Veranstalter schaut sich angeblich schon um

Nach Rammstein-Schock: Till Lindemann darf Intensivstation verlassen 

  • schließen

Rammstein-Sänger Till Lindemann soll sich mit dem Coronavirus angesteckt haben. Zeitweise bestand Lebensgefahr. Jetzt darf Till Lindemann die Intensivstation verlassen.   

  • Sänger Till Lindemann hat sich offenbar in Russland mit dem Coronavirus angesteckt.
  • Zwischenzeitlich bestand sogar Lebensgefahr.
  • Till Lindemann scheint es wieder besser zu gehen. 

Rammstein-Schock: Till Lindemann mit Corona infiziert - Entwarnung 

Update vom 28. März: Wie echo24.de bereits berichtete, soll Till Lindemann, der Frontsänger von Rammstein, gestern Abend vom Arzt der Band in ein Krankenhaus eingewiesen worden sein. Er habe eine Nacht auf der Intensivstation verbracht und wird heute (28. März, 2020) auf eine andere Station verlegt, wie es auf der offiziellen Facebook-Seite von Ramstein heißt. Till Lindemann scheint es wieder besser zu gehen und der Test auf das Coronavirus (Sars-CoV-2) fiel negativ aus.

Till Lindemann mit Corona infiziert - fallen nun die Stuttgart-Konzerte aus?

Rammstein sind bekannt für Riesen-Shows. Mit Feuer, kräftig Rumms, und Feuersbrünsten auf der Bühne, dass nicht nur dem Extrem-Fan warm ums Herz wird. Im Juni sollten Rammstein mit ihrer Mega-Produktion auf ihrer Tour in Stuttgart Station machen. Am 2. und 3. Juni sollten die Mega-Stars aus Berlin in der Mercedes-Benz-Arena auftreten und ein Doppel-Konzert spielen. Doch die Tour steht seit heute mehr denn je auf der Kippe.

Nicht nur, weil reihenweise Großveranstaltungen ausfallen, sondern nun auch wegen Rammstein-Sänger Till Lindemann. Wie heute bekannt wurde, hat der Sänger sich mit dem Coronavirus Sars-CoV-2 auf Tour mit seinem Soloprojekt "Lindemann" angesteckt. Lindemann liegt derzeit auf der Intensivstation eines Krankenhauses in Berlin. Zeitweise bestand bei Till Lindemann sogar Lebensgefahr. Zwingt das Coronavirus nun auch die mächtigen Rammstein in die Knie?

Coronavirus: Till Lindemann infiziert - Aus für Rammstein-Konzerte in Stuttgart?

Mit seinen 57 Jahren gehört Till Lindemann bereits zur Risikogruppe, an Covid-19 zu erkranken. Zunächst soll Till Lindemann, Frontmann von Rammstein, an sehr hohem Fieber gelitten haben. Der anschließend durchgeführte Corona-Test fiel positiv aus. Doch bereits jetzt soll sich Lindemann auf dem Wege der Besserung befinden. Zum Glück. Doch was bedeutet das für die beiden Stuttgart-Konzerte der Rammstein-Tour?

Till Lindemann ist für seine beeindruckende Aura auf der Bühne bekannt.

Wie extratipp.com berichtet, ist der Veranstalter der Rammstein-Tour schon vor der Infektion von Till Lindemann mit dem Coronavirus Covid-19 auf der Suche nach Nachhol-Terminen für das Rammstein-Bühnen-Spektakel. Offiziell gibt es aber bisher weder eine Verschiebung noch eine Absage der Rammstein-Tour. Doch gerade der Gesundheitszustand des Sängers macht es unwahrscheinlich, dass die Rammstein-Konzerte in Stuttgart stattfinden werden. Gerade auch, weil sich das Coronavirus darüber hinaus bei einer Großveranstaltung dieses Ausmaßes auch unter den Besuchern ausbreiten könnte. Die Rammstein-Tour soll nach den derzeit nicht widerrufenen Plänen am 25. Mai in Klagenfurt beginnen.

Die Rockgruppe Böhse Onkelz aus Frankfurt hat ihre Hallen-Tournee, die im April hätte beginnen sollen, bereits auf September verschoben. Der Open-Air-Auftritt der Böhsen Onkelz auf dem Festival G.O.N.D., das von Timo Hofmann aus Leingarten und Steffen Kiederer aus Untereisesheim veranstaltet wird, soll im Juli nach derzeitigem Plan aber stattfinden. 

Rubriklistenbild: © Fotos: Ranjo Döring/Pixabay; Collage: Hagmann

Das könnte Sie auch interessieren