Schulen in Baden-Württemberg schließen

Coronavirus: Schulen und Kindergärten in BaWü geschlossen - das muss beachtet werden

  • Anna-Maureen Bremer
    vonAnna-Maureen Bremer
    schließen
  • Violetta Sadri
    Violetta Sadri
    schließen
  • Melissa Sperber
    Melissa Sperber
    schließen

Das Coronavirus soll sich in Baden-Württemberg nicht weiter ausbreiten. Die Behörden suchen nach Maßnahmen. Schulen und Kindergärten werden geschlossen.

Die Landesregierung hat am Freitag, 13. März, beschlossen alle Kindergärten und Schulen zu schließen. Das sollten Eltern jetzt zu den Schul- und Kita-Schließungen in Baden-Württemberg wissen.

Coronavirus Baden-Württemberg: Schulen und Kindergärten geschlossen - keine Besuche in Krankenhäusern

Update von 14 Uhr: Jetzt ist es offiziell: In Baden-Württemberg bleiben Schulen und Kindergärten ab Dienstag, 17. März geschlossen bis zum Ende der Osterferien - Grund ist die Bekämpfung einer weiteren Ausbreitung des Coronavirus. Das wurde am heutigen Freitag in einer Sondersitzung des Ministerrats beschlossen. Ob und wie es in den Schulen nach den Ferien ab dem 20. April weitergeht, will Susanne Eisenmann, Kultusministerin von Baden-Württemberg in der Woche vor Ostern bekanntgeben.

Ebenfalls bekannt gegeben wurde, dassöffentliche Veranstaltungen mit mehr als 100 Teilnehmer untersagt werden. Die Maßnahmen sollen die Ausbreitung des Coronavirus verlangsamen und weiter bekämpfen. Eine weitere Konsequenz daraus: Besuche in den Krankenhäusern im Land sollen generell untersagt werden - das kündigte Sozialminister Manne Lucha an. Auch in Alten- und Pflegeheimen wird die Besuchszeit deutlich eingeschränkt werden, wahrscheinlich auf eine Stunde pro Besucher am Tag.

Schul- und Kita-Schließung in Baden-Württemberg: Geordneter Übergang für Eltern und Schüler

Am kommenden Montag, 16. März soll es in den Schulen und Kindertagesstätten Informationen geben, auch über anstehende Prüfungen und Hausaufgaben, erklärt Kultusministerin Susanne Eisenmann. Die Schließungen finden erst ab Dienstag statt, damit ein geordneter Übergang für Schüler und Eltern möglich sei. Auch Schulen in freier Trägerschaft sind von der Schließung betroffen.

"Wir werden alle zentralen Fragen beantworten und die Schulen im Land bestmöglich bei dieser Sondersituation unterstützen. Ganz entscheidend ist nun der Umgang mit den bald anstehenden Abschlussprüfungen an allen Schularten. Hier arbeiten wir bereits mit hohem Nachdruck an verschiedenen Szenarien und Notfallplänen. Oberstes Gebot ist dabei: Den Schülerinnen und Schülern darf diese Notsituation nicht zum Nachteil geraten. Deshalb werden wir flexible und pragmatische Lösungen festlegen und auch mit pädagogischem Augenmaß vorgehen", betont Eisenmann. 

Ein Ziel sei es dabei, dass sich diese Pläne, da wo es möglich ist, am Fahrplan der Prüfungen orientieren. "Wir prüfen daher auch in Abstimmung mit den Gesundheitsbehörden die Möglichkeit für Prüfungen in kleinen Gruppen auch während der Schließungen", erklärt Eisenmann weiter. Eine weitere Option sei, in diesem Jahr verstärkt flexible Nachtermine anzubieten.

Schul- und Kita-Schließung in Baden-Württemberg: Notfallbetreuung für Kinder 

Doch wie sieht es mit der Betreuung für Kinder und Schüler aus, deren Eltern berufstätig sind? Teil des heutigen Kabinettsbeschlusses ist auch,Ausnahmen zur Notfallbetreuung jüngerer Kinder und von Kindern von Beschäftigten in kritischen Infrastrukturen (etwa Polizei, Feuerwehr, medizinisches und pflegerisches Personal, Hersteller von für die Versorgung notwendigen Medizinprodukten, Lebensmittelproduktion und -einzelhandel, Müllabfuhr sowie Energie- und Wasserversorgung) sicherzustellen. 

Die Notfallbetreuung gilt, wenn beide Elternteile in kritischen Infrastrukturen beschäftigt sind. "Unser Ziel muss sein, die öffentliche Daseinsvorsorge aufrechtzuerhalten. Hier stehen jetzt notwendige Gespräche mit den Kommunalen Landesverbänden an. Ich rufe alle Beteiligten dazu auf, in dieser Notsituation konstruktiv mitzuarbeiten", betont Ministerin Eisenmann. "Mir ist klar, dass wir noch nicht jede Frage beantworten können, umso mehr kommt es auf kurzfristige, pragmatische Lösungen vor Ort an."

Coronavirus: Schulen und Kindergärten in Baden-Württemberg könnten schließen - Sondersitzung des Ministerrats

Update von 12.40 Uhr: Baden-Württemberg kämpft weiter gegen eine Ausbreitung des Coronavirus - das könnte auch zu einer landesweiten Schulschließung bis Ostern führen. Das Kabinett wird bei einer Sondersitzung am Freitag ab 12 Uhr auch über Kindergärten entscheiden. Um 14 Uhr soll im Anschluss an die Sondersitzung des Ministerrats eine Pressekonferenz folgen: Ministerpräsident Kretschmann, Kultusministerin Susanne Eisenmann und Sozialminister Manne Lucha werden über die Details informieren.

Coronavirus Baden-Württemberg: Schulen und Kindergärten könnten schließen - Entscheidung heute

Erstmeldung vom, 13. März, 7.10 Uhr: Wie bekommt man das Coronavirus in den Griff? Die Behörden versuchen, die Ausbreitung einzudämmen und entsprechende Maßnahmen zu ergreifen. Heute gibt es in Baden-Württemberg eine Sondersitzung.

Coronavirus in Baden-Württemberg: Schließen jetzt Schulen und Kindergärten?

Im Kampf gegen die Ausbreitung des Coronavirus deuten sich nun auch landesweite Schulschließungen in ganzBaden-Württemberg bis Ostern an. Das Kabinett will am Freitagmittag um 12 Uhr bei einer Sondersitzung auch über die Kindergärten entscheiden, sagte ein Regierungssprecher. 

Die Krankenhäuser seien noch stark belegt durch die Grippewelle. "Wir müssen sehen, dass das Gesundheitssystem funktionsfähig bleibt." Unterdessen meldete das Gesundheitsministerium am 12. März, dass ein 67 Jahre alter Mann im Rems-Murr-Kreis nach einer Infektion gestorben ist.

Wegen Coronavirus: Schulschließungen in Baden-Württemberg könnten kommen

Baden-Württembergs Gesundheitsminister Manne Lucha bestätigte am Donnerstagabend aufgrund der sich zuspitzenden Situation im Land die Ankündigung, allgemeine Schulschließungen in Betracht zu ziehen: "Diese können ein wichtiger Baustein sein, um soziale Kontakte, die auch immer die Gefahr von Ansteckungen mit sich bringen, in den kommenden Wochen auf ein notwendiges Minimum zu reduzieren. Es stehen jetzt sehr einschneidende Entscheidungen an, um das Land gut durch die Krise zu steuern und unser Gesundheitssystem nicht zu überlasten. Meine entsprechenden Vorschläge sind auf einer Telefonkonferenz der Gesundheitsminister der Länder heute Mittag mit Bundesminister Jens Spahn auf große Zustimmung gestoßen."

Dem baden-württembergischen Gesundheitsministerium wurden am Donnerstagabend vom Landesgesundheitsamt 119 weitere Fälle von bestätigten Infektionen mit dem Coronavirus gemeldet. Die Zahl der Infizierten im Land steigt damit weiter deutlich an auf 454.

Coronavirus in Baden-Württemberg: Viele Schulen bereits geschlossen

Auch Bayern will am Freitag über Schließungen von Schulen und Kindergärten entscheiden, andere Bundesländer dürften nachziehen. Nach Angaben der EU haben bereits etwa ein Drittel der Staaten in der Union sämtliche Schulen geschlossen.

Kultusministerin Susanne Eisenmann zur Südwest Presse: "Durch die dynamische Lageentwicklung können flächendeckende Schul- und Kitaschließungen in Baden-Württemberg nicht mehr ausgeschlossen werden." Der Gesundheitsschutz der Bevölkerung stehe an erster Stelle. Den Schülerinnen und Schülern vor allem der Abiturklassen dürften aber keine Nachteile entstehen.

Schulschließungen könnten ein wichtiger Baustein sein, um soziale Kontakte in den kommenden Wochen auf ein notwendiges Minimum zu reduzieren, teilte Gesundheitsminister Manne Lucha am Donnerstagabend mit. Und weiter hieß es: "Es stehen jetzt sehr einschneidende Entscheidungen an, um das Land gut durch die Krise zu steuern und unser Gesundheitssystem nicht zu überlasten."

Der Landeselternbereit sieht die Schulschließungen sehr kritisch. Es gebe keine ausreichenden Antworten - auch bezüglich der Betreuung von Kindergartenkindern, deren Eltern berufstätig sind, sind. 

Es gibt 454 bestätigte Corona-Fälle in Baden-Württemberg (Stand: 12. März, 15.30 Uhr).

Coronavirus in Baden-Württemberg: Menschen versuchen, sich zu schützen

Auch privat versuchen die Menschen sich zu schützen. Die Nachfrage nach Desinfektionsmittel in Heilbronn und der Region ist riesig. Ein Heilbronner Apotheker stellt nun selbst welches her. Eine gute Nachricht gibt es trotz des unguten Gefühls, welches sich bei vielen breit macht: In Heilbronn sind die ersten Infizierten wieder geheilt.

Seit Wochen ein brisantes Thema: Die diesjährigen Abitur-Prüfung - finden die statt? Und wenn ja, wann? Viele offene Fragen, aber der echo24.de-Artikel fasst die wichtigsten Informationen zu den Prüfungen in Baden-Württemberg zusammen. Denn klar ist: Abi und Co. finden statt – und zwar schon sehr bald. 

Rubriklistenbild: © Caroline Seidel/dpa/Archivbild; Center for Disease Control

Das könnte Sie auch interessieren