Das Unternehmen nimmt die Lage ernst

Mitarbeiter der Schwarz Gruppe wegen Coronavirus in Quarantäne

Coronavirus in Heilbronn: Mitarbeiter der Schwarz Gruppe infiziert - Quarantäne
+
Ein Mitarbeiter der Schwarz Gruppe ist wegen des Coronavirus in Quarantäne. (Symbolbild)
  • Anna-Maureen Bremer
    vonAnna-Maureen Bremer
    schließen

In der Schwarz Gruppe ist die erste Coronavirus-Infektion bestätigt worden. Ein Mitarbeiter aus dem Landkreis Heilbronn ist in Quarantäne. Jetzt schickt die Schwarz Gruppe mehrere Mitarbeiter nach Hause. 

  • Unternehmen müssen auf das Coronavirus reagieren. 
  • Die Schwarz Gruppe bestätigt den Corona-Fall im Unternehmen. 
  • Jetzt äußert sich ein Sprecher. 

Coronavirus in Heilbronn: Schwarz Gruppe schickt Mitarbeiter nach Hause

Auch die großen Arbeitgeber in der Region bleiben vor dem Coronavirus nicht verschont. In der Schwarz Gruppe ist nun die erste Infektion bestätigt worden. Auf echo24.de-Anfrage teilt das Unternehmen mit: "In der Schwarz Gruppe ist gestern ein erster Coronavirus-Fall aufgetreten. Ein Mitarbeiter aus der Region Heilbronn ist positiv getestet worden. Er befindet sich für die nächsten 14 Tage in häuslicher Quarantäne; ihm geht es den Umständen entsprechend gut."

Der Schutz der Gesundheit der Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter habe für das Unternehmen oberste Priorität. Deshalb habe man umfangreiche Schutz- und Vorsichtsmaßnahmen ergriffen. Dazu gehöre auch Büro-Mitarbeiter, die in direktem Kontakt mit der erkrankten Person standen, vorsorglich für die kommenden zwei Wochen von Zuhause aus arbeiten zu lassen. 

Schwarz-Gruppe lässt Mitarbeiter nach Coronavirus-Infektion im Landkreis Heilbronn von zu Hause arbeiten

Die Zahl der am Coronavirus Erkrankten in Baden-Württemberg steigt seit einigen Tagen zügig an. "Wir beobachten die Entwicklungen rund um das Coronavirus weiterhin sehr aufmerksam und passen unsere Maßnahmen situativ an. Zudem stehen wir im stetigen Austausch mit den Gesundheitsbehörden", heißt es von Schwarz Gruppe weiter. 

Das Unternehmen spreche seinen Mitarbeitern keine direkte Empfehlung aus, sich auf das Virus testen zu lassen. "Wir empfehlen bei Krankheitssymptomen, zuerst einen Arzt telefonisch zu kontaktieren."

Eine Sprecherin teilt mit, dass man sich in der Pflicht sehe, Mitarbeiter und Kunden zu schützen. Aufgrund des Coronavirus ergreift Lidl nun Maßnahmen - sowohl in den Büros als auch in den Filialen. 

In Heilbronn und der Region entscheiden sich viele, Vorsicht walten zu lassen: Zahlreiche Veranstaltungen werden wegen des Coronavirus abgesagt.

Für die Ämter bedeutet die Angst vor dem Virus viel Mehrarbeit. Möglicherweise kommen die Behörden mit Tests kaum nach: Ein Frau mit Symptomen wurde überall abwiesen. Sie war zuvor in Mailand gewesen.

echo24.de berichtete von Beginn an über das Coronavirus in Baden-Württemberg. Von der ersten Infektion über die Ausbreitung bis hin zum ersten Todesfall.

Anmerkung: In der ersten Version des Artikels war von einem Lidl-Mitarbeiter die Rede. Richtig ist aber, dass ein Mitarbeiter der Schwarz Gruppe am Coronavirus erkrankt ist.  

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema