Zum Glück keine Gefahrensituation

Amokalarm an Schule: Polizei bringt 15-Jährigen in Psychiatrie

+
Über Soziale Medien und ein Chatprogramm schrieb ein Schüler von einem geplanten Amoklauf in Freiberg am Neckar.
  • schließen

In Freiberg am Neckar wurden Polizisten in eine Schule gerufen, weil ein Schüler im Netz einen Amoklauf angekündigt hatte. Der Schüler wurde in eine Psychiatrie gebracht.

○ Die Nachricht eines Schülers in sozialen Medien und einem Chatprogramm beunruhigt Schulleitung und Schüler.
○ Die Polizei wird gerufen, weil ein Schüler anscheinend einen Amoklauf auf seine Schule plant.
○ Die Polizei nimmt den Schüler in ihre Obhut und bringt ihn in eine Psychiatrie.

Amok-Alarm in Freiberg am Neckar. Am Donnerstag war die Polizei in einer Schule in Freiberg am Neckar im Einsatz. Der Grund? Ein 15-jähriger Schüler hatte über ein Chatprogramm und in die sozialen Medien geschrieben, dass er einen Anschlag mit Sprengstoff und Waffen auf seine Schule plane.

Daraufhin informierten Schulleitung und Schüler die Polizei. An der Schule nahmen die Polizisten den Schüler dann in ihre Obhut. Sein Zimmer wurde durchsucht und dabei fanden die Polizeibeamten Softair-Waffen, Feuerwerkskörper und Militaria-Utensilien.

Freiberg am Neckar: Polizei ermittelt wegen Amok-Ankündigung

Im Laufe der weiteren Ermittlungen brachten die Polizisten den Schüler in eine Psychiatrie, um festzustellen, ob er eine Eigen- oder Fremdgefährdung darstellt. Der Schüler blieb dann freiwillig in der Einrichtung.

Die Polizei weist darauf hin, dass zu keinem Zeitpunkt eine konkrete Gefahrensituation bestand.

Gefahr für Schüler: Immer wieder kursieren Nachrichten im Netz

Auch in Waiblingen  musste die Polizei wegen einer möglichen Amok-Gefahr ausrücken. Es stellte sich jedoch heraus, dass zwei Schüler sich einen schlechten Scherz erlaubt hatten. Immer wieder warnt die Polizei vor Meldungen, die per WhatsApp oder in den sozialen Medien kursieren. In Kleinbottwar versetzte eine WhatsApp-Nachricht Eltern in große Sorge und in Heilbronn sorgte ein Elternbrief im Netz für viel Angst bei Familien.

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare