Coronamaßnahmen am Flughafen

Flughafen Stuttgart setzt auf besondere Abstandskontrolle für Reisende

  • Simon Mones
    vonSimon Mones
    schließen

Flughafen Stuttgart: Während der Corona-Pandemie fliegen viele Menschen in den Urlaub. Der Abstand wird nun mit moderner Technik kontrolliert.

  • Vom Flughafen Stuttgart fliegen viele Passagiere in den Urlaub.
  • Es gilt das Abstandsgebot.
  • Moderne Technik erfasst am Flughafen Stuttgart den Abstand.

Flughafen Stuttgart: Besondere Abstandskontrolle im Kampf gegen Coronavirus

Langsam aber sicher nähren sich die Sommerferien in Baden-Württemberg dem Ende, ehe am 14. September das neue Schuljahr beginnt. Für viele Familien geht es trotz der anhaltenden Corona-Pandemie mit dem Flugzeug in den wohlverdienten Sommerurlaub, weswegen die Passagierzahlen am Flughafen der Landeshauptstadt wieder anstiegen.

Doch auch am Stuttgarter Flughafen gelten zahlreiche Corona-Beschränkungen, wie die Maskenpflicht und das Abstandsgebot. "Wir können jetzt schon feststellen, dass die Passagiere sich an Bodenmarkierungen halten", erklärte Riccarda Mark vom Flughafen Stuttgart der dpa.

Flughafen Stuttgart: Messung bis auf wenige Zentimeter genau

Doch nicht immer wird der vorgeschriebene Abstand eingehalten, beispielsweise bei der Kontrolle der Passagiere vor dem Flug. Am Stuttgarter Flughafen hat man sich daher etwas einfallen lassen und nutzt Sensoren um den Abstand zwischen Passagieren zu messen.

Das Programm soll große Menschenansammlungen am Flughafen Stuttgart verhindern.

Der Großteil der 140 Sensoren ist dabei schon seit längerem im Einsatz, um Beispielsweise die Wartezeiten bei der Sicherheitskontrolle zu verkürzen. Mit einer neuen Software zeigen diese nun aber auch den Standort einer Person an. Die Messung ist dabei bis auf zwanzig Zentimeter genau.

Flughafen Stuttgart: Keine Probleme mit Datenschutz

Entwickelt wurde das System laut der dpa von einer Schweizer Firma, die anhand der Daten eine Übersichtskarte erstellt, auf der Ort im Flughafen angezeigt werden, an denen sich besonders viele Passagiere aufhalten. Zudem berechnet das Programm den durchschnittlichen Abstand aller Reisenden.

Mit den so gewonnenen Erkenntnissen kann der Flughafen Stuttgart dann wiederum neue Wegführungen planen und so Infektionsherde vermeiden. Auch beim Datenschutz gebe es keine Probleme: "Auf dem Sensor werden keine persönlichen Informationen erfasst - alle Menschen erscheinen nur als anonymer Punkt." 

Flughafen Stuttgart: Vorreiterrolle für Landeshauptstadt

Europaweit ist der Flughafen in Stuttgart laut der Schweizer Firma der erste, der auf diese Technik zurückgreift. Es ist aber nicht das erste Mal, dass der Flughafen der Landeshauptstadt eine Vorreiterrolle einnimmt.

Seit Anfang des Jahres kommen in der Gepäckabfertigung sogenannte Exoskelette zum Einsatz, die den Mitarbeitern die Arbeit erleichtern sollen. Zudem startete von dem Flughafen in Stuttgart im Juni ein Flug mit Test-Urlaubern nach Mallorca.

Rubriklistenbild: © Sebastian Gollnow/dpa

Das könnte Sie auch interessieren