Mit einer guten Portion Humor

Nach dem Sturm-Schock: So reagiert die Region auf Facebook

+
Als der Sturm aufkam, sorgte der Staub in der Luft für ein gespenstisches Licht.
  • schließen

Der Sturm am Mittwoch kommt aus dem Nichts und ist schon nach wenigen Stunden  vorüber.  Auf Facebook löst er heftige Reaktionen aus.

Der heftige Sturm am Mittwochabend hat die Region rund um Heilbronn aufgeschreckt – aber trotz zahlreicher Einsätze keine wirklich gravierenden Schäden hinterlassen. Zum Glück. Mit einer guten Portion Humor haben die Menschen auf das Unwetter reagiert, das wirkte, als käme ein Sandsturm aus der Wüste über das Land. 

Sturm über Heilbronn: Heftige Reaktionen auf den Staub in der Luft

Zu dem gelblich-rötlichen Staub meinte etwa User Roland S.: "Der ist bestimmt vom Sandstrand auf dem Buga-Gelände. Silke R. nahm die Sache staubtrocken: „Hab grad mal mein Kamel aus dem Stall geholt ... dem gefällt's." Tatsächlich handelte es sich aber nicht um Wüstensand, sondern um Staub von trockenen Feldern, den der Sturm auf seinen Weg über die Vogesen, Rheinland-Pfalz und Nordrhein-Westfalen mit sich nahm. 

Sturm in der Region putzt die Landschaft durch

Susanne M. nahm es von der heiteren Seite: "Mein Balkon ist jetzt wieder sauber!!!!" Und User Ma R. meldete schlicht: "Feinstaubalarm..."

Corinna F. ließ wissen: "Ach, und falls jemand ein Wäschenetz mit lila Nähten vermisst: Das hing an meinem Zaun. Jetzt ist es Richtung Freibad unterwegs in Leingarten." 

Nach heftigem Sturm: Schäden in Heilbronn und der Region

Schockierend heftig waren die Böen dennoch, und im Einzelfall richteten sie durchaus Schäden an. Ganz und gar nicht gefiel Annette S. der Anblick, der sich ihr nach dem Sturm bot: "Die ganze Arbeit umsonst. Garten und Terrasse gleichen einer Mülldeponie."

Das Ende einer geliebten Holzbank.

Userin Daniela W. beklagte das Ende einer offensichtlich geliebten Holzbank: "Die gute Emma ist futsch." Und Claudia F. postete das Foto von einer zerstörten Pergola: "Abgeknickt wie ein Streichholz." 

Heftiger Sturm auf dem Weg in Richtung Osten

Auch wenn der Spuk nach wenigen Stunden vorüber war: Die Reaktionen auf Facebook zeigen, dass das Unwetter vielen Menschen Respekt einflößte. Wie ein Lauffeuer kamen Meldungen aus der ganzen Region und darüber hinaus, als der Sturm sich von Westen her über Heilbronn hinwegwälzte und in Richtung Hohenlohe weiterzog.

Heilbronn, Neckarsulm, Neuenstadt, Unterheinriet, Jagsthausen, Mosbach, Oberwittstadt, Pfedelbach, Hollenbach, Öhringen, Künzelsau-Gaisbach, Krautheim – sogar in Serbien sei der Sturm angekommen, postete Eres B. rund acht Stunden später.

Auch interessant

Polizei Heilbronn trauert um Michèle Kiesewetter: "Einmal im Jahr steht die Zeit still"

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare