Faktencheck 

Coronavirus-Fake-News verstärken die Panik - das ist an den Meldungen dran 

+
Die Fake-News sorgen für noch mehr Panik. 
  • schließen

Es kursieren viele Coronavirus-Fake-News im Netz und versetzen viele Menschen zusätzlich in Panik. Wir haben alle Falschmeldungen aus Heilbronn und Region zusammengetragen. 

  • Das Coronavirus zieht immer größere Kreise in Heilbronn und im gesamten Bundesland Baden-Württemberg.  
  • Viele Menschen sind deshalb verunsichert. 
  • Die Fake-Meldungen über diverse Schließungen von Läden verstärken die um sich greifende Panik. 

Update vom 17. März, 12.45 Uhr: Im Netz kursieren die unterschiedlichsten Fake-News zum Coronavirus. Unter anderem hieß es, dass Ibuprofen die Ausbreitung des Coronavirus im Körper begünstigt. Alles Fake? Wohl nicht. Denn die Weltgesundheitsorganisation (WHO) meldete am Dienstagmittag, dass bei einer Infektion oder einem Verdachtsfall davon abgeraten wird, Ibuprofen einzunehmen. Das bezieht sich auf die Einnahme ohne ärztlichen Rat, berichtet merkur.de.

Heilbronn: Coronavirus-Fake-News sorgen für mehr Panik - alle Infos 

Erstmeldung vom 17. März, 9 Uhr: Heilbronn - Viele Menschen sind wegen des Coronavirus verunsichert, denn die Zahl der Infizierten in Baden-Württemberg steigt stetig an. Und die zahlreichen Falschmeldungen aus Heilbronn und der Region verstärken die Panik noch zusätzlich. Aber woher kommen die Falschmeldungen und was ist an diesen dran? 

Heilbronn: Audi soll Werk in Neckarsulm schließen

Über WhatsApp und auch bei Facebook kursieren unterschiedliche Coronavirus-Fake-News. Unter anderem über eine angebliche Schließung des Audi-Werks in Neckarsulm, wieecho24.de bereits berichtete. Diese Meldung über die Schließung wegen des Coronavirus ist schlicht und ergreifend FALSCH! 

Aktuell kursieren Fake News über das Audi Werk Neckarsulm.

Audi-Werk in Neckarsulm nehme die Coronavirus-Epidemie in Heilbronn und in der Region zwar ernst und hat auch Notfall-Pläne ausgearbeitet. ABER: Die Produktion läuft weiter wie bisher.

Heilbronn: Alle Kaufland-Filialen sollen schließen 

Die Coronavirus-Falschmeldungen betreffen aber nicht nur den Autokonzern Audi, sondern auch den Lebensmittelhändler Kaufland. Im Internet kursieren Fake-News, dass alle Kaufland-Filialen wegen des Coronavirus schließen sollen. 

Diese Fake-News sorgen besonders für Panik, denn viele Menschen haben ohnehin Angst, dass die Lebensmittelversorgung zusammen brechen könnte. Die Supermarktkette Kaufland stellte die Sachlage richtig und veröffentlichte eine Klarstellung bei Facebook

Coronavirus-Fake-News als WhatsApp-Sprachnacht

Ibuprofen gehört wohl zum bekanntesten Schmerzmittel und kaum jemand hat noch kein Ibuprofen genommen. Und genau darauf spielt die Fake-WhatsApp-Nachricht an. 

In der Sprachnachricht wird mitgeteilt, dass die Wissenschaftler die an einem Coronavirus-Impfstoff forschen eine folgenreiche Entdeckung gemacht haben, wie mimikame.at berichtet. Und zwar soll Ibuprofen die Ausbreitung des Coronavirus im Körper begünstigen und sogar beschleunigen. Wie die medizinische Universität Wien mitteilt, ist diese Information ein Fake

Coronavirus-Fake-News bei Facebook: Invasion des US-Militärs - "Defender Europe 20"

Wie echo24.de bereits berichtete, handelt es sich bei "Defender Europe 20" um eine großangelegte US-Militärübung in Europa. Rund 20.000 Soldaten aus den USA sollen nach Europa kommen und den Ernstfall proben. Und genau diese Übung sorgt derzeit für viele Gerüchte. 

Mit den Berichten über das Coronavirus sollen die Menschen abgelenkt werden, während eine Invasion stattfindet, heißt es im Facebook-Post. Diese etwas andere Coronavirus-Fake-Meldung wurde über 3.000 Mal geteilt. 

Fakt ist: Die US-Militärübung wurde bereits lange im Vorfeld angekündigt und echo24.de berichtete im Januar darüber. Demnach gilt es vorsichtig zu sein und die Verschwörungstheorien und andere Fake-News genau auf Fakten zu checken und am besten nicht weiter zu teilen.  

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema