Erinnerungen an das kleine, graue Kästchen

Ob Schlümpfe, Tetris oder Super Mario - Game Boy ist Kult!

+
  • schließen
  • Anna-Maureen Bremer
    Anna-Maureen Bremer
    schließen
  • Petra Neset-Ruppert
    Petra Neset-Ruppert
    schließen

Unsere Kollegen erinnern sich an ihre Game Boy Erfahrungen aus der Kindheit mit Tetris und Co.

Am 21. April 1989, vor knapp 30 Jahren, kam der erste Game Boy auf den Markt und eroberte nicht nur die Kinderzimmer dieser Welt. Jeder hat seine ganz persönliche Erinnerung an das kleine graue Kästchen mit dem man sich auf ungeahnte Levels hochkämpfte. Woran sich unsere Kollegen erinnern, lest ihr hier:

Verschlumpft nochmal: Kollegin Anna und das Batterieproblem

Äußerst frustrierend! Ich weiß es noch wie heute: Ich saß mit meinem blauen Gameboy-Color bei meiner Oma auf der Couch – ich schätze ich war damals zehn – und bei meinem Schlümpfe-Spiel so weit gekommen wie noch nie. Gerade erkundete ich einen fremden Planeten und wich mit meinem Schlumpf geschickt den Hindernissen aus, die der Mars-Schlumpf nach mir warf. Ich war ganz aufgekratzt, weil ich so gespannt war, was als nächstes passieren würde. Plötzlich geht der Ton aus. Der Bildschirm friert ein und feine helle Striche ziehen sich quer durchs Bild. Dann verschwindet die verschlumpfte Landschaft. Batterie alle. Ich habe mich damals so sehr geärgert, dass ich nie mehr eine große Leidenschaft für Spiele-Konsolen aufbauen konnte. Verschlumpft noch mal!

Musik im Ohr: Kollege Dominik erinnert sich an seine Lieblingsbeschallung

Der Game Boy hat mich in meiner Kindheit immer gut über lange Autofahrten in den Urlaub gebracht. Leider gehen dabei die Meinungen in meiner Familie auseinander. Während ich mich bei Super Mario und Tetris an Spiel und Musik erfreute, können meine Schwester und meine Eltern die Begeisterung nicht teilen. Nach bereits kurzer Wegstrecke wurde mir untersagt mit Musik zu spielen – Ton aus oder Kopfhörer war angesagt. Kann ich bis heute nicht verstehen: Da-da-da-da-da-da-da-da-dada-da-da-da-da...

Mit Tetris lernt man fürs Leben, weiß Kollegin Petra

Ich bin jetzt nicht der typische Konsolen-Spieler, aber als alle einen Game Boy hatten, hatte ich natürlich auch einen. Am liebsten habe ich Tetris gespielt. Kleine Bausteine so anordnen, dass sie gut verräumt sind. Das mach ich heute noch gerne, nur dass es mittlerweile Klamotten sind, die in den Kleiderschrank passen müssen. Ich bin fast ein wenig traurig, dass ich die tragbare Spielekonsole weiter verschenkt habe, denn heute würde ich manchmal gerne auf der Couch ein wenig Game Boy „daddeln“, so muss ich jetzt leider den Schrank aufräumen…

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare