Ein Stück Normalität?

Vor Gesprächen der Ministerpräsidenten - Lockert Winfried Kretschmann die Coronaverordnung?

  • schließen
  • Simon Mones
    Simon Mones
    schließen

"Wir opfern keine Freiheitsrechte." Kretschmann weist Kritik zurück und verspricht Rückkehr zur Norm. Später. 

  • Um die Ausbreitung des Coronavirus zu bekämpfen, gibt es strenge Maßnahmen in Baden-Württemberg.
  • Ministerpräsident Kretschmann weist Kritik zurück.
  • Er verspricht eine Rückkehr zum Leben wie es vorher war. 

Baden-Württembergs Ministerpräsident Winfried Kretschmann hat Vorwürfen widersprochen, mit den scharfen Kontaktbeschränkungen opfere der Staat die Freiheit der Gesellschaft. 

Coronavirus Baden-Württemberg: Wird die Coronaverordnung bald gelockert?

Update 14. April: Anfang des Monats hatte der baden-württembergische Ministerpräsident Winfried Kretschmann eine radikale Rückkehr zur Normalität versprochen. Kurz vor einer weiteren Schaltkonferenz von Angela Merkel und den Ministerpräsidenten der Länder ist nun ein Schreiben des Staatsministerium publik geworden, das zeigt wie eine solche Rückkehr aussehen könnte.

Neben der schrittweisen Öffnung der Schulen in Baden-Württemberg, sieht das Papier auch eine erste vorsichtige Öffnung in verschiedenen Dienstleistungsbereichen vor. Denn: "Das Abflachen der Infektionskurve wird es uns in absehbarer Zeit ermöglichen, erste Schritte zurück in die Normalität zu gehen."

Coronavirus Baden-Württemberg: Kommt die Maskenpflicht?

Einige Einschränkungen, wie etwa die Kontaktbeschränkungen und der Mindestabstand von 1,5 Metern, sowie  das Verbot von Menschenansammlungen mit mehr als zwei Personen sollen aber erstmal in Kraft bleiben. Zudem ist ein "Maskengebot" angedacht, das vorsieht das möglichst alle Menschen in Baden-Württemberg künftig im öffentlichen Raum einfache Stoffmasken trage.

Allerdings könnte das Gebot verschärfte werden: "Wenn genügend professionelle Masken für den medizinischen Bereich etc. vorhanden sind, wird in Bereichen des öffentlichen Lebens, in denen die Abstandsregeln nicht eingehalten werden können, aus dem Maskengebot eine Maskenpflicht."

Am 15. April wollen Bund und Länder über Lockerungen der Maßnahmen diskutieren.

Kretschmann verspricht radikale Rückkehr zur Normalität nach Coronavirus

Ursprungsartikel 2. April: Weil sich das Coronavirus in Baden-Württemberg weiter ausbreitet, setzt das Land strenge Regelungen durch. Dafür gibt es auch viel Kritik. Einige sehen sich durch die Corona-Verordnung ihrer Freiheit beraubt. 

Kretschmann sagte gegenüber der ARD: "Erstens mal opfern wir keine Freiheitsrechte, weil die Freiheitsrechte sind nur zeitweise eingeschränkt." 

Das Land befinde sich "einer Katastrophensituation", in der es gelte,  Leben zu retten. "Die Bevölkerung kann sicher sein, dass mit dem Ende dieser Krise die Freiheitsrechte radikal wieder hergestellt werden, so wie es vorher war."

Coronavirus in Baden-Württemberg: "Verstöße sind kein Kavaliersdelikt"

Kretschmann wollte es auch nicht als Denunziation verstanden wissen, wenn Bürger grobe Verstöße gegen die in der Corona-Krise verhängten Auflagen der Polizei melden. "Schwere Verstöße dagegen - das ist ja kein Kavaliersdelikt", sagte er. "Das hat mit Denunziation nichts zu tun. Das ist die Sorge darum, dass sich einfach diese Epidemie nicht ausbreitet. Und insofern finde ich es ganz normal, wenn da schwere Verstöße dagegen stattfinden, dass man das auch meldet." 

Kretschmann verspricht radikale Rückkehr zur Normalität nach Coronavirus

Wenn einfach eine Gruppe zusammenstehe, könne man aber auch selber auffordern, auseinanderzugehen, ohne die Polizei einzuschalten.

Viele Menschen tun sich mit den derzeit gebrauchten Begriffen schwer und sind verunsichert, welche Regelungen, wie zu verstehen sind und wie lange sie gelten. Wie haben eine Übersicht für Baden-Württemberg verfasst. 

Welche Geschäfte in Heilbronn und der Region geöffnet sind, haben wir ebenfalls zusammengefasst. Viele, die nicht öffnen dürfen, bieten einen Lieferservice an. 

Rubriklistenbild: © Sebastian Gollnow/dpa

Das könnte Sie auch interessieren