Fahrpläne wieder angepasst

Hohe Coronavirus-Gefahr: Stuttgart reagiert schnell auf überfüllte Stadtbahnen

  • schließen

Coronavirus-Gefahr: Die Stadtbahnen in Stuttgart sind wegen einer Fahrplan-Ausdünnung überfüllt. Jetzt reagiert die SSB auf die Beschwerden.

  • Trotz Coronavirus-Pandemie waren in Stuttgart die Stadtbahnen überfüllt
  • Fahrgäste beschweren sich, dass der Mindestabstand nicht eingehalten wird.
  • Verkehrsbetriebe in Stuttgart reagieren umgehend.

Wegen Corona-Gefahr: Verkehrsbetriebe in Stuttgart ändern Fahrplan

Update vom 26. März: Geht doch! Nach der berechtigten Kritik an proppevollen Stadtbahnen und Bussen angesichts der Coronavirus-Pandemie haben die Stuttgarter Straßenbahnen (SSB) umgehend reagiert: Statt nach Sonntagsfahrplan zu fahren, sind zumindest die Stadtbahnen der Hauptverkehrslinien seit Mittwoch wieder im 15-Minuten-Takt unterwegs, wie stuttgarter-zeitung.de berichtet.

Die Folge: weitestgehende Stille am Mittwochmorgen rund um den Hauptbahnhof in Stuttgart. Fast schon gespenstisch im Vergleich zum Vortag. Da war durch die Ausdünnung des Fahrplans die Auslastung der Stadtbahnlinien in Stuttgart sprunghaft angestiegen. Und die Fahrgäste sahen sich dadurch einer ernsten Infektionsgefahr mit dem Coronavirus ausgesetzt.

Coronavirus in BaWü: Stuttgart reagiert auf Beschwerden über volle Stadtbahnen

Erstmeldung vom 25. März: Seit Beginn der Corona-Krise ist nichts mehr wie es einmal war. Viele Menschen arbeiten inzwischen von zu Hause - sofern möglich. Doch es gibt viele Jobs, in denen das nicht geht. Ärzte, Krankenschwestern, Polizisten und viele weitere müssen auch in Zeiten des Kontaktverbots zur Arbeit kommen.

Vielerorts haben die öffentlichen Verkehrsbetriebe - wegen der geringeren Nachfrage - auf einen Sonder- oder Ferienfahrplan umgestellt. Auch in Stuttgart fahren die Stadtbahnen aufgrund des Coronavirus deutlich seltener als bisher.

Coronavirus in BaWü: Mindestabstand in Stuttgarter Stadtbahnen nicht einhaltbar

Offenbar aber zu selten, denn die Beschwerden über zu volle Stadtbahnen häufen sich laut dem SWR in Stuttgart. Dort wird von teilweise qualvoller Enge berichtet. Der Mindestabstand sei in den Zügen unmöglich einzuhalten. Stattdessen stünden die Fahrgäste "Wange an Wange". 

Für viele Fahrgäste ist das in Zeiten der COVID-19-Erkrankung eine Zumutung. Zumal der öffentliche Nahverkehr oft von älteren Menschen genutzt wird, die zu SARS-CoV-2-Risikogruppe gehören. In Stuttgart stoßen die Beschwerden der Fahrgäste zum Glück auf offene Ohren.

Coronavirus in BaWü: SSB passt Taktung der Stadtbahnen an

Am Mittwoch wurde der Sonderfahrplan der Stadtbahnen in Stuttgart vom SSB angepasst. Auf einigen Linien verkehren die Bahnen nun wieder im 15-Minuten-Takt. Das betrifft folgende Linien: U1 Fellbach – Vaihingen (vollständiger Linienweg), U2 Neugereut – Botnang (vollständiger Linienweg), U4 Untertürkheim – Hölderlinplatz (vollständiger Linienweg), U6 Gerlingen - Möhringen (Teilabschnitt), U7 Mönchfeld – Heumaden (Teilabschnitt), U9 Heslach Vogelrain – Hedelfingen (vollständiger Linienweg), U12 Mühlhausen – Möhringen (Teilabschnitt), U15 Stammheim – Ruhbank (vollständiger Linienweg)

Rubriklistenbild: © Sebastian Gollnow/dpa

Das könnte Sie auch interessieren