Badeseen während Corona

Super-Sommer-Samstag mit Mega-Ansturm? Sperrung von Badeseen droht!

  • Tobias Becker
    vonTobias Becker
    schließen
  • Isabel Ruf
    Isabel Ruf
    schließen

Vor dem ersten Ferien-Wochenende und der Super-Hitze werden die Verantwortlichen der Badeseen deutlich. Auch ein Minister spricht sich für die Sperrung  im Notfall aus!

  • Nach einem Massenandrang wurde der Breitenauer See gesperrt.
  • Jetzt besteht die Gefahr, dass andere Badeseen wie die Ehmetsklinge überrannt werden.
  • Hitze und Sommerferien: Die Verantwortlichen sorgen sich vor dem kritischen Wochenende an den Badeseen.

Super-Sommer-Samstag mit Mega-Ansturm? Sperrung von Badeseen droht!

Update 31. Juli: Machen alle Badeseen im Kreis Heilbronn dicht, nachdem auch der Breitenauer See in Obersulm gesperrt wurde? Es hängt wohl auch ein bisschen von der Bevölkerung ab. Sind alle vernünftig oder gibt es an diesem Super-Sommer-Samstag wieder einen Mega-Ansturm?  

Wenn es nach Sozialminister Manne Lucha geht, dann ist eine Schließung überfüllter Badeseen in Notfällen sinnvoll. Es sei zwar nicht möglich, Zugänge generell zu kontrollieren, weil Badeseen öffentlicher Raum seien, sagte er. Dennoch müssten die Corona-Abstandsregeln eingehalten werden! Dies war vor allem am Breitenauer See vor wenigen Tagen nicht der Fall. Knappe 10.000 Menschen wurden dort an einem einzigen Tag gezählt. Zu viel! 

Badespaß an Badeseen ist erlaubt, aber in Maßen und unter Beachtung der Corona-Abstandregeln.

Bei Temperaturen von bis zu 38 Grad befürchten zahlreiche Gemeinden in Baden-Württemberg am Wochenende einen wahren Ansturm von Besuchern. Das größte Problem: Wasserratten haben in diesem Sommer nur wenige Alternativen. Wegen der Corona-Pandemie bleiben viele Freibäder geschlossen - oder sie lassen nur eine eingeschränkte Zahl von Besuchern ins Becken.

Und das sorgt wiederum für eine Gefahr laut Armin Flohr. Auch der Präsident der Deutschen Lebens-Rettungs-Gesellschaft Württemberg (DLRG) sieht in den fehlenden Alternativen ein Problem. Menschen könnten zum Schwimmen an Fließgewässer ausweichen - wo es keine Badeaufsicht gibt.

Kommen jetzt weitere Sperrungen an Badeseen? Warnung vor "Nagelprobe" am Wochenende  

Update vom 30. Juli: Mehr als 30 Grad, Sonne pur, dazu Sommerferien – und das mitten in der Corona-Pandemie. Diese Kombination bereitet den Verantwortlichen an Badeseen große Sorgen. Viele erwarten einen enormen Besucherandrang und befürchten, dass die Einhaltung der Corona-Regeln dann nicht möglich sein wird. 

Seit einer Woche ist der Breitenauer See bei Obersulm gesperrt – und die Hoffnung auf Lockerungen bleibt unerfüllt. Das machten der Naherholungszweckverband und das Gesundheitsamt trotz teils heftiger Kritik deutlich

Badesee Ehmetsklinge: Bürgermeisterin warnt vor kritischer Lage am Wochenende

In der Region um Heilbronn richten sich die Blicke jetzt vor allem auf die Ehmetsklinge in Zaberfeld und den Katzenbachsee in Pfaffenhofen. Am vergangenen Wochenende lief es gut mit der Einhaltung der Abstands- und Hygieneregeln an der Ehmetsklinge, damals waren allerdings auch die Voraussetzungen andere. 

Die Bürgermeisterin von Zaberfeld, Diana Kunz, bestätigt auf echo24.de-Nachfrage diese Sorge: "Ich schätze die Lage in der Tat kritischer ein als noch letztes Wochenende. Es sind nun Ferien, die Temperaturen werden richtig heiß und die Tendenz hat sich schon unter der Woche gezeigt, dass es voller ist."

Folgt nach der Sperrung des Breitenauer Sees jetzt der Massenandrang an der Ehmetsklinge in Zaberfeld?

Gestiegene Corona-Fallzahlen – Sperrung von Ehmetsklinge weiterhin möglich

Die Bürgermeisterin habe großes Verständnis für Familien und Daheimgebliebene, die es ans Wasser zieht, allerdings lebe man derzeit noch immer unter Pandemiebedingungen. Sie verweist auf die zuletzt wieder gestiegenen Infektionszahlen und appelliert an die Bürger, der Ehmetsklinge und dem Katzenbachsee fernzubleiben. 

Eine Sperrung der Badeseen sei noch lange nicht vom Tisch. "Das kommende Wochenende ist hierbei sicherlich eine Nagelprobe", macht Kunz deutlich. In Absprache mit dem Gesundheitsamt und anderen Gemeinden beobachte man die Entwicklung und entscheide von Tag zu Tag neu.

Bei großem Besucherandrang an der Ehmetsklinge wird abgeriegelt

Besonderes Augenmerk liegt auf Freitag, an dem es besonders heiß werden soll. Als Sofort-Maßnahme stehen Absperrbaken an allen Zufahrtsstraßen. Sobald es an der Ehmetsklinge zu voll wird, wird abgeriegelt. Auch ein Polizeisprecher kündigt an: "Wir sind da, wir sind wachsam und wir werden zur Not in Absprache mit den Kommunen reagieren."

Kunz verweist auf die umliegenden Freibäder sowie Wander- und Radwege als Alternative zum See-Besuch. "Unsere Region hat so viele fantastische Möglichkeiten zu bieten."

Breitenauer See ist dicht: Wird auch die Ehmetsklinge gesperrt? Bürgermeisterin warnt

Update vom 27. Juli: Nach der Sperrung des Breitenauer Sees waren am Wochenende die Blicke auf die Badeseen in der Umgebung gerichtet. Es bestand die Befürchtung, dass unter anderem die Ehmetsklinge und der Katzenbachsee nun komplett überrannt – und früher oder später deswegen auch geschlossen werden. Außerdem war nicht klar, ob sich die Bürger an die Sperrung des Breitenauer Sees halten würden.

Zunächst fällt das Fazit der Heilbronner Polizei zum Breitenauer See nach dem Wochenende positiv aus. "Total ruhig", sagt ein Sprecher auf echo24.de-Nachfrage. Die Beamten seien zur Überwachung vor Ort gewesen, allerdings habe es am Breitenauer See kaum Verstöße gegeben. Einige Auswärtige hätten den See am Sonntag aufgesucht, nach dem Hinweis der Ordner diesen allerdings wieder verlassen. 

Nach Schließung des Breitenauer Sees: Polizei hat Ehmetsklinge in Zaberfeld im Blick 

Auch die Seen in der Umgebung wie die Ehmetsklinge in Zaberfeld oder den Katzenbachsee in Pfaffenhofen hatten die Polizeibeamten im Blick. "Der Andrang war auf jeden Fall da, aber wir haben keine Verstöße festgestellt", so ein Polizeisprecher. Durch die harte Maßnahme – die Schließung eines Badesees – seien die Menschen hoffentlich wachgerüttelt worden.

Diesen Eindruck hat auch die Bürgermeisterin von Zaberfeld, Diana Kunz. An der Ehmetsklinge habe es am Wochenende sehr gut funktioniert, teilt sie auf Nachfrage mit. Sie war – ebenso wie die Polizei – vor Ort, um sich ein Bild von der Lage zu machen. Es habe noch Kapazitäten auf den Parkplätzen gegeben und die Badegäste hätten die Hygiene- und Abstands-Regeln gut eingehalten. Am Sonntag sei der Andrang wetterbedingt sowieso nicht so groß gewesen. 

Sorge vor Hitze und Ferienanfang – folgt auch eine Sperrung der Ehmetsklinge in Zaberfeld?

Diese jüngsten Erfahrungen lassen Diana Kunz zwar kurz aufatmen, allerdings besteht kein Grund zur Entwarnung. Im Gegenteil: Die Bürgermeisterin von Zaberfeld blickt besorgt auf die kommende Woche. "Wegen der erwarteten Temperaturen und des Beginns der Sommerferien erwarten wir in dieser Woche einen erneuten Ansturm", sagt sie. 

Obwohl sie der Ansicht ist, dass ihr Appell vom vergangenen Freitag, in dem sie gebeten hatte, die Ehmetsklinge nicht anzufahren, gewirkt hatte, bleibt sie also skeptisch. "Wir lassen die Ehmetsklinge so lange offen, wie wir gewährleisten können, dass die Regeln eingehalten werden", wird Diana Kunz deutlich. Sollte dies nicht länger gewährleistet sein, müsse man reagieren – zur Not ebenfalls mit einer Sperrung des Sees

Schließen nach Breitenauer See weitere Badeseen? Bürgermeister werden deutlich

Update vom 24. Juli:Direkt vorm Wochenende geht ein Appell an die Bürger im Landkreis Heilbronn, die Ehmetsklinge und den Katzenbachsee nicht anzusteuern. Demnach raten der Wasserverband Zaber und die Gemeinden Pfaffenhofen und Zaberfeld von einem Besuch der beiden Badegewässer an Schönwetter-Wochenenden ab. 

Es ist klar, was Auslöser für diesen Appell ist: die Sperrung des Breitenauer Sees ab dem 24. Juli. Es besteht die Sorge, dass viele deswegen jetzt auf die Ehmetsklinge und den Katzenbachsee ausweichen und diese dann völlig überrannt werden. 

Allerdings ging ein derartiger Appell auch an die Anwohner des Breitenauer Sees – und trotzdem war dieser am folgenden Wochenende überfüllt und Badegäste ignorierten die Corona-Regeln.

Ehmetsklinge und Katzenbachsee an schönen Wochenenden meiden - Appell an Besucher

"Die Erkenntnisse der vergangenen Wochenenden zeigen, dass sowohl die Ehmetsklinge als auch der Katzenbachsee trotz ihrer Weitläufigkeit bei zu starken Besucherzahlen nicht ausreichend groß sind, um die zu erwartenden und befürchteten Besuchermassen aufzunehmen und überall die nötigen Abstandsmöglichkeiten zu wahren", heißt es in der Mitteilung. 

Die Bürgermeisterin von Zaberfeld, Diana Kunz, und der Bürgermeister von Pfaffenhofen, Dieter Böhringer, erinnern darin auch noch einmal an die landesweit geltenden Regeln der Corona-Verordnung im öffentlichen Raum. 

Nach Breitenauer See: Bürgermeister drohen mit weiteren Schließungen

Für Autofahrer malen sie ein pessimistisches Szenario, um sie von den Seen fernzuhalten: Parkkapazitäten seien begrenzt, man müsse mit weiten Anmarschwegen rechnen. Sie kündigen an, bei voller Auslastung der Parkplätze werden die Zufahrtswege gesperrt und Falschparker geahndet. 

Die Bürgermeister appellieren weiter, Bürger sollten die Freibäder besuchen, die noch freie Kontingente hätten. Dann kommt die Warnung, die viele befürchten: Könnte die Corona-Verordnung an den Badeseen nicht eingehalten werden, sehe man sich gezwungen, die Gelände rund um die Ehmetsklinge und den Katzenbachsee per Allgemeinverfügung zu sperren. 

Nach Sperrung des Breitenauer Sees – Folgen weitere Schließungen?

Erstmeldung vom 23. Juli: Es ist eine harte Maßnahme, die weit über die Region Heilbronn hinaus Aufsehen erregt: Ab Freitag, 24. Juli, wird der Breitenauer See gesperrt. Grund war der Massenansturm am vergangenen Wochenende: Scharenweise strömten die Menschen an den Badesee – und ignorierten die Corona-Regeln.

Jetzt zogen die Gemeinden Löwenstein und Obersulm sowie die Polizei nach Absprache mit dem Gesundheitsamt Konsequenzen. Sollten die Regeln nach der Corona-Verordnung des Landes Baden-Württemberg nicht gelockert werden, ist die Badesaison in diesem Jahr damit am Breitenauer See gelaufen. 

Nach Schließung des Breitenauer Sees: Wird jetzt die Ehmetsklinge überrannt?

Damit fehlt den Menschen im Kreis Heilbronn eine der wichtigsten Anlaufstellen an heißen Sommertagen. Die Freibäder haben seit Mitte Juni zwar wieder geöffnet, allerdings mit einer maximalen Besucheranzahl und Corona-Regeln. Vom Baden im Neckar rät das Gesundheitsamt unter anderem wegen fäkaler Belastung ab

"Wir müssen es hinbekommen, dass die Massen nicht mehr in Richtung Breitenauer See kommen", hatte Polizeidirektor Thomas Lüdecke am Mittwochmittag bei einer Pressekonferenz erklärt. 

Besteht mit der Sperrung die Gefahr, dass andere Badeseen wie der Stausee Ehmetsklinge in der Gemeinde Zaberfeld jetzt völlig überrannt werden? Könnte die Folge sein, dass weitere Kommunen Seen sperren?

Nach Breitenauer See: Behörden denken über weitere Sperrungen nach

Tatsächlich macht sich darüber auch Thomas Maier, Leiter des Dezernats für Gesundheit, Recht und Straßen beim Landratsamt Heilbronn, Gedanken. "Wir haben überlegt, ob wir auch andere Seen schließen", erklärt er auf echo24.de-Nachfrage. 

Man müsse die Entwicklung beobachten, es könne durchaus der Fall sein, dass sich die Massen an die Ehmetsklinge verlagern. Aber Maier hat auch die Hoffnung, dass das Ausmaß nicht jenes vom Breitenauer See annimmt: "Die Ehmetsklinge hat nicht dieses Einzugsgebiet und die Kapazität wie der Breitenauer See." 

Breitenauer See gesperrt – Andrang am Wochenende soll entscheidend sein

Man wolle nicht zu schnell zu viel machen, sondern verhältnismäßig entscheiden, so Maier. Das kommende Wochenende sei wichtig. "Wenn wir feststellen, dass es ähnlich wird, werden wir uns mit den Polizeibehörden vor Ort in Verbindung setzen und weiterführende Maßnahmen erörtern", gibt er zu bedenken. 

Sein Appell an die Vernunft der Bürger im Kreis Heilbronn: "Bitte fahren Sie die Seen nicht an, suchen Sie sich andere Freizeitbeschäftigungen!" 

Ehmetsklinge in Zaberfeld: Wird der nächste Badesee im Kreis Heilbronn gesperrt?

Auch Diana Kunz, Bürgermeisterin von Zaberfeld, will noch abwarten – die Ehmetsklinge bleibt vorerst offen. "Sicherlich wird es am Montag ein Gespräch mit dem Gesundheitsamt geben, ob wir die Einhaltung der Corona-Verordnung gewährleisten können oder nicht. Wenn dies nicht gewährleistet werden kann, werden wir uns nicht scheuen, eine Allgemeinverfügung zur Sperrung des Seegeländes erneut zu erlassen", sagt sie auf echo24.de-Nachfrage.

Kunz kündigt an, am Wochenende selbst vor Ort zu sein, um einen Eindruck von der Situation am Stausee Ehmetsklinge zu bekommen. Zudem werden der Gemeinde-Vollzugsdienst mit Unterstützung eines privaten Sicherheitsdienstes und die Polizei im Einsatz sein.

Breitenauer See gesperrt: Bürger halten sich weniger an Corona-Maßnahmen

Am Mittwochmittag klang Löwensteins Bürgermeister Klaus Schifferer bei der Pressekonferenz zur Sperrung des Breitenauer Sees wenig optimistisch: "Wir beobachten, dass die Bereitschaft innerhalb der Gesellschaft, die Corona-Maßnahmen durchzuführen, schwindet." Das hätte die Schließung unvermeidbar gemacht.

Ab 24. Juli wird der Breitenauer See gesperrt – voraussichtlich die komplette Badesaison über.

Auch Polizeidirektor Lüdecke sagte hinsichtlich des Breitenauer Sees: "Wir haben den Appell, vernünftig zu sein und dem See fernzubleiben, versucht. Das hat schlichtweg nicht funktioniert." Die weitere Entwicklung bei der Ehmetsklinge und anderen Badeseen bleibt also abzuwarten.

Auch um die Fließgewässer im Kreis Heilbronn steht es nicht sonderlich gut. Aufgrund der Trockenheit sinkt der Pegel zunehmend. Im August hat das Landratsamt deswegen die Wasserentnahme eingeschränkt

Rubriklistenbild: © Sebastian Gollnow/dpa

Das könnte Sie auch interessieren