Vorteile für Kunden und Mitarbeiter

Revolution bei Kaufland, Lidl, Aldi und Co.: Das erwartet Kunden wohl bald in allen Märkten

  • Olaf Kubasik
    vonOlaf Kubasik
    schließen

In einigen Filialen von Kaufland, Lidl, Aldi und Co. gibt es sie schon. Zukünftig werden Kunden immer mehr dieser Preisschilder sehen.

  • Kaufland, Lidl, Edeka, Aldi und Co. setzen verstärkt auf digitale Preisschilder.
  • Diese bieten Vorteile sowohl für Mitarbeiter als auch Verbraucher.
  • Erwarten die Kunden bald mehrmals am Tag wechselnde Angebote und Preise?

Heilbronn: Kaufland und Co. locken Kunden bald mit diesen Preisschildern 

Preissenkungen stellen die Mitarbeiter von Lebensmittelmärkten und Discountern wie Kaufland, Lidl, Aldi oder Edeka vor eine große Herausforderung. Denn immer und immer wieder müssen die betreffenden Waren umetikettiert werden. Von Hand. Als Mammutaufgabe erwies sich die ab 1. Juli greifende befristete Senkung der Mehrwertsteuer, die Kaufland und Co. auch in der Region Heilbronn komplett an ihre Kunden weitergeben.

Für Kaufland mit Sitz in Neckarsulm bei Heilbronn bedeutete das einen "immensen Aufwand und immense Kosten", wie eine Unternehmenssprecherin auf echo24.de-Anfrage mitteilte: "Wir mussten in rund 670 Filialen durchschnittlich 30.000 Artikel neu auszeichnen sowie Plakate, Werbemittel und so weiter anpassen." Und wenn am 1. Januar die Senkung der Mehrwertsteuer wieder zurückgenommen wird, wiederholt sich das mühsame und teure Spiel: drucken, austauschen, neu bearbeiten...

Kaufland und Co. im Raum Heilbronn: Nur Vorteile bei digitalen Preisschildern

Eine Lösung des Problems bieten sogenannte "Electronic Shelf Labels". In einigen Filialen von Kaufland, Lidl, Aldi, Edeka und Co. kommen diese digitalen Preisschilder bereits zum Einsatz. Steffen Ueltzhöfer, der Edeka-Märkte in Heilbronn, Heilbronn-Sontheim, Ellhofen, Neuenstadt, Oedheim und ab 23. Juli auch in Untergruppenbach betreibt, weiß um den Mehrwert dieser digitalen Preisschilder, die zum Beispiel in Untergruppenbach zum Einsatz kommen werden. Denn mit einem Knopfdruck am Morgen sind alle Preise auf dem neuesten Stand. Ueltzhöfer: "Das erleichtert uns die Arbeit enorm."

Aber digitale Preisschilder sparen nicht nur riesige Manpower bei Kaufland, Lidl, Aldi, Edeka und Co. ein: Per simplem Knopfdruck stechen Tiefpreise bei Bedarf in Knallfarben aus der Schwarzweiß-Etiketten-Masse heraus. Wie Supermarkt-Inside berichtet, "können interessierte Verbraucher außerdem via Barcode oder QR-Code zusätzliche Infos wie Zusatzstoffe oder Allergene auf ihre Smartphones erhalten". Ein weiterer Vorteil: Bei händischer Auszeichnung durch Mitarbeiter passieren immer auch Fehler - und das verärgert Kunden.

Beim Etikettieren der Preise von Hand passieren bei Kaufland und Co. logischerweise immer auch Fehler.

Heilbronn: Kaufland und Co. könnten Preise für Kunden täglich mehrmals wechseln

"Electronic Shelf Labels" ist die technische Voraussetzung für sogenanntes "Dynamic Pricing". Ein Computer-System berechnet hierbei die Preise aufgrund von Faktoren wie Angebot und Nachfrage, Preise der Wettbewerber aber auch zum Beispiel das aktuelle Wetter. Auf dieser Grundlage werden die Preise ruckzuck angepasst, manchmal sogar - wie bei Tankstellen auch - mehrmals am Tag. Dank dieser Flatterpreise wären dann sogar "Happy Hours" bei Kaufland, Lidl, Aldi, Edeka und Co. drin!

Rubriklistenbild: © Kaufland/obs

Das könnte Sie auch interessieren