Erhöhte Präsenz an den Feiertagen

Kontaktverbot-Kontrolle an Ostern: Polizei Heilbronn besonders aktiv - mehrere Anzeigen

  • Olaf Kubasik
    vonOlaf Kubasik
    schließen
  • Melissa Sperber
    Melissa Sperber
    schließen

Coronavirus-Kontaktverbot: Die Polizei Heilbronn zeigte erhöhte Präsenz an den sonnigen Osterfeiertagen. Das Ergebnis überrascht.

  • Auch an Ostern gilt in Baden-Württemberg das Corona-Kontaktverbot
  • Die Polizei Heilbronn erhöht die Präsenz an den Feiertagen.
  • Besonders im Blick: Ausflugsziele in der Region Heilbronn.

Heilbronn: Kontaktverbot-Kontrollen durch Polizei - mehrere Anzeigen

Update vom 13. April: Schon vor den Osterfeiertagen war klar: Die Polizei Heilbronn wird an den freien Tagen verstärkt kontrollieren, ob die Corona-Verordnung des Landes Baden-Württemberg auch eingehalten wird. Wer sich beispielsweise nicht an das Kontaktverbot hält, dem droht eine Anzeige und Bußgeld. Für die Polizisten gab es jedoch eine positive Überraschung!

Denn: Die Einsatzkräfte trafen auf "überwiegend vernünftige Bürgerinnen und Bürger", wie die Polizei Heilbronn mitteilt. Sowohl an den Naherholungsgebieten, wie beispielsweise dem Breitenauer See oder dem Heilbronner BUGA-Gelände, als auch in den weiteren Parks der Regionen, kam es nur zu wenigen Verstößen und "insgesamt zu vorbildlichem Verhalten durch die zahlreichen Spaziergänger".

Heilbronn: Polizei muss Tuner-Treff mit rund 100 Fahrzeugen auflösen 

Leider gab es jedoch auch einige Uneinsichtige, die die positive Bilanz der Heilbronner Polizei trüben. So trafen sich in der Nacht zum Ostersonntag Tuner mit etwa 100 Autos auf dem Parkplatz einer Discothek in der Gottlieb-Daimler-Straße und auf dem Parkplatz am Weipertzentrum. Der Parkplatz Weipertzentrum wurde  abgesperrt. 

Die Folge: Eine tumultartige Fluchtaktion einiger Tuner, die einen massiven Eisenzaun hinter einem Casino verbogen und auseinanderrissen, um sich so der Kontrolle durch die Polizei zu entziehen. 50 Personen konnten noch kontrolliert werden - sie müssen alle mit Strafanzeigen rechnen.

122 Personen wegen Verstöße gegen Corona-Verordnung von Heilbronner Polizei angezeigt

Insgesamt 122 Personen mussten mit Stand Ostermontag, 10 Uhr, wegen Verstößen gegen die Corona-Verordnungen im gesamten Präsidiumsbereich der Polizei Heilbronn zur Anzeige gebracht werden. Dazu kommen die 50 Personen vom Weipertzentrum. Überwiegend handelte es sich bei den Verstößen um private Grillfeiern und Treffen von Jugendlichen in größerer Personenanzahl.

Wegen Coronavirus: Polizei Heilbronn kontrolliert Kontaktverbot an Ostern mit großem Aufgebot

Erstmeldung vom 9. April: Ostern steht vor der Tür. Und dazu gibt es auch noch Sonne satt. Viele Menschen in der Region Heilbronn wird es deshalb an den Osterfeiertagen ins Freie ziehen. Doch dabei ist Vorsicht angesagt. Denn aufgrund der Coronavirus-Pandemie gelten in Baden-Württemberg ein Kontaktverbot und Abstandsrichtlinien. Wer sich daran nicht hält, dem droht eine Anzeige wegen Verstoßes gegen die Corona-Verordnung.

Die Polizei jedenfalls ist gewappnet - und wird von Karfreitag bis Ostermontag hohe Präsenz zeigen. Vor allem an Orten wie Breitenauer See in Obersulm, Ehmetsklinge in Zaberfeld oder BUGA-Gelände und Waldheide in Heilbronn. Für Gerald Olma, Leiter der Stabsstelle Öffentlichkeitsarbeit des Polizeipräsidiums Heilbronn, geht es dabei nicht darum, jemanden zu drangsalieren: "Wir appellieren an die Vernunft - und die meisten Menschen halten sich auch an die Vorgaben der Regierung." Einziges Ziel der Polizei sei es, die Einhaltung der beschlossenen Maßnahmen zu gewährleisten, um eine rapide Ausbreitung von Covid-19 zu verhindern.

An Ostern wird die Polizei Heilbronn mit einem großen Aufgebot Anti-Corona-Kontrollen durchführen.

Coronavirus: Polizei Heilbronn erhöht an Ostern die Präsenz

Spaziergänger, Jogger und Fahrradfahrer werden an den Osterfeiertagen kaum in den Blickpunkt der Polizei Heilbronn geraten. Gerald Olma erklärt: "Problematisch wird es immer dann, wenn sich Menschen niederlassen." Wie zum Beispiel am vergangenen Wochenende am Breitenauer See geschehen. Dort hielten sich viele Besucher nicht an das vorgegebene Aufenthaltsverbot auf der Liegewiese. Kein Erbarmen kennt die Polizei, wenn vor allem Jugendliche und junge Erwachsene Corona-Partys feiern.

Auch wenn Gerald Olma und seine Kollegen in Zeiten des Coronavirus "positiv überrascht von den Menschen ist", gibt es doch vereinzelt schwarze Schafe. Gegen diese geht die Polizei Heilbronn dann vor - gemäß des geltenden Bußgeldkatalogs. Wie viele solcher Verstöße muss die Polizei täglich ahnden? "Unter der Woche knapp unter 40, an Wochenenden etwas darüber." Olma weist allerdings darauf hin, dass ein Verstoß in Baden-Württemberg nichts über die Anzahl der verwarnten Personen aussagt.

Rubriklistenbild: © Andreas Veigel

Das könnte Sie auch interessieren