Ganz langsam zur Normalität?

Corona-Fahrplan für BaWü: Das ist ab jetzt wieder erlaubt

In Baden-Württemberg soll es schrittweise weitere Lockerungen der Corona-Maßnahmen geben. Für einige Bereiche bleibt die Zukunft allerdings ungewiss.

  • Ministerpräsident Winfried Kretschmann hat einen Plan zum Ausstieg aus den Corona-Maßnahmen vorgestellt
  • Das Kabinett muss den Plan noch verabschieden.
  • Baden-Württemberg wird vermutlich schrittweise weitere Lockerungen einführen. 

Baden-Württemberg: Corona-Fahrplan zeigt Lockerungen - neue Verordnung gilt ab Montag

Update vom 10. Mai: Ab Montag, 11. Mai, ist es so weit: Die neue Corona-Verordnung des Landes Baden-Württemberg gilt - und damit einige Lockerungen, die beim letzten Treffen zwischen Bund und Ländern am 6. Mai beschlossen wurden. In einer Übersicht erklärt echo24.de, ab wann welche Änderung in Baden-Württemberg gilt - und für wen.

Corona-Verordnung in Baden-Württemberg: Diese Lockerungen sollen kommen

Erstmeldung vom 7. Mai: Weiterhin gibt esInfektionen mit dem Coronavirus. Die Zahlen entwickeln sich aber positiv. Das Kabinett den Plan noch nicht verabschiedet und er gilt vorbehaltlich der Infektionslage in Baden-Württemberg. Trotzdem hat Winfried Kretschmann gestern den Plan vorgestellt, mit dem das Land schrittweise, aus den Corona-Maßnahmen aussteigen will. Was in der seit 4. Mai geltenden Corona-Verordnung erlaubt und was verboten ist, hatte echo24.de bereits zusammengefasst. 

Auf der Internetseite des Landes Baden-Württemberg heißt es: "Aufgrund der Inkubationszeit von bis zu 14 Tagen zeigt sich immer nur mit der entsprechenden Verzögerung, wie sich Maßnahmen und Lockerungen auf das Infektionsgeschehen auswirke." Kretschmann: "Daher müssen wir weiter vorsichtig sein und einen Schritt nach dem anderen machen, damit der Ausbruch nicht wieder außer Kontrolle gerät." 

Corona-Maßnahmen: Der Stufenfahrplan für Baden-Württemberg

Das Land teilt weiterhin ausdrücklich mit: "Der Stufenplan gilt vorbehaltlich der aktuellen Infektionslage in Baden-Württemberg. Für die allermeisten Öffnungen und Lockerungen gelten strenge Hygienevorgaben und Infektionsschutzmaßnahmen."

Bereits geöffnet/erlaubt

Ab dem 11. Mai 2020

Vor Pfingsten

Ab Pfingsten

Derzeit nicht abschätzbar*

Bildung: 

- Notbetreuung bis 50 Prozent der Gruppengröße in Kitas.

- Notbetreuung bis zur Hälfte des Klassenteilers bis zur Klassenstufe 7.

- Schrittweise Öffnung für Abschlussklassen in den weiterführenden Schulen und Berufsschulen.

- Stufenweise Öffnung der Erwachsenenbildung, beruflichen Bildung und von privaten Bildungseinrichtungen.

Online-Semester an den Hochschulen und Präsenzbetrieb wenn nötig, etwa in Laboren.

- Spielplätze dürfen wieder öffnen.

Kontaktbeschränkungen:

Geschwister werden von Fünf-Personen-Grenze bei Ansammlungen in privaten Räumen ausgenommen. 

- Künftig darf man auch mit den Personen eines weiteren Hausstands – also einer anderen Familie oder Wohngemeinschaft – rausgehen.

Bildung: 

- In Abstimmung mit den Trägern öffnet ab dem 18. Mai die Kinderbetreuung. Maximale Belegung bis 50 Prozent.

- Öffnung der 4. Klassen in den Grundschulen ab dem 18. Mai.

Zum Fahrplan für weitere Öffnung des Schul- und Kitabetriebs

Bildung: 

- Ab dem 15. Juni sollen die Grundschulen wieder für die restlichen Jahrgänge öffnen. Im wöchentlichen Wechsel die Klassen 1/3 und 2/4.

- Ab dem 15. Juni sollen die weiterführenden Schulen wieder für die restlichen Jahrgänge öffnen. Im wöchentlichen Wechsel die Klassen 5/6, 7/8 und am Gymnasium 9/10. 

* Bei diesen Punkten sind Hygienekonzepte in Erarbeitung beziehungsweise in der Prüfung. Ein Datum für eine mögliche Öffnung steht derzeit aber noch nicht fest.

Dienstleistungen und Handel: 

- Frisöre dürfen öffnen. 

- Alle nicht-körpernahen Dienstleistungen sind erlaubt. 

- Fußpflege darf öffnen. 

- Einzelhandelsgeschäfte dürfen unabhängig von ihrer Größe öffnen.

Bildung: 
- Eingeschränkter Betrieb an Musikschulen und Jugendkunstschulen

Gastronomie und Tourismus:

- Öffnung der Campingplätze und Wohnmobilstellplätze für Dauercamper mit autarker Versorgung ab dem 18. Mai.

- Öffnung der Außen- und Innengastronomie ab dem 18. Mai.

- Freiluft-Ausflugsziele mit Einlasskontrolle.

- Kontaktarm auszugestaltende Freizeitangebote wie etwa Minigolf oder Bootverleih werden wieder erlaubt.

- Fahrradverleih zu touristischen Zwecken wird wieder möglich.

Gastronomie und Tourismus: 

- Beherbergungsbetriebe, Campingplätze und Wohnmobilstellplätze dürfen ab dem 29. Mai wieder touristische Gäste aufnehmen.

- Öffnung von Besucherzentren und Freizeitparks ist ab dem 29. Mai geplant.

Dienstleistungen: 

- Prostitutionsgewerbe. 

Gastronomie, Tourismus und Kultur:

- Beherbergungsbetriebe dürfen für Geschäftsreisende öffnen.

- Gastronomie darf Lieferdienste und Außer-Haus-Verkauf anbieten – auch Eisdielen und Cafés.

- Tierparks, Zoos und botanische Gärten dürfen öffnen.

- Museen, Galerien und Ausstellungshäuser dürfen öffnen.

Dienstleistungen und Handel:

- Sonnenstudios

- Körpernahe Dienstleistungen mit vergleichbaren Hygienebedingungen wie Friseure können wieder angeboten werden. Dazu zählen: Massagestudios,  Kosmetikstudios, Nagelstudios, Tattoo-Studios, Piercingstudios

Sport: 

- 1. und 2. Fußball-Bundesliga dürfen den Spielbetrieb wieder aufnhemen. Sogenannte Geister- oder Wohnzimmerspiele.

Sport und Fitness: 

- Fitnessstudios, Tanzschulen, Kletterhallen, Indoorsporthallen und Indoorspielplätze sollen wieder öffnen können.

- Spaß- und Freizeitbäder sollen zunächst nur für Schwimmkurse und Schwimmunterricht öffnen können.

Freizeit und Gastronomie: 

- Saunen und Wellnessbereiche. 

- Der Innenbereich von Kneipen und Bars.

Gesundheit und Pflege: 

- Beschränkungen für Zahnärzte sind aufgehoben. Es dürfen wieder alle Behandlungen durchgeführt werden. 

- Elektive Eingriffe in Krankenhäusern sind wieder möglich.

Freizeit, Sport und Vergnügen: 

- Spielhallen und ähnliches dürfen wieder öffnen. Gastronomische Angebote sind nicht erlaubt.

- Freiluft-Sportanlagen für Sportaktivitäten ohne Körperkontakt dürfen wieder den Betrieb aufnehmen, etwa Tennis, Golf, Bogenschießen etc.

- Freiluft-Sport mit Tieren ist wieder möglich, etwa Reitanlagen und Hundeschulen.

Verkehr: 

- Personen-Flussschiffahrt und Bodenseeschifffahrt soll den Betrieb wieder aufnehmen dürfen.

Kultur, Freizeit und Sport: 

- Theater, Schauspiel, Ballett, Konzerte, Oper und Kinos.

- Musikfestivals, Film-, Theater- und Musikfestivals.

- Diskotheken.

- Zuschauer bei Sportveranstaltungen.

- Freibäder.

- Badeseen.

- Bolzplätze.

- Mannschaftssport.

Veranstaltungen: 

- Demonstrationen sind erlaubt (Artikel 8 Grundgesetz). 

- Gottesdienste dürfen wieder stattfinden.

Gesundheit und Pflege: 
- Schrittweise Lockerung der Besuchsregelung in Krankenhäusern, Alten- und Pflegeheimen.

Verkehr: 

-  Omnibusse im touristischen Verkehr.

Verkehr: 

- Fahrschulen können schrittweise wieder öffnen.

- Sportboothäfen können wieder den Betrieb aufnehmen.

- Luftsport ist wieder möglich.

Veranstaltungen. 

- Fachmessen, Publikumsmessen, Volksfeste/Kirmes/Hocketse, Vereinsfeste, Kongresse, Feiern.

- Großveranstaltungen sind voraussichtlich bis Ende des Jahres nicht möglich.

Bundeskanzlerin Angela Merkel, Markus Söder, Ministerpräsident von Bayern, Peter Tschentscher, Erster Bürgermeister von Hamburg und Regierungssprecher Steffen Seibert vor einer gemeinsamen Pressekonferenz nach dem Corona-Gipfel zwischen Bund und Ländern.

Rubriklistenbild: © Sebastian Gollnow

Das könnte Sie auch interessieren