Entscheidung Ende April, Anfang Mai

Wegen Coronakrise: Aus für Cannstatter Volksfest verkündet

  • schließen
  • Melissa Sperber
    Melissa Sperber
    schließen

Das Oktoberfest in München wurde wegen des Coronavirus bereits abgesagt. Nun ist klar: Das Cannstatter Volksfest ereilt das gleiche Schicksal.

  • Das Oktoberfest in München wurde wegen des Coronavirus abgesagt.
  • Dem Cannstatter Volksfest droht nun das gleiche Schicksal.
  • Die Stadt Stuttgart verkündet am 29. April das Aus für das Cannstatter Volksfest.

Coronavirus Baden-Württemberg: Aus für Cannstatter Volksfest verkündet

Update vom 29. April: Es war bereits absehbar, aber viele Fans des Cannstatter Volksfests in Stuttgart haben bis zuletzt gehofft - jetzt ist offiziell: Die 175. Auflage des Stuttgarter Wasn-Spaß wird wegen der Coronakrise abgesagt. Vorausgegangen war am 21. April die Absage des Oktoberfests in München.

Das Aus des Cannstatter Volksfests gaben Stuttgarts Oberbürgermeister Fritz Kuhn, Wirtschaftsbürgermeister Thomas Fuhrmann und der Geschäftsführer der Veranstaltungsgesellschaft in. Stuttgart, Andreas Kroll, im Rathaus bekannt. Das berichtet StN.de. Das Volksfest hätte vom 25. September bis 11. Oktober stattfinden sollen.

Cannstatter Volksfest abgesagt - Stadt hatte bei Entscheidung zuerst gezögert

Vor der offiziellen Absage hatte bereits die CDU-Gemeinderatsfraktion das Aus für das Cannstatter Volksfest via Pressemitteilung bekannt gegeben. Die Stadt hatte zuerst gezögert, eine endgültige Entscheidung zu treffen und sich noch einmal beraten. 

Baden-Württembergs Sozialminister Manfred Lucha und Ministerpräsident Winfried Kretschmann hatten schon in der vergangenen Woche erklärt, dass es nur schwer vorstellbar sei, dass das Cannstatter Volksfest unter den aktuellen Bedingungen stattfinden könne.

Nach Oktoberfest-Absage: Cannstatter Volksfest in Stuttgart steht auf der Kippe

Erstmeldung April: Es ist das größte Volksfest der Welt - und wird in diesem Jahr nicht stattfinden: das Oktoberfest in München. Bayerns Ministerpräsident Markus Söder begründete die Absage der Veranstaltung, die von 19. September bis 4. Oktober wieder Menschen aus aller Welt angelockt hätte, mit der "Gefahr eines Wiederaufflammens der Coronavirus-Infektionen". Aber was ist mit der Nummer zwei in Deutschland? Wie steht's um das Cannstatter Volksfest in Stuttgart?

Der Cannstatter Wasen (geplant vom 25. September bis 11. Oktober) ist noch nicht gecancelt, aber er steht wohl auf der Kippe. Baden-Württembergs Sozialminister Manne Lucha rechnet sogar mit einer Absage - und das obwohl die Stadt Stuttgart darüber noch nicht entschieden hat. Ein Sprecher sagte der dpa: "Die Stadtverwaltung berät noch über das Cannstatter Volksfest. Die Entscheidung soll Ende April, Anfang Mai gefällt werden."

Noch steht die Entscheidung aus, ob der Cannstatter Wasen in Stuttgart abgesagt wird.

Coronavirus: Minister sieht keine Chance für Cannstatter Volksfest 2020 in Stuttgart

Sozialminister Lucha sieht jedoch nach jetzigem Stand der Coronavirus-Pandemie in Baden-Württemberg keine Chance für einen Cannstatter Volksfest 2020 - denn: "Die größte Gefahr geht derzeit von Großveranstaltungen aus. Und dann ist es halt so, dass es im Moment in der Bedürfnishierarchie die Verpflichtung gibt, Gesundheit zu schützen." Was eine Großveranstaltung ist, steht hier.

Sieh dir diesen Beitrag auf Instagram an

Der Oberbürgermeister findet klare Worte nach dem Vorfall in Stuttgart-Zuffenhausen. Am Samstag traf die Polizei in einer Shisha-Bar 26 Menschen an und schloss den Betrieb sofort wegen Verstoßes gegen die Maßnahmen zur Eindämmung der Corona-Epidemie. Fritz Kuhn sowie Innenminister Thomas Strobl verurteilen die Teilnehmer der illegalen Zusammenkunft aufs Schärfste.⁠ ⁠ „Die Polizei kontrolliert die Einhaltung der Corona-Verordnung scharf und strikt“, stellt er fest. Wer illegal ein Lokal betreibe, verhalte sich „verantwortungslos und gefährdet in letzter Konsequenz Menschenleben“, so Strobl.⁠ ⁠ Zeugen haben am Samstag die Beamten gegen 22.50 Uhr alarmiert. Die Polizisten bemerkten vor Ort Geräusche aus der Shisha-Lounge. Da keiner öffnete, rückte die Feuerwehr an. Im Inneren trafen die Polizisten schließlich auf 26 Personen im Alter von 19 bis 35 Jahren und nahmen deren Personalien auf. Sie müssen nun mit einer Anzeige wegen eines Vergehens gegen das Infektionsschutzgesetz rechnen.⁠ ⁠ --------⁠ ⁠ Weitere Infos zum Thema Corona findet Ihr in unserem Themendossier im Link in der Bio.

Ein Beitrag geteilt von Stuttgarter Zeitung (@stuttgarterzeitung) am

2019 hatten nach Angaben der Veranstalter rund 3,5 Millionen Menschen den 174. Cannstatter Wasen in Stuttgart besucht. Deshalb wäre vor allem für die Schausteller eine weitere durch das Coronavirus bedingte Absage eine Hiobsbotschaft - für manche sogar der Todesstoß! Schließlich haben die Schausteller bereits durch die Absage des dreiwöchigen Frühlingsfests in Stuttgart schweren Schiffbruch erlitten. In Zeiten der Maskenpflicht in Baden-Württemberg hat Covid-19 allerdings die letzten rosa Wolken vertrieben.

Rubriklistenbild: © Franziska Kraufmann/dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema