Coronavirus in der Politik

Corona-Ausbruch in Baden-Württemberg: Heute debattiert der Landtag

Corona-Ausbruch Baden-Württemberg: Heute debattiert die Politik im Landtag.
+
Das Coronavirus ist heute auch Thema im baden-württembergischen Landtag.
  • Jason Blaschke
    vonJason Blaschke
    schließen

Der Landtag in Stuttgart informiert über die aktuelle Coronavirus-Lage.

  • In Baden-Württemberg erkranken immer mehr Menschen am Coronavirus.
  • Auslöser der Corona-Debatte ist ein 25-Jähriger aus dem Landkreis Göppingen, der sich in Italien infiziert hatte.
  • Heute debattiert der baden-württembergische Landtag in Stuttgart über das Coronavirus.

Coronavirus in Baden-Württemberg: Heute debattiert der Landtag in Stuttgart

Update vom 4. März, 9:15 Uhr: Das Coronavirus nimmt in Baden-Württemberg immer größere Ausmaße an. Erst gestern mussten im Landkreis Heilbronn hundert Senioren in Quarantäne. Auslöser für diese Maßnahme im Seniorenheim war ein Pfleger, der sich vermutlich in Mailand mit dem Coronavirus angesteckt hatte. Einer der Senioren ist nachweislich infiziert.

Auch in der baden-württembergischen Landespolitik ist das Coronavirus mittlerweile großes Thema. Gestern äußerten sich Ministerpräsident Winfried Kretschmann und Sozialminister Manne Lucha zur aktuellen Situation im Land. Auf der Tagesordnung standen zudem die Hamsterkäufe in Baden-Württemberg, die seit Ausbruch des Virus drastische Ausmaße angenommen haben.

Coronavirus in Baden-Württemberg - das ist heute Thema im  Landtag 

Heute beschäftigen sich dieAbgeordneten im baden-württembergischen Landtag mit dem Corona-Problem. Zunächst wird SozialministerManne Lucha die Parlamentarier über die aktuelle Lage im Land informieren. Im Anschluss ist eine Debatte geplant. Thema dürfte auch hier das weitere Vorgehen im Kampf gegen das Coronavirus sein. 

Ein weiteres Problem sind neben der eigentlichen Infektion auch diefehlenden Schutzmasken in Baden-Württemberg Kurios: Im Netzt gibt es mittlerweileFake-Shops für Atemmasken. Wie es um das Coronavirus in Baden-Württemberg steht, zeigt der aktuelle Info-Artikel auf echo24.de.    

Coronavirus in Baden-Württemberg: Jetzt informiert die Landesregierung in Stuttgart

Update vom 3. März, 15:10 Uhr: Ministerpräsident Winfried Kretschmann, Sozialminister Manne Lucha und Stefan Brockmann, der Leiter des Kompetenzzentrums Gesundheitsschutz, haben sich zum Coronavirus in Baden-Württemberg geäußert. Bis jetzt sind 28 Personen im Land mit dem Virus infiziert - Tendenz steigend.

Kretschmann: "Wir können alle gegen das Virus kämpfen mit viel Händewaschen, in die Armbeuge husten, etc." Welche Maßnahmen tatsächlich sinnvoll sind, zeigt das Robert-Koch-Institut auf seiner Homepage. In Heilbronn bereiten sich unterdessen die SLK-Kliniken auf das Coronavirus vor. Eine Hilfe-Hotline, sowie Quarantäne-Zimmer sind mittlerweile im Einsatz.

Die Fälle in Baden-Württemberg bestätigt auch Lucha. In Stuttgart werden alle Infektionen erfasst und nach Region geordnet. Wo genau sich das Coronavirus in Baden-Württemberg ausbreitet, zeigt die Übersicht für Heilbronn und Region.

Coronavirus in Baden-Württemberg: Das sagt die Landesregierung zu den Hamsterkäufen

Ein Phänomen, dass das Coronavirus mit sich bringt, sind leere Regale in baden-württembergischen Discountern und Supermärkten. Auch das Heilbronner Kaufland ist von Hamsterkäufen nicht verschont geblieben. Solche Vorräte seien nicht von vorneherein schlecht. Aber nur "in besonnenen Maße" sinnvoll, erklärt Lucha. Auch Ministerpräsident Kretschmann findet es nicht schlecht, mal "eine Packung Nudeln mehr zu kaufen, als sonst. Wenn das alle tun, ist dasRegal natürlich bald leer - am nächsten Tag ist es in der Regel aber wieder voll."

Stefan Brockmann beruhigt die Gemüter. Eine Ansteckung ist zwar prinzipiell überall möglich. Das heißt aber noch nicht, dass in einer Region das Virus grundsätzlich verbreitet ist. Das Tragische: Viele Top-Reiseziele in Europa sind vom Coronavirus betroffen. Doch Brockmann erklärt: "Gerade in Südtirol sind noch lange nicht so viele Fälle bekannt wie in Baden-Württemberg. Und dort steigen unterdessen die Verdachtsfälle. Erst heute Morgen mussten im LandkreisHeilbronn hundert Menschen in Quarantäne gebracht werden. Auslöser war in Bad Rappenau ein Senior, der sich mit dem Coronavirus infiziert hat.  

Coronavirus in Baden-Württemberg: Heute äußert sich die Landesregierung

Erstmeldung vom 3. März, 13:30 Uhr: Der Coronavirus hält das Land weiter in Atem. Aktuell sind26 bestätigte Corona-Fälle in Baden-Württemberg bekannt, die sich entweder in Quarantäne oder häuslicher Isolation befinden. In der heutigen Regierungs-Pressekonferenz (um 12 Uhr in Stuttgart) äußert sich nun erstmals diebaden-württembergische Landesregierung zum Thema Coronavirus.

Ministerpräsident Winfried Kretschmann und Sozialminister Manne Lucha stellen sich den Fragen der Journalisten und sprechen über das neuartige Coronavirus in Baden-Württemberg. Erst gestern wurden sechs weitere Fälle bestätigt. Wie gut sind die Kommunen auf das Coronavirus vorbereitet? Wie steht es um den Bestand anDesinfektionsmitteln und Schutzkleidung im Land? Die heutige Pressekonferenz könnte Antworten zu wichtigen Themen liefern.  

Weitere Informationen folgen. 

Das könnte Sie auch interessieren