Klare Regeln, sonst gehen alle baden

Darum ist die Sperrung des Breitenauer Sees die richtige Entscheidung - ein Kommentar

  • Daniel Hagmann
    vonDaniel Hagmann
    schließen

Nachdem sich am vergangenen Wochenende 10.000 Badegäste am Breitenauer See bei Heilbronn versammelt haben, ist der Badesee nun gesperrt. Offenbar alternativlos.

  • Bei 10.000 Badegästen am Breitenauer See am vergangenen Wochenende ist das Einhalten der Abstandsregeln unmöglich.
  • Nun ist der beliebte Badesee bei Obersulm im Landkreis Heilbronn bis mindestens 31. Oktober gesperrt.
  • Noch besteht Hoffnung auf einen "normalen" Sommer 2021.

Es ist also entschieden: Der Breitenauer See im Landkreis Heilbronn ist für Badegäste dicht! Zunächst bis zum 31. Oktober dieses Jahres. Wer sich dennoch zum (Sonnen-)Baden auf das Gelände in Obersulm begibt, muss mindestens einen dreistelligen Betrag berappen.

Was auf den ersten Blick wie Bevormundung aussieht und der nach dem tristen Frühjahr endlich ein wenig aufkommenden sommerlichen Leichtigkeit den Riegel vorschiebt, ist aber die einzige Alternative nach dem Massenauflauf am Breitenauer See, dem größten Badesee der Region Heilbronn am vergangenen Wochenende. Verständlich ist einerseits, dass es die Menschen als Badegäste nach draußen zieht, in Richtung Normalität und unbeschwertem Freizeitvergnügen. Freiwillig zu Hause bleiben wollen da die Wenigsten. Schließlich gab es in den vergangenen Wochen immer mehr Lockerungen in Baden-Württemberg, was die Coronavirus-Regeln betrifft.

Landkreis Heilbronn: Sperrung des Breitenauer Sees ist einzige Option

Doch die Zeit fürs Baden "as usual" ist für Badegäste gerade einfach nicht drin - weder am Breitenauer See im Landkreis Heilbronnnoch an einem anderen großen Gewässer, wo sich in üblichen Sommern die Menschenmassen sammeln. Nach deutlicheren Lockerungen der Coronavirus-Regeln als in Deutschland kehrt Österreich nun wieder zur Maskenpflicht zurück. Auch Touristenstädte in Frankreich verschärfen die Maßnahmen, Spanien ist in Alarmbereitschaft.

Während Gastronomen und Kinobetreiber strenge Hygienekonzepte einhalten müssen und Club-Besitzer und Festival-Veranstalter nach wie vor in der Luft hängen, passt es nicht, dass sich Tausende auf engstem Raum am Breitenauer See im Landkreis Heilbronn tummeln und das Abstandhalten schon aus Platzgründen gar nicht drin ist – selbst, wenn die Badegäste auf die Sicherheit bedacht sind.

Dass im Fall des Breitenauer Sees bei Obersulm im Landkreis Heilbronn nun ein klares Verbot herrscht, ist die logische Konsequenz. Badegäste-Beschränkung und das Einhalten von Sicherheitsabständen wären wohl weder von der Polizei noch von der Security wirklich zu kontrollieren gewesen.

Der Breitenauer See bei Obersulm mit jeder Menge Badegäste. Zumindest in diesem Jahr wird es diesen Anblick nicht mehr geben.

Und nur wenn jeder nach wie vor vernünftig und vorsichtig ist, besteht zumindest die Hoffnung auf einen einigermaßen normalen Sommer im Jahr 2021. Denn sonst gehen wirklich alle baden.

Rubriklistenbild: © Archiv/Jörg Kühl

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema