Förderung für DLR-Projekt

Deutsches Zentrum für Luft- und Raumfahrt forscht: Wird Heilbronn zur Wasserstoffregion?

+
Die Region könnte von der Expertise rund um Wasserstoff in der Zukunft profitieren.
  • schließen

Die Suche nach den Antrieben der Zukunft läuft. Profitiert die Region von der Wasserstoff-Forschung des DLR in Lampoldshausen?

  • Der DLR_Standort in Lampoldshausen sammelt seit Jahren Erfahrungen im Umgang mit Wasserstoff.
  • Zusammen mit der ZEAG betriebt man das Projekt H2ORIZON.
  • Der Raum Heilbronn soll nun zur Wasserstoffregion werden.

DLR: Wird Heilbronn zur Wasserstoffregion?

Die Suche nach den Antrieben der Zukunft läuft unentwegt. Während sich bei den Autos der Elektromotor zu etablieren scheint, wird beim Deutschen Zentrum für Luft- und Raumfahrt (DLR) Wasserstoff als Triebstoff erforscht. Der Standort hat sich laut demSWR bereits in den vergangenen Jahren zu einem Kompetenzzentrum zur Herstellung und Umgang mit Wasserstoff entwickelt. So wird Wasserstoffe bereits seit längerem als Treibstoff genutzt, dieser kommt unter anderem bei Test zum Einsatz. 

Gemeinsam mit der ZEAG wurde bereits das Projekt H2ORIZON in Lampoldshausen verwirklicht. Hier wird lokal erzeugte Windenergie in regenerativen Wasserstoff umgewandelt. Dieser lässt sich vielfältig weiterverwenden, zum Beispiel als Treibstoff für Brennstoffzellen-Fahrzeugen, wie der SWR berichtet. 

DLR: 16 Millionen für Projekt "zero emission" 

Neben dem DLR und der ZEAG investiert auch der sich in der Krise befindliche Konzern Audi in Neckarsulm in ein Forschungszentrum für Wasserstoff-/Brennstoffzellen-Fahrzeuge. Das Projekt "zero emission" des DLR soll in den kommenden zwei Jahren zudem mit 16 Millionen Euro gefördert werden. 

Auf diesem Weg soll in Zusammenarbeit mit der Wirtschaft im Raum Heilbronn eine international anerkannte "Wasserstoffregion" etabliert werden.

Diese Investition in andere Antriebssysteme könnte auch für Audi in Neckarsulm interessant sein. Der Konzern hat mit großen Problemen zu kämpfen und drosselte bereits die Produktion. Auch für die Audi-Zulieferer brechen schwere Zeiten an.

Heilbronn und Region: Alexander Gerst zurück von der ISS

Alexander Gerst aus Künzelsau war auf der ISS. So wurde er begrüßt als er zurückkam. 

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare