Nicht immer gibt es klare Regeln

Hitzefrei am Arbeitsplatz? Das können Arbeitnehmer bei Schwitze-Hitze fordern

+
Bei Super-Sommer-Wetter sehnen sich viele Beschäftigte nach Hitzefrei.
  • schließen

Beschäftigte brauchen nicht alles stillschwitzend zu ertragen.

Boah, ist das drückend heiß in dieser Woche. Da fällt das Arbeiten gleich doppelt schwer. Viele Arbeitnehmer erinnern sich da sehnlichst zurück an die Schulzeit, als es Hitzefrei gab. Aber ist Hitzefrei nicht auch am Arbeitsplatz möglich? Schließlich dürfte mancherorts, wo gearbeitet wird, in dieser Woche so mancher Hitzerekord fallen. Und das müssen die Beschäftigten nicht stillschwitzend ertragen. Denn unter gewissen Voraussetzungen ist Hitzefrei auch im Erwachsenenalter sehr wohl möglich.

Klar ist aber: Ob es Hitzefrei gibt, entscheidet der Arbeitgeber. Vor Schweiß triefende Beschäftigte dürfen also auch in dieser Woche nicht einfach eigenmächtig den Gluthitzen-Gang nach Hause antreten oder gar ganz daheim bleiben.

Hitzefrei: Welche Temperaturen sind am Arbeitsplatz zumutbar?

Wie welt.de berichtet, hat der Gesetzgeber klar festgelegt, welche Temperaturen am Arbeitsplatz zumutbar sind. Die Lufttemperatur im Büro darf demnach maximal 26 Grad betragen - in berechtigten Ausnahmefällen auch mal bis zu 35 Grad. Dann gibt es aber wirklich keine Diskussion geben - und der Arbeitgeber muss den Angestellten freigeben.

Bei Temperaturen jenseits der 26 Grad muss der Arbeitgeber mit entsprechenden Maßnahmen eingreifen: Das können etwa Klimaanlagen, Jalousien oder Ventilatoren sein, die dabei helfen, die Gluthitze zu senken. Auch lockerere Kleidungsregeln oder vom Chef spendierte kühle Getränke sind dann natürlich gerne gesehen.

Künzelsau: So entflieht man hier der Gluthitze

Hitze: Besondere Regelungen für Beschäftigte im Freien

Laut welt.de sei ein Arbeitgeber grundsätzlich verpflichtet, seine Beschäftigten vor Gesundheitsschäden zu bewahren. Vor allem, wenn die Angestellten körperlich sehr hart arbeiten müssen, ist da die Grenze zum Kollaps schneller erreicht. Da kann der Chef dann schon mal Fünfe grade sein lassen - und frei geben. Auch Schulen können bei der Hitzefrei-Frage entscheiden, ob sie die Schüler vorzeitig nach Hause schicken wollen.

Achtung: Etwa Gärtner und Bauarbeiter, die im Freien tätig sind, sind von diesen Regelungen nicht betroffen. Auch von ihnen muss die Firma natürlich drohende Gefährdungen abwenden, konkrete Temperaturgrenzen sind allerdings nicht gesetzt. Gängig hierbei: Längere Pausen, kostenlose Getränke, das Arbeiten im Schatten sowie regelmäßige Untersuchungen auf Kopfschmerzen, Schwindel und Übelkeit.

Bis zu 47 Grad! Das sind die Heilbronner Hotspots

Uuund platsch: Hitze-Flucht ins Freibad

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare