Polizei Niedersachsen hofft auf Hinweise

Er könnte sich in BaWü aufhalten: Polizei fahndet nach Eric J. wegen schweren sexuellen Missbrauchs von Kindern

+
Eric J. wird wegen schweren Missbrauchs von Kindern gesucht.
  • schließen

Eric J. könnte sich unter anderem in Baden-Württemberg aufhalten. Die Polizei fahndet wegen schwerer Vergehen nach ihm.

Die Polizei Niedersachsen fahndet nach einem 58-Jährigen, der wegen schweren sexuellen Missbrauchs von Kindern gesucht wird. Nähere Angaben wurden hierzu zunächst nicht gemacht. Da sich Eric J. unter anderem in Baden-Württemberg aufhalten könnte, bittet auch das Landeskriminalamt hier um Mithilfe.

Fahndung auch in Baden-Württemberg: Schwerer Missbrauch von Kindern

Eric J. ist laut Polizeiangaben etwa 1,73 Meter groß, hat eine sportliche, schlanke Figur und ist Brillenträger. Er könnte sich in seinem Aussehen allerdings inzwischen bewusst verändert haben und zum Beispiel einen grauen Bart, auch Vollbart, sowie deutlich längere Haare, eventuell sogar schulterlang, tragen.

Eric J. könnte sein Aussehen inzwischen bewusst verändert haben.

Der 58-Jährige ist kommunikativ, hat gute englische Sprachkenntnisse, ist naturverbunden und handwerklich begabt. Er wurde zuletzt im November 2018 mit einem roten Fahrrad im Grenzgebiet Schweiz-Deutschland gesehen. Mögliche Aufenthaltsgebiete seien deshalb neben Baden-Württemberg ganz Süddeutschland oder auch angrenzendes Ausland (Schweiz, Italien, Frankreich, Österreich, Kroatien etc.).

Fahndung wegen schweren Missbrauchs von Kindern: Eric J. gesucht

Eric J. dürfte über geringe Barmittel verfügen und wird sich laut Polizei daher mit Gelegenheitsjobs seinen Lebensunterhalt verdienen.

Wer Eric J. gesehen hat oder sonst sachdienliche Hinweise zu seinem aktuellen Aufenthaltsort geben kann, wird gebeten, sich unter der Rufnummer +49151/18214551 mit den Beamten in Niedersachsen oder bei jeder anderen Dienststelle mit der Polizei in Verbindung zu setzen.

Leider ist dieser Missbrauchs-Skandal kein Einzelfall: In einer Kita in Stuttgart-Sillenbuch soll es zu schweren Misshandlungen an Kindern gekommen sein. Die Staatsanwaltschaft hat die Ermittlungen aufgenommen.

Sogar zum Missbrauch an Kindern verabredet haben sich mutmaßliche Nutzer einer Darknet-Plattform. Ermittler konnten nun den Server-Standort ermitteln. Der mutmaßliche Betreiber kommt aus Schwäbisch Hall. 

Mehr Polizeimeldungen

Nach Feuer in Kirchardter Geflügelhof: Brandursache klar

Mann "fast totgeschlagen": Streit mitten in Heilbronn eskaliert völlig

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare