Freitag letzter Schultag

Erst die Noten, dann Ferien! Aber wer kennt diese Fakten über Zeugnisse?

+
Zeugnisse in Baden-Württemberg - und: Andere Länder, andere Noten! Lustige Fakten.
  • schließen

Für Schüler und Lehrer beginnt die unterrichtsfreie Zeit. Viele starteten gleich in den Urlaub.

+++ Update 26. Juli +++ Erst die Noten, dann Ferien! Aber wer kennt diese Fakten über Zeugnisse?

Bevor es für die Schüler in Baden-Württemberg in die Sommerferien geht, gibt's noch die Zeugnisse. Nicht selten ein echter Noten-Schreck. Besonders gefürchtet die SECHS! 

Doch seit wann gibt's denn überhaupt Zeugnisse? Und wie sieht wohl das schlechteste Zeugnis überhaupt aus? Wie läuft das mit dem Noten in anderen Ländern ab?

Wer hat's gewusst? Fakten rund um das Thema Zeugnisse

◦ Zeugnisse seit wann? 1802 gab es in Bayern mit der Einführung der sechsjährigen Schulpflicht einen Schulentlassschein. Laut augsburger-allgemeine.de wurde erst 1866 eine vierstufige Notenskala eingeführt. Halbjahreszeugnisse oder Übertrittszeugnisse gab es nicht. 1938 folgte dann einheitlich in ganz Deutschland das sechsstufige Notensystem.

◦ Wichtig! Zeugnisse sollten lebenslang aufbewahrt werden.

◦ Eine Note 6 im Zeugnis tut weh! Aber ganze 14 (!!!!) sind der Abschuss. Ein Mädchen aus Neukölln soll diese stolze Marke im Jahr 2005 erreicht haben.

◦ Dagegen kann das beste Abiturzeugnis in Deutschland mit einem Notenschnitt von 0,7 glänzen. Das Fleißsternchen dafür geht nach Baden-Württemberg, genauer nach Heidelberg. Erzielt wurden dabei 898 von möglichen 900 Punkten.

◦ Auch nicht schlecht, ein Abi mit 14 Jahren. Das Mädchen aus Niedersachsen beendet ihre Schullaufbahn mit einem Schnitt von 1,0 und ist damit die jüngste Abiturientin.

◦ Auf Noten verzichten die Italiener. Hier gibt's Punkte von 0 bis 10. Bis fünf Punkte ist die Leistung ungenügend. Einmal fünf Punkte im Zeugnis reicht, und der Schüler fällt durch. Die 6 als beste Note gibt es in Chile.

+++ Ursprungsartikel +++ Ferienstart in Baden-Württemberg: Volle Straßen, Hochbetrieb am Flughafen

Sommerferien. Für Schüler ist es die beliebteste Zeit des Jahres. Am heutigen Freitag ist auch Baden-Württemberg der lang ersehnte letzte Schultag, für knapp 1,5 Millionen Schüler und mehr als 137 000 Lehrer startet damit die unterrichtsfreie Zeit. Am Stuttgarter Flughafen herrscht dann Hochbetrieb. Es wird mit bis zu 50 000 Passagieren gerechnet, die unter anderem in den Urlaub wollen oder schon wieder zurückkommen. 

Ferienstart in Baden-Württemberg: Neuer Passagierrekord am Flughafen Stuttgart?

An normalen Tagen werden zwischen 30 000 und 35 000 Passagiere abgefertigt, wie eine Sprecherin mitteilte. Ein Passagierrekord wird normalerweise eher gegen Ende der Urlaubszeit aufgestellt, wenn die Nachsaison startet und die Geschäftsreisen wieder zunehmen. Am historischen Spitzentag wurden den Angaben zufolge am 28. September vergangenen Jahres 49 049 Passagiere gezählt. 

Auch auf den Autobahnen im Südwesten wird gleichfalls mit einem starken Reiseverkehrs sowie Staus gerechnet.

Auch interessant

Ferienbeginn im Süden: Ganz Deutschland ist auf Achse

Freibäder in Heilbronn und Umgebung: Alle Infos zu Öffnungszeiten und Preisen

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare