Kein Ende in Sicht

Brücken-Drama in Lauffen am Neckar

+
Die Schleusenbrücke an der B27 in Lauffen muss erneuert werden.
  • schließen

Genua ist gerade ein paar Tage her. Die Bilder des Grauens noch nicht ganz verdaut. Die Frage: Was ist mit unseren Brücken in der Region?

Es vibriert, wenn man über die Neckarbrücke an der Schleuse auf der B27 in Lauffen fährt. Überall sieht man die geflickten Teerquadrate auf dem Belag. Wer in der Nähe wohnt und um den Zustand der Brücke weiß, bekommt schon ein leicht mulmiges Gefühl, wenn er sie überquert.

Nach Genua ist vor Lauffen?

Referatsleiter Hermann Klyeisen vom Regierungspräsidium Stuttgart erklärt: "Die Brücke ist sicher. Alle sechs Jahre findet eine große Prüfung und jedes Jahr eine Besichtigung der Brücke statt. Die Tragfähigkeit ist noch lange gegeben."

Er räumt allerdings ein: "Die Brücke ist vom Alter her schon so, dass man sie erneuern muss." Der geplante Ersatzneubau dauert ungefähr zwei Jahre. Der aktuelle Stand laut Klyeisen: "Wir sind gerade im Planfeststellungsverfahren und wissen noch nicht, ob wir eine Behelfsbrücke oder den Neubau parallel bauen und die Bundesstraße gesperrt werden muss." Er betont dabei, dass er den Sperrzeitraum so gering wie möglich gehalten werden soll. 

14-monatige Vollsperrung

Im Jahr 2001 wird erstmals bekannt, dass die Brücke der B27 in Lauffen in den nächsten Jahren saniert werden muss. Der Baubeginn soll 2015 sein. Schon damals sagt der Lauffener Bürgermeister gegenüber der Heilbronner Stimme, dass eine komplette Sperrung dieser Brücke, im Falle einer Sanierung, nicht möglich sei.

2009 gibt es sogar eine Initiative "Behelfsbrücke". Die Lauffener und umliegenden Gemeinden demonstrieren gegen die Idee der 14-monatigen Brückenvollsperrung des Regierungspräsidiums.

2014 Notsanierung

Danach wird es um die in den 50er Jahren erbaute Brücke wieder still. 2013 dann der Schock: Beton platzt von der Brücke. Daraufhin werden im August 2014 Notreparaturen durchgeführt und das Geländer massiv verstärkt. Gleichzeitig wird der Start des neuen Brückenbaus auf frühestens 2019 verschoben. Schuld daran ist die noch nicht gebaute Fischtreppe, die in der Obhut des Amts für Neckarausbau Heidelberg liegt.

Schleuse wird aktuell saniert

Und wie geht es jetzt weiter? Solange die Fischtreppe nicht gebaut wird, kann der Brückenneubau nicht starten. Der aktuelle Starttermin für das Projekt liegt laut dem Regierungspräsidium Stuttgart nun bei 2023. Aber es gibt einen Lichtblick: Die Schleuse, die auch Teil des Erneuerungsplans ist, wird gerade saniert.

Mehr zum Thema

No-go-Area: Verdächtige Geräusche an Unglücksbrücke in Genua

Brücken-Drama: Betreiber will neue Brücke in Genua in acht Monaten aus Stahl bauen

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare