Neckar, Jagst und Kocher

Hochwasser-Ende in Sicht? So wird das Wetter in Heilbronn und der Region

+
In Heilbronn und der Region gibt es Hochwasser. 
  • schließen
  • Jason Blaschke
    Jason Blaschke
    schließen

Heilbronn und Region: Trinkwasser soll abgekocht werden, die Schifffahrt auf dem Neckar ist lahmgelegt, die Wasserstände sind in den letzten Tagen immer wieder gestiegen. Aber: Jetzt gibt es eine kleine Hochwasser-Pause!

• Wasserstände steigen in der Heilbronner Region.
• Neckar, Kocher und Jagst haben teilweise den Hochwasserpegel überschritten - Straßen und Wege werden wegen Hochwassers in Teilen der Region gesperrt.
• Ein Experte aus Weinsberg erklärt, wie man sich vor Hochwasser schützen kann.
• Die Schifffahrt auf dem Neckar wurde lahmgelegt

Hochwasser-Ende in Sicht? So wird das Wetter in Heilbronn und der Region

Update, 06. Februar: Starker Regen in rauen Mengen sorgte in den letzten Tagen für hohe Wasserpegel im Neckar, Kocher und Jagst. Heilbronn und die Region wurden geplagt von Hochwasser. Hinzu kamen teils stürmische Tage und Nächte, was auch noch für umgestürzte Bäume sorgte. Aber: Jetzt könnte ein Ende in Sicht sein. Denn pünktlich zum Ende der Woche lässt sich in Baden-Württemberg die Sonne blicken. Nach Angaben des Deutschen Wetterdienstes (DWD) ist es am Donnerstagvormittag mancherorts zunächst noch bewölkt. Im Laufe des Tages verdrängt die Sonne jedoch die meisten Wolken. Und: laut wetter.de bleibt es in Heilbronn auch ein paar Tage trocken

Am Samstag klettern die Höchsttemperaturen sogar auf bis zu 10, am Sonntag auf bis zu 15 Grad. Aber: Während am Samstag noch die Sonne scheint, regnet und stürmt es am Sonntag gebietsweise. In Heilbronn sind dann auch wieder 9,8 Liter pro Quadratmeter gemeldet mit einer 98-prozentigen Regenwahrscheinlichkeit. Ob die Flüsse sich bis dahin erholt haben? Eher unwahrscheinlich, aber zumindest bekommt die Region eine Verschnaufpause. 

Hochwasser in Heilbronn und der Region: Schifffahrt auf Neckar lahmgelegt, Trinkwasser abkochen!

Update, 05. Februar, 08.25 Uhr: Jetzt hat es auch den Neckar erwischt. Er ist für Schifffahrten gesperrt - auf der kompletten Länge. Der Grund: Hochwasser! Wie der "SWR" meldet, betrug der Pegel bei Gundelsheim im Kreis Heilbronn beispielsweise 5,70 Meter am Dienstagnachmittag. Normal wären übrigens lediglich zwei Meter. 

Das Hochwasser schadet aber nicht nur dem Schiffverkehr, sondern auch der Trinkwasserversorgung. In Hardthausen soll Trinkwasser vorerst abgekocht werden. Das dient der Vorsorge. Zwar wurden keine bakteriellen Belastungen nachgewiesen, jedoch sind die Quellen und Tiefbrunnen durch die Regenfälle getrübt, teilt die Gemeinde mit. In der Mitteilung steht auch der Hinweis: "Wasser zum Trinken und zur Herstellung, Bearbeitung, Abfüllung oder Verpackung von Nahrungsmitteln sowie der Reinigung von Geschirr und zur Körperhygiene muss zum Abkochen kurz aufsprudeln."

Hochwasser in Heilbronn, Neckarsulm und der Region: Hochwasserpegel erreicht, Wege dicht

Update: 4. Februar, 13.33 Uhr: Der Klimawandel und die damit einhergehenden Extremwetterereignisse nehmen stetig zu. Und während die einen aus der Feuer-Katastrophe nicht mehr rauskommen, steht anderen das Wasser bis zum Hals. Unlängst haben auch Neckar, Kocher und Jagst ihren Hochwasserpegel überschritten

Einzelne Straßen und Wege in der Region Heilbronn mussten wegen des Hochwassers schon gesperrt werden. Betroffen sind unter anderem die Brückenstraße zwischen Neckarsulm und Obereisesheim sowie der Schulweg Mühlwörth in Bad Friedrichshall.

Hochwasser in Heilbronn, Neckarsulm und der Region: Das sind die Tipps vom Experten

Aber was tun, wenn das eigene Heim plötzlich betroffen ist? Im Internet und in den sozialen Netzwerken wird man mit einer Fülle an Informationen, Tipps und Verhaltensregeln geflutet - welche Maßnahmen tatsächlich bei Hochwasser sinnvoll sind, weiß Pascal Schukraft vom THW Weinsberg bei Heilbronn. 

Den ultimativ besten Tipp zu nennen sei schwierig, dies ist immer auch von der individuellen Schwere der Situation abhängig. Schukraft: "Grundsätzlich empfiehlt es sich aber, im Fall von Hochwasser alle wichtigen Sachen von den unteren Stockwerken nach oben zu räumen. Dazu zählen auch alle wichtigen Dokumente wie die Ausweispapiere." Auch sei es beim ersten Wasser im Keller sinnvoll, den Strom in den entsprechenden Stockwerken oder notfalls komplett abzustellen.

In Panik muss man nicht geraten. Kommt es zum Ernstfall, gibt es im Vorfeld immer Warnungen von Polizei und Feuerwehr. Die sind auch der richtige Ansprechpartner, wenn einem das Wasser bis zum Hals steht. "An der zentralen Leitstelle in Heilbronn wird dann je nach Schwere der Situation entschieden, wie und von wem man Hilfe bekommt", erklärt Schukraft. Das kann die Feuerwehr, die Polizei und je nach Bedarf das THW sein. Schukraft: "Wir unterstützen die Feuerwehr tatsächlich nur, privat kann man uns nicht anfordern".

Hochwasser in Heilbronn, Neckarsulm und der Region: Wie kann man sich im Vorfeld schützen?

Wasserdichte Fenster und Türen, hochwassersichere Rolläden oder ein wasserbeständiges Garagentor - die Liste an vorbeugenden Schutzmaßnahmengleicht der weihnachtlichen Wunschliste. Ob wirklich jede dieser Maßnahmen sinnvoll ist, sei schwer zu sagen, erklärt Schukraft. Jeder muss letztlich selber wissen, ob und wie viel er oder sie für vorbeugende Schutzmaßnahmen bereit ist auszugeben, zum Beispiel beim Hausbau.

"Grundsätzlich schaden solche Investitionen nicht", erklärt der erfahrene Retter auf Nachfrage von echo24.de. Wer also nah an Kocher, Jagst und Neckar wohnt, könnte von der ein oder anderen Schutzmaßnahme profitieren - an der Auswahl scheitert es jedenfalls nicht. 

Hochwasser in Heilbronn, Neckarsulm und der Region: Straßen gesperrt, Meldestände erreicht

Update, 04. Februar, 07.20 Uhr: Überflutungen und Hochwasser zum Wochenstart in Heilbronn und der Region. Die Hochwasservorhersagezentrale des Landes hatte am Montag noch mit eher fallende Wasserständen in den nächsten Stunden gerechnet, aber wie sieht es am Dienstagmorgen aus? Es hält sich in Grenzen! 

Die gute Nachricht vorweg: Ein Sprecher des Polizeipräsidiums Heilbronn sagte zu echo24.de, dass es bislang keine Personenschäden gab. Dennoch blieb die Region natürlich nicht verschont vor Hochwasser. So musste die Brückenstraße zwischen Neckarsulm und Obereisesheim gesperrt werden. Die "Walldürner Steige" in Walldürn wurde geflutet und ist deshalb nicht nutzbar. 

Hochwasser in Heilbronn und der Region: Wasser ist nicht das einzige Problem!

Jedoch ist das Wasser nicht das einzige Problem. Die Wetterbedingungen sind generell gerade schwierig und so stürzte auf der K2345 bei Bretzfeld ein Baum auf die Fahrbahn, die nun halbseitig gesperrt wurde. 

So sah das Wetterbild um 7.25 Uhr am Dienstag aus.

Die Meldegrenze der Wasserstände (2,20 Meter) von Jagst und Kocher wurden längst überschritten und ein Ende ist vorerst nicht in Sicht. Ein Sprecher der Polizei: "Es hängt von der Wetterlage ab." Die sagt heute über 400 Meter sogar Schnee voraus. Ansonsten sieht es laut "Deutscher Wetterdienst" auch für den Dienstag zunächst nicht nach Besserung aus. Auf "dwd.de" gehen Unwetterwarnung raus. 

Hochwasser in Heilbronn, Neckarsulm und der Region

Ursprungstext vom 03. Februar: Regen, Regen, Regen... In der Region steigt das Hochwasser immer weiter. Der Neckar, Jagst und Kocher haben mehr Wasser als sonst. Seit Sonntag ging es dort rapide hoch. An einigen Stellen wurde sogar die Hochwassermeldemarke überschritten - wie in Gaildorf im Kreis Schwäbisch Hall. Auch bei Gundelsheim und Bad-Friedrichshall ist der Pegel stark angestiegen. Laut "SWR" sagte ein Feuerwehr-Sprecher, dass der Hochwasserschutz ausreiche und man auch schnell reagieren könne. 

Gleichzeitig melden verschiedene Städte über Social Media, dass Straßen und Wege gesperrt werden müssen. So meldete sich Bad Friedrichshall, dass unter anderem eine Sperrung bei "Mühlwörth / Schulweg Mühlwörth (ehem. Hauptschule Richtung Reitverein)".

Und in Neckarsulm ist die Verbindungsstraße zwischen Neckarsulm und Obereisesheim seit 17 Uhr gesperrt. Wie der "SWR" schreibt, erwartet die Hochwasservorhersagezentrale des Landes in den kommenden Stunden eher fallende Wasserstände. 

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare