Kabinett berät

Wegen Coronavirus: Maskenpflicht in ganz BaWü

  • schließen
  • Simon Mones
    Simon Mones
    schließen

Coronavirus: Kabinett von Ministerpräsident Kretschmann berät über Maskenpflicht für ganz Baden-Württemberg. 

  • In ganz Baden-Württemberg soll die Maskenpflicht kommen.
  • Kabinett von Ministerpräsident Kretschmann berät heute.
  • Maskenpflicht gilt dann für den Einkauf und den öffentlichen Nahverkehr.

Wegen Coronavirus: Kommt am Dienstag die Maskenpflicht für ganz Baden-Württemberg?

Update vom 20. April: Kommt jetzt die Maskenpflicht für ganz Baden-Württemberg? Es sieht ganz danach aus. Denn um die Ausbreitung des Coronavirus zu stoppen, plant die baden-württembergische Landesregierung wohl deren Einführung. 

Die Deutsche Presse-Agentur hat heute aus Regierungskreisen erfahren, dass das Kabinett von Ministerpräsident Winfried Kretschmann am morgigen Dienstag über die Pflicht einer Mund-Nasen-Bedeckung beraten will. Diese Maskenpflicht zum Schutz vor einer Ansteckung mit Covid-19 gelte dann im öffentlichen Nahverkehr und beim Einkaufen.

Coronavirus in Baden-Württemberg: Sulz am Neckar führt Maskenpflicht ein

Erstmeldung vom 17. April: Österreich hat es vorgemacht. Auch in Jena und Hanau gibt es bereits eine Maskenpflicht, um die  Ausbreitung des Coronavirus einzudämmen. Bundesweit gibt es sie allerdings noch nicht, lediglich eine dringende Empfehlung. Die Leopoldina hatten eine solche Pflicht hingegen vorgeschlagen.

Mit Sulz am Neckar hat jetzt auch eine Stadt in Baden-Württemberg durch eine Allgemeinverfügung eine Maskenpflicht verordnet und das kurz nachdem Ministerpräsident Winfried Kretschmann erste Lockerungen der Corona-Maßnahmen für Baden-Württemberg angekündigt hatte.

Coronavirus in Baden-Württemberg: Maskenpflicht in Sulz am Neckar

In Sulz müssen die "Behelfs-Mund-Nasen-Masken" nun laut StN.de an allen Orten getragen werden, an deren engere Begegnungen mit anderen Menschen nicht vermieden werden können, wie beim Einkaufen oder im öffentlichen Nahverkehr.

Neben den Masken sind in Sulz aber alle Hilfsmittel zugelassen, die dabei helfen können, die Verbreitung von Tröpfchenpartikeln durch Husten, Niesen oder Sprechen zu verringern. Somit sind auch selbstgenähte Masken oder Schals und Tücher eine Alternative.

Coronavirus in Baden-Württemberg: Bürgermeister in Sulz verzichtet auf Strafen

Bei einem Verstoß gegen die Maskenpflicht müssen sich die Menschen in Sulz jedoch keine Sorgen machen. Wie der Bürgermeister der Stadt am Neckar Gerd Hieber erklärt gibt es bei einem Verstoßkeine Strafen: „Ich glaube und bin davon überzeugt, dass man das Thema Maskentragen nicht mit Bußgeldern durchsetzen kann. Ich setze eindeutig auf Akzeptanz, Einsicht und Mitmachen.“

Statt einer solchen Maske reicht in Sulz aber auch ein Schal oder ein Tuch.

Hintergrund der Maskenpflicht in Sulz ist, das sich in einem großen Betrieb in der Stadt mehrere Mitarbeiter und deren Angehörige mit dem Coronavirus infiziert hatten. Außerdem gibt es in der 12.500-Einwohner-Stadt drei Altersheime: „Wir haben daher überlegt: In welcher Form können wir selbst einen Beitrag leisten, um mehr Sicherheit zu schaffen“, erklärt Bürgermeister Hieber gegenüber StN.de. Laut dem Landratsamt in Rottweil gibt es in Sulz derzeit 128 bestätigt Covid-19-Erkrankungen.

Rubriklistenbild: © Foto: Robert Michael/dpa-Zentralbild/dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema