Lebensgefährliche Aktion in Hardheim

Kind bei 31 °C im Auto zurückgelassen - wo war die Mutter?

Bei 31 Grad kann ein Auto schnell zur Todesfalle werden. (Archivfoto)
+
Bei 31 Grad kann ein Auto schnell zur Todesfalle werden. (Archivfoto)
  • Christina Rosenberger
    VonChristina Rosenberger
    schließen

In Hardheim musste die Polizei zu einem unfassbaren Einsatz ausrücken - eine Mutter hatte ihr schlafendes Kind im Auto zurückgelassen und war shoppen gegangen.

Bei 31 Grad wurde die Polizei in Hardheim am Montag (28. Juni) zu einem brenzligen Einsatz gerufen. Ein schlafendes Kind lag in einem verschlossenen Auto auf dem Kundenparkplatz eines Baumarktes. Die Fahrer- und Beifahrerscheibe waren lediglich einen Spalt heruntergelassen.

Das Fahrzeug befand sich in der prallen Sonne, deshalb war die Situation für das schlafende Kind potenziell lebensgefährlich. Immerhin können bereits Außentemperaturen von 20 Grad für Kinder oder Haustiere im geschlossenen Fahrzeug das Todesurteil bedeuten.

Hardheim: Schlafendes Kind im heißen Auto - Polizei mit dringendem Appell

Die Polizisten reagierten dennoch besonnen und ließen die Fahrerin des Autos, in dem das Kind schlief, in dem Markt in der Gustav-Eirich-Straße ausrufen. Daraufhin erschien sie zügig und holte ihren Sprössling aus dem Fahrzeug. Die erklärte den Beamten, sie sei nur wenige Minuten im Markt gewesen, doch ihr Kind war laut Polizeibericht „sichtlich gerötet“.

Hitzefalle: Kinder oder Tiere im Auto eingeschlossen - so sollten Sie als Beobachter reagieren

Mutter und Kind sind in diesem Fall wohl noch mit dem Schrecken davon gekommen, doch die Polizei appelliert an alle Autofahrer, die bei Hitze mit ihren Lieben zusammen unterwegs sind, niemals ein Lebewesen alleine im heißen Auto zurückzulassen. „Es macht dabei übrigens keinen Unterschied, ob die Fenster geschlossen oder einen Spalt breit geöffnet sind“, heißt es vonseiten der Polizei. Da sich die Temperatur im Auto schon nach kurzer Zeit stark erhöht, ist es immer gefährlich, Kinder, Hunde, Katzen oder andere lebendige Mitfahrer bei geschlossenen Türen im Fahrzeug zu lassen.

Hitzeentwicklung im Auto - tödliche Falle

Die Innentemperatur eines parkenden Autos erhöht sich rasant. Bei 30 Grad Außentemperatur kann sich der Auto-Innenraum bereits innerhalb einer halben Stunde auf 46 Grad steigern - spätestens dann droht für Kinder Lebensgefahr.

Beträgt die Außentemperatur „nur“ 20 Grad, ist der kritische Wert spätestens nach einer Stunde erreicht. Das haben Forscher aus den USA untersucht. Hitze ist für Kinder besonders gefährlich, weil sie dreimal so viel Wärmeenergie aufnehmen können, wie ein Erwachsener.

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema