Falsche Tester wollen in die Wohnung

Polizei warnt vor neuer Betrugsmasche: Kriminelle nutzen Angst vor Coronavirus

  • schließen

Kriminelle nutzen die Angst vor dem Coronavirus aus. Die Polizei Baden-Württemberg warnt die Menschen.

  • Polizei Baden-Württemberg warnt: Kriminelle nutzen Angst vor Coronavirus.
  • Falsche Tester versuchen, Menschen um Hab und Gut zu erleichtern.
  • Auch im Internet sind Cyber-Kriminelle zum Thema Corona unterwegs.

In Italien verkaufen miese Betrügerminderwertige Desinfektionsmittel und Schutzmasken zu unverschämten Preisen. Doch das ist noch lange nicht die einzige Betrugsmasche, der Verbrecher nun nachgehen, um die derzeit herrschende Angst und Unsicherheit rund um das Coronavirus Sars-CoV-2 schamlos auszunutzen. Einige Ganoven missbrauchen das Vertrauen von Senioren derzeit, um laut des Landeskriminalamts Baden-Württemberg (LKA) die Menschen mit einer Art "Corona-Enkeltrick" um ihr Erspartes zu bringen.

Und gerade jetzt, während der Zeit des Coronavirus, muss die Polizei in Baden-Württemberg wegen anderer Delikte als sonst ausrücken: In der vergangenen Woche haben unerlaubte Zusammenkünfte, sogenannte Corona-Partys in Baden-Württemberg für mehrere Polizei-Einsätze gesorgt. Und auch wenn nun die Menschen deutlich häufiger zu Hause sind, bekommen manche schon nach kurzer Zeit einen "Lagerkoller": In der vergangenen Woche etwa musste die Polizei in Eppingen wegen eines Falles von häuslicher Gewalt zwischen einem Paar in Corona-Quarantäne ausrücken. 

Baden-Württemberg: Coronavirus-Betrug mit falschen Covid-19-Tests

Doch damit nicht genug: Das LKA Baden-Württemberg warnt nun vor Haustürbetrug mit Covid-19-Tests. Kriminelle nutzen diese neue miese Masche offenbar, indem sie bei den Menschen an der Haustür klingeln und vorgeben, an den Menschen Tests in Bezug auf das Coronavirus durchführen zu wollen. Ziel ist dabei allerdings, in die Wohnungen der Menschen zu gelangen - und diese zu berauben!

Immer wieder geben sich Kriminelle als Polizisten aus.

Das LKA Baden-Württemberg erklärt dazu: "Es werden keine unangemeldeten Corona-Tests an der Haustür durchgeführt! Diese Personen haben zumeist das Ziel, in die Wohnung ihrer Opfer zu gelangen, um dort nach Bargeld, Schmuck oder anderen Wertsachen zu suchen. Dazu geben sie sich als Hilfsbedürftige, Handwerker, Mitarbeiter der Stadtwerke oder aber auch als Amtsperson aus, beispielsweise Polizist." Auch in Zeiten der Corona-Verunsicherung sollte niemand seine gesunde Skepsis ablegen!

Cyberkriminelle nutzen Verunsicherung wegen Coronavirus Sars-CoV-2

Die Polizei erklärt auf einer offiziellen Beratungsseite: "Bei einer ähnlichen Variante geben sich die Kriminellen am Telefon als Ärzte aus. Sie behaupten der Angerufene stehe unter Verdacht, mit dem Coronavirus infiziert zu sein. Es würde eine Person vorbeikommen, die einen Test durchführt. Die Kosten hierfür: 200 Euro." Wichtig: Es gibt keine flächendeckenden Tests gegen das Coronavirus. Ein Corona-Test muss angefordert werden. Erst dann kommen Tester - auf Verordnung von behandelten Ärzten oder vom Gesundheitsamt. Und diese Menschen können sich ausweisen!

Bei einer anderen miesen Masche rund um das Thema Coronavirus Sars-CoV-2 verschicken Cyberkriminelle im Internet E-Mails und Dateien, die einen offiziellen Eindruck vermitteln. Doch Vorsicht: Die Mails enthalten schädliche Dateien, etwa Phishing-Dateien, die den Betrügern Datendiebstahl bei ihren Opfern ermöglichen. Die ZDF-Serie "Aktenzeichen XY...ungelöst" warnt: Keinesfalls sollten Menschen, die solche verdächtigen E-Mails erhalten, diese Dateien öffnen und Links anwählen oder ausführende .exe-Dateien aktivieren!

Rubriklistenbild: © Fotos: Oliver Berg/Pixabay; Collage: Hagmann

Das könnte Sie auch interessieren