Freibadöffnung in der Corona-Krise?

Termin steht: An diesem Tag öffnen die Freibäder in Baden-Württemberg

  • schließen
  • Violetta Sadri
    Violetta Sadri
    schließen

Wegen des Coronavirus sind auch die Freibäder in Baden-Württemberg derzeit noch geschlossen. Doch bald beginnt die Bade-Saison.

  • Öffnung der Heilbronner Freibäder hängt von ausstehenden Festlegungen der Landesregierung von Baden-Württemberg ab.
  • Planungen rund um Coronavirus-Abstandsregelungen und zusätzliche Desinfektionsmittel in vollem Gange.
  • Heilbronner Bäderleiterin sieht eher geringe Ansteckungsgefahr im gechlorten Wasser.

Coronavirus Baden-Württemberg: Öffnung der Freibäder Anfang Juni?

Update vom 28. Mai: Bald kann der Badespaß also wieder losgehen! Die ersten Bäder sollen in Baden-Württemberg am 6. Juni wieder öffnen. Wegen des Coronavirus sind aber strenge Hygienevorschriften unvermeidbar. Auch ein detailliertes Betriebskonzept ist notwendig. "Darin müssen unter anderem die maximale Anzahl der Badegäste im gesamten Bad sowie in einzelnen Becken und die Einhaltung von Hygiene- und Abstandsvorschriften geregelt sein", teilte die Lenkungsgruppe der Landesregierung am Donnerstag gegenüber stuttgarter-nachrichten.de mit. Betroffen davon sind Badeseen mit Zugangskontrollen, Heil-, Hotel- und Thermalbäder sowie Saunen. Badegäste müssen sich darauf einstellen, dass ein regulärer Badebetrieb diesen Sommer nicht möglich sein wird. Eine entsprechende Verordnung für alle Bäder muss noch gefasst werden.

Coronavirus in Baden-Württemberg: Wann öffnen die Freibäder?

Update 27. Mai: Die aktuelle Entwicklung rund um das Coronavirus Sars-CoV-2 in Baden-Württemberg ist erfreulich. Die Zahl der Infizierten ist nun schon deutlich geringer als noch vor einigen Wochen. Doch während das öffentliche Leben im Südwesten Schritt für Schritt hochgefahren wird, viele Gastronomie-Betriebe wieder öffnen dürfen und ab kommender Woche auch endlich wieder Veranstaltungen mit bis zu 100 namentlich bekannten Besuchern erlaubt sein werden, schauen die Betreiber von Freibädern weiterhin in die Röhre. Denn: Noch immer gibt es in Baden-Württemberg keine planbare Perspektive für die Schwimmbäder, deren Betreiber und die Badegäste - und das, während bestes Freibad-Wetter herrscht.

Während etwa in Sachsen und Nordrhein-Westfalen die Freibäder bereits unter strengen Hygiene-Vorschriften öffnen dürfen, fehlt in Baden-Württemberg hierzu bislang eine klare Ansage. Gegenüber der Deutschen Presse-Agentur sagte Baden-Württembergs Tourismusminister Guido Wolf am vergangenen Sonntag, dass nun auch für Freibäder dringend Pläne her müssen: "Aus meiner Sicht sind hier zeitnahe Wiedereröffnungen mit Abstands- und Hygieneregeln vertretbar und auch geboten."

Badegäste, die in diesen sonnigen Frühsommertagen eines der drei Freibäder in Heilbronn - in der Neckarhalde, am Gesundbrunnen und in Heilbronn-Kirchhausen - besuchen wollen, müssen sich noch in Geduld üben. Ursula Stiefken, die Heilbronner Bäderleiterin, erklärt gegenüber echo24.de, dass man noch immer auf klare Ansagen seitens der Landesregierung von Baden-Württemberg warte. Es gebe auch noch keinen Auflagenkatalog, welche Hygienemaßnahmen konkret und verbindlich zu erfüllen seien, sobald die Bäder wieder eröffnen können. Stiefken betont aber: "Aktuell sind wir dabei, unsere Bäder betriebsbereit zu machen." Sobald es von der Landesregierung grünes Licht gibt, soll es dann schnell losgehen und nicht noch mehr wertvolle Badezeit verstreichen.

Bildergalerie: Badespass im Heilbronner Freibad Neckarhalde

Coronavirus: Lust auf Freibad? So sieht die Lage in Baden-Württemberg aus

Update vom 20. Mai: Die Sonne zeigt sich immer häufiger und das Thermometer klettert immer höher. Mit den steigenden Temperaturen wird der Wunsch nach dem kühlen Nass größer und größer. Die Freibad-Saison hat schon längst begonnen – doch das Coronavirus macht dieser bisher einen Strich durch die Rechnung. In einigen Bundesländern öffnen schon die ersten Freibäder – die Baden-Württembergische Landesregierung erteilte dafür bislang noch keine Freigabe. Bis zum 5. Juni kann ein Freibadbesuch in Baden-Württemberg leider ausgeschlossen werden. Vorneweg ist aber schon klar: Badegäste werden sich auf Einschränkungen einstellen müssen. Denn auch Badeseen bleiben während des Pfingstwochenendes und zumindest auch in den darauffolgenden Tagen gesperrt.

Heilbronn: Corona versaut uns den Urlaub - (wann) macht das Freibad auf?

Erstmeldung vom 4. Mai: Der vergangene April hat den nahenden Sommer mit viel Sonne und warmen Temperaturen schon angekündigt. Und eigentlich würde jetzt, Anfang Mai, im Raum Heilbronn die Freibad-Saison beginnen. Eigentlich. Wenn das Coronavirus und seine Ausbreitung nicht wären. 

Wegen Corona: Fällt die Freibad-Saison komplett ins Wasser?

Zwar gibt es mittlerweile in Baden-Württemberg mehr am Covid-19 Genesene als Erkrankte, allerdings ist dies ebenso wenig ein Grund zur Nachlässigkeit wie die erfreulicherweise sinkende Reproduktionszahl R, die angibt, wie viele andere Menschen ein mit Sars-CoV-2 Infizierter ansteckt. Um die Ausbreitung des Coronavirus weiter zu beschränken, sind etwa Großveranstaltungen bis Ende August untersagt. Und zumindest derzeit trifft auch die Freibäder dasselbe Schicksal.

Ob und wann die drei Freibäder in Heilbronn - in der Neckarhalde, am Gesundbrunnen und in Heilbronn-Kirchhausen - öffnen werden, weiß Ursula Stiefken derzeit noch nicht. "Das hängt von den Auflagen und Vorschriften der Landesregierung ab", erklärt die Heilbronner Bäderleiterin.

Coronavirus: Freibäder in Heilbronn sind bereit zu öffnen

Noch gibt es hierzu kein klares Signal von Baden-Württembergs Ministerpräsident Winfried Kretschmann und Co. Bereits am kommenden Mittwoch wollen Kanzlerin Angela Merkel und die Ministerpräsidenten allerdings erneut über weitere Lockerungen der Corona-Maßnahmen im Rahmen des Lockdowns beraten. Stiefken hofft, dass dann auch die eigentlich anstehende Freibad-Saison Thema sein wird, sodass in Heilbronn, aber auch im Rest des Landes, Planungssicherheit herrscht.

Doch die Heilbronner Bäderleiterin stellt klar: "Sobald das Signal zur Öffnung kommt, sind wir bereit." Heißt: Die Verantwortlichen haben die Freibäder in Heilbronn mit Desinfektionsmittel nachgerüstet, entsprechende Markierungen, um die Coronavirus-Abstandsregelungen zwischen den Bäderbesuchern einzuhalten, sind in Planung. Ursula Stiefken: "Klar ist aber: Eine Freibadsaison, wie wir sie in den vergangenen Jahren erlebt haben, wird es 2020 nicht geben." Und das gibt beispielsweise auch den Angestellten in den Freibädern, wie zum Beispiel den Schwimmmeistern, zu denken.

Coronavirus: Ansteckungsgefahr im Freibad eher gering

Die Gefahr, sich am Coronavirus Sars-CoV-2 im Freibad anzustecken, schätzt Stiefken auf keinen Fall höher ein, als auf anderen Veranstaltungen und Plätzen, wo viele Menschen zusammenkommen: "Bei unseren Freibädern in Heilbronn haben wir den Vorteil, dass wir durch die großen Flächen und weiträumigen Anlagen die Sicherheitsabstände zwischen den Besuchern gut einhalten können." In der vergangenen Freibad-Saison kam es in mehreren Schwimmbädern der Region Heilbronn zu unschönen Vorfällen und überflüssigen Aggressionen.

Vergnügtes Planschen ist zumindest in den kommenden Wochen noch nicht drin.

Im Wasser der Freibäderin Heilbronnsei die Hygienegefahr und die Wahrscheinlichkeit einer Ausbreitung des Coronavirus eher gering. Schließlich ist das Wasser gechlort.

Sollte die Bundes- und Landesregierung in ihren weiteren Coronavirus-Beratungen entscheiden, dass Freibäder aufgrund der großen Besuchermenge in Stoßzeiten ebenso wie Großveranstaltungen zu behandeln sind, könnte es sein, dass die Schwimmbäder vorerst zumindest bis zum 31. August geschlossen bleiben müssten. 

Wie der SWR berichtet, wäre ein anschließendes Öffnen in den letzten Wochen des Spätsommers für die Freibäder aber kaum lohnenswert. Und dann wären im Corona-Sommer 2020 nicht die zahlreichen Erfrischungssuchenden, sondern leider gleich die ganze Freibad-Saison ins Wasser gefallen.

Rubriklistenbild: © Robert Michael/dpa-Zentralbild/dpa

Das könnte Sie auch interessieren