Gemeinsam für das Klima!

Bei Daimler wird's Ernst: So sieht der Klima-Deal mit Amazon aus

  • Simon Mones
    vonSimon Mones
    schließen

Im Kampf gegen die Klimaerwärmung macht Daimler jetzt Ernst und schließt einen Klima-Deal mit Amazon.

  • Daimler setzt in Zukunft voll auf E-Mobilität.
  • Auch in anderen Bereichen will der Weltkonzern nachhaltiger werden.
  • Dazu hat Daimler einen Klima-Deal mit Amazon geschlossen.

Daimler/Stuttgart: Weltkonzern macht Ernst - Klima-Deal mit Amazon 

Die globale Klimaerwärmung ist nicht erst seit den Fridays-for-Furture-Demonstrationen ein wichtiges Thema. Doch die Proteste - die auch in Heilbronn stattfanden - haben das Thema bundesweit wieder mehr ins Bewusstsein der Menschen gerückt.

Allerdings ist Klimaschutz ein Thema, das global und lokal zugleich gelöst werden muss, das haben auch Daimler und Amazon erkannt. Deshalb arbeiten die beiden Weltkonzerne in Sachen Klimaschutz künftig eng zusammen.

Daimler/Stuttgart: Weltkonzerne wollen vorzeitig Klimaziele erreichen

Amazon hat sein Engagement bereits 2019 deutlich intensiviert und zusammen mit Global Optimisim die Klimaschutz-Initiative "The Climate Pledge" gegründet. Der Plan: Die Ziele des Pariser Klimaschutzabkommens zehn Jahre früher - also im Jahr 2040 - zu erreichen, als angepeilt. 

Dieser Initiative ist Daimler nun im Rahmen der Zusammenarbeit mit Amazon ebenfalls beigetreten, somit verpflichtet sich der Automobilkonzern aus Stuttgart wie zahlreiche andere Unternehmen unter anderem dazu seine Treibhausemissionen regelmäßig zu messen und zu veröffentlichen. 

Daimler/Stuttgart: Ehrgeizige Ziele schon vor Klima-Deal mit Amazon

"Durch unseren Beitritt zu ‚The Climate Pledge‘ bekräftigen wir unsere Ambition, den Weg in Richtung emissionsfreier Mobilität und nachhaltiger Fahrzeugproduktion konsequent weiterzugehen", erklärt Daimler-Boss Ola Källenius. "Ich freue mich, dass wir mit diesem Schritt unserer Nachhaltigkeitsoffensive noch mehr Schwung verleihen."

Denn auch Daimler hat sich vor der Kooperation mit Amazon ehrgeizige Ziele gesetzt. Mit "Ambition 2039" hat der Automobilkonzern aus Stuttgart seinen Weg zur CO2-neutralen Mobilität vorgestellt. Neben der Elektrifizierung der eigenen Produkte sieht dieser auch die Nutzung von erneuerbaren Energien für Elektroautos und eine CO2-neutrale-Pkw-Neuwagenflotte in weniger als 20 Jahren vor.

Daimler/Stuttgart: Mega-Deal mit Amazon bei E-Transportern

Auch bei den Nutzfahrzeugen von Mercedes-Benz Vans setzt Daimler zunehmend auf Elektromobilität, weswegen der eSprinter und eVito bei Kurier-, Express- und Paketdienstbranche zunehmend an Beliebtheit für die letzte Melle - also den Weg vom Paketzentrum zum Empfänger - gewinnen.

Hier setzt sich die Zusammenarbeit mit Amazon fort. Denn der Onlinehändler aus den USA bestellt bei dem Stuttgart 1.800 Elektro-Transporter und beschert Mercedes-Benz Vans damit den bislang größten Auftrag für Elektrofahrzeuge. 

Daimler/Stuttgart: Lieferung an Amazon noch dieses Jahr

Die Bestellung umfasst laut dem Stuttgarter Automobilkonzern 1.200 Fahrzeuge des eSprinter und 600 mittelgroße eVito. Die Auslieferung der Fahrzeuge an den US-Onlinehändler aus Seattle soll noch in diesem Jahr erfolgen. Im Anschluss sollen die Fahrzeuge in ganz Europa eingesetzt werden.

1.200 eSprinter hat Amazon bei Daimler bestellt. 

"Ich freue mich, dass wir unsere langjährige, partnerschaftliche Beziehung mit Amazon weiter intensivieren und gemeinsam an der batterieelektrischen Zukunft des Transports arbeiten", sagt Marcus Breitschwerdt, Leiter Mercedes-Benz Vans. Die bestellten Fahrzeuge sollen von Daimler noch in diesem Jahr an Amazon ausgeliefert werden und in Europa auf die Straße kommen. 

Bei Daimler AG scheint es wieder bergauf zu gehen. Zuerst wird eine neue Fabrik eröffnet, dann wird die neue S-Klasse vorgestellt. Trotzdem spricht Ola Källenius über eine andere Produktionsstätte.

Rubriklistenbild: © Daimler AG

Das könnte Sie auch interessieren