, die Coronalage im Hohenlohekreis zu bewältigen. Dabei ist insbesondere die Ermittlung von Kontaktpersonen mit Covid-19- erkrankten Personen die Hauptaufgabe, denn nur so können weitere Infektionsketten unterbrochen werden. Dafür wurde eine eigene Aufbauorganisation im Landratsamt geschaffen. Rund 1.350 Kontaktpersonen von Covid-19-infizierten Personen konnten so in den letzten Wochen ermittelt werden. „Wir arbeiten mit Hochdruck daran, alle Kontaktpersonen zu erreichen – ob per Mail, telefonisch aber auch auf dem Postweg, um sie über die angeordnete Quarantäne zu informieren“, sagt Mike Weise, Verwaltungsleiter der Aufbauorganisation.

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema