Vor einem Jahr verstarb Carlo Pedersoli alias Bud Spencer

Todestag jährt sich: Bud-Spencer-Double gefragt wie nie

1 von 16
Bud Spencer (li.) mit seinem Double Klaus Löffler bei der Einweihung des Bud-Spencer-Bads in Schwäbisch Gmünd.
2 von 16
Bud-Spencer-Double in einem Café in Heilbronn.
3 von 16
echo24.de-Reporterin Vanessa Sica hat das Bud-Spencer-Double in Heilbronn getroffen.
4 von 16
5 von 16
6 von 16
7 von 16
8 von 16
9 von 16
  • schließen

Klaus Löffler aus Heidelberg kann sich vor Anfragen kaum retten.

Haudrauf-Filme haben ihn weltberühmt gemacht. Vor genau einem Jahr, am 27. Juni 2016, starb Carlo Pedersoli alias Bud Spencer im Alter von 86 Jahren. Für viele war der italienische Schauspieler ein Held der Kindheit. Ein Grund, warum sich Bud-Spencer-Doppelgänger Klaus Löffler aus Heidelberg seit Spencers Tod kaum vor Anfragen retten kann. Das Double berichtet: "Der Tod von Bud hat meine Karriere wahnsinnig vorangebracht. Ich werde jede Woche drei- bis viermal für einen Auftritt gebucht. Zu Spencers Lebzeiten war das mein Pensum in einem Monat. Es ist abnormal."

Seit 23 Jahren arbeitet der Heidelberger hauptberuflich als Doppelgänger des im Juni 2016 verstorbenen Hollywood-Stars. Hochzeiten, Messen, Straßenfeste, Junggesellenabschiede, TV-Auftritte, Geburtstage, Fantreffen, und und und...  - die Nachfrage ist so groß, dass er seinen Beruf als Landschaftsgärtner aufgeben hat und sich ganz dem Beruf des Doubles widmen kann.

Seit einem Jahr kommen auch vermehrt Kinopremieren und Werbespots dazu. Löffler: "Für eine Firma durfte ich während der Dreharbeiten zwölf Leute verdreschen. Das war so geil!" Seit einiger Zeit hat das Spiegelbild von Carlo Pedersoli sogar eine eigene Sekretärin. "Als Bud Spencer gestorben ist, haben wir 9.200 Mails bekommen. Jede einzelne musste beantwortet werden. Wir haben fast zwei Wochen dafür gebraucht."

Sind Sie Bud-Spencer-Fan?

Der Beruf des Doubles ist kein leichtes Unterfangen. Auch wenn Löffler dem italienischen Schauspieler mit seinem dichten Vollbart, der lichten Stirn, den winzigen Augen, des nicht zu übersehenden Bauchumfanges und der väterlichen Ausstrahlung zum Verwechseln ähnlich sieht, gehört noch viel mehr dazu, als nur das Aussehen des Originals zu haben. "Fans schätzen, dass ich bei meinen Auftritten nicht einfach nur da stehe. Sie sehen, dass da viel Leben drin steckt." Außerdem müssen Mimik und Gestik eins zu eins sitzen. Löffler: "Das hat sich mit den Jahren eingespielt. Ich habe immer wieder seine Filme angeschaut."

Todestag jährt sich: Bud-Spencer-Double gefragt wie nie

Für den zweiten Todestag im nächsten Jahr plant das Spencer-Double etwas Großes: "Ich möchte ein Fantreffen organisieren mit Filmvorführung und -musik. Selbstverständlich dürfen die Speckbohnen nicht fehlen." So möchte Löffler seinem Idol etwas zurückgeben. "Er hatte so eine herzlich warme Art. Er hat Filmgeschichte geschrieben und viele Emotionen und Kindheitserinnerungen hinterlassen." An seine Treffen mit dem beliebten Western-Schauspieler, der im italienischen Neapel geboren wurde, denkt Löffler noch heute zurück: "Die vielen Erinnerungen und Fotos mit ihm kann mir niemand mehr nehmen. Das ist einfach wunderschön."

Information:

Bud Spencer alias Carlo Pedersoli war unter anderem Olympia-Schwimmer, Jurist und Westernheld. Zu seinen bekanntesten Verfilmungen gehören die Abenteuer- und Western-Komödien mit Terence Hill, mit dem er bis zu seinem Tod am 27. Juni 2016 eine enge Freundschaft pflegte.

Mehr zum Thema:

Verwechslungsgefahr: Er sieht aus wie Bud Spencer!

Bud Spencer: Das war sein letztes Wort

Mit 86 Jahren gestorben: So trauert die Welt um Bud Spencer

Die Top-Themen in Heilbronn und der Region 

Mehr zum Thema

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare