Im Landkreis Schwäbisch Hall 

Metalltüre steht unter Strom: Mehrere Schüler verletzt 

+
Im Landkreis Schwäbisch Hall steht eine Türe unter Strom, mehrere Schüler werden verletzt.
  • schließen

In Gerabronn werden Schüler durch einen Stromschlag verletzt. Nun ermittelt die Polizei. 

  • In Gerabronn im Landkreis Schwäbisch Hall, werden mehrere Schüler durch einen Stromschlag verletzt. 
  • In einer Schule stand eine Metalltür unter Strom. 
  • Grund dafür war vermutlich ein kaputtes Kabel.  

Man erwartet so einiges, wenn man in die Schule kommt: Nachsitzen, Hausaufgaben, Stundenausfall. Aber bestimmt nicht einen Stromschlag zu bekommen. 

Gerabronn: Tür unter Strom verletzt Schüler 

Wie die Polizei berichtet sind letzte Woche am Freitag mehrere Schüler und eine Lehrerin durch einen Stromschlag verletzt worden. An einer Schule in Gerabronn im Landkreis Schwäbisch Hall stand nämlich eine Tür am Haupteingang unter Strom. Ganze 29 Schüler bekamen einen Stromschlag ab. Zum Glück blieben die meistens unverletzt. Allerdings kamen drei Schüler im Alter von 13 bis 17 Jahren ins Krankenhaus, wie der SWR.de berichtet. 

Auch eine Lehrerin, die der Spannung ausgesetzt war, musste ins Krankenhaus gebracht werden. Durch den Stromschlag stürzte sie offenbar zu Boden und verletzte sich dabei. Nach den ersten Ermittlungen geht die Polizei davon aus, dass ein kaputtes Elektrokabel zur Außenbeleuchtung die Ursache für die Stromschläge war. Nach den Vorfällen wurde der Strom sofort abgeschaltet und die Tür abgesichert. Die Ermittlungen der Polizei dauern jedoch noch an. 

Mehr Vorfälle mit Strom in Heilbronn und Region 

Ein Jugendlicher erlitt schwerste Verbrennungen der Haut.Er hatte zuvor wegen eines vermeintlichen Spaßes einen Stromschlag abbekommen. Einen kompletten See haben Unbekannte in Wüstenrot leergefischt. Die Polizei glaubt zu wissen, wie die Täter das geschafft haben. Irrsinnige Mutprobe gibt es nicht nur in den Großstädten.Polizei ermittelt gegen zwei Train-Surfer. 

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema