Hexengruppe schweigt weiter

Polizei schließt Ermittlungen im Hexenkessel-Fall ab

+
Symbolbild
  • schließen

Die Heilbronner Polizei übergibt die Ermittlungsakten an die Staatsanwaltschaft.

Anfang Februar erlitt eine junge Frau beim Eppinger Nachtumzug schwere Verbrühungen. Während der Veranstaltung war sie durch das heiße Wasser eines Kessels, den eine Hexengruppe dabei hatte, an den Beinen verbrüht worden. Die 18-Jährige wurde danach verletzt am Straßenrand zurückgelassen. Jetzt hat die Polizei Heilbronn nach knapp 15 Wochen ihre Ermittlungen abgeschlossen - die Ermittlungsakten liegen nun bei der Staatsanwaltschaft.

"Das bedeutet, dass die polizeilichen Ermittlungen fertig sind und die Staatsanwaltschaft die Aktenlage prüft, um zu entscheiden, ob Anklage erhoben wird", erklärt ein Sprecher der Pressestelle gegenüber echo24.de

Da die Hexengruppe aus dem Kraichtal zu dem Vorfall noch immer beharrlich schweigt, liegen insgesamt 19 Anzeigen wegen schwerer Körperverletzung und unterlassene Hilfeleistung gegen sie vor.

Auch interesssant:

Frau in Kessel verbrüht: Polizei sucht Hexen

Ermittlungen laufen weiter: Wird der Hexenkessel-Fall nie gelöst?

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare