Audi Neckarsulm hat Plan für Corona-Fall

Audi Neckarsulm plant Corona-Ernstfall: Das passiert bei Infektion

Coronavirus: Audi Neckarsulm plant den Ernstfall - das passiert bei Infektion
+
Bei Kolbenschmidt
  • Anna-Maureen Bremer
    vonAnna-Maureen Bremer
    schließen

Das Coronavirus breitet sich in Baden-Württemberg weiter aus. Sollte das Virus auch Audi in Neckarsulm betreffen, hat das Unternehmen bereits einen Plan. 

  • Das Coronavirus breitet sich schnell in Baden-Württemberg aus. 
  • Auch bei Audi-Neckarsulm bereitet man sich auf den Fall einer Corona-Infektion vor. 
  • Mehrere Experten arbeiten zusammen.

Es scheint immer schneller zu gehen, die Meldungen zu Corona-Erkrankungen überschlagen sich. Mehrere Infektionen gibt es bereits in Baden-Württemberg. Ein Corona-Erkrankter kommt aus dem Landkreis Heilbronn

Coronavirus: Audi Neckarsulm plant den Ernstfall einer Infektion

Natürlich macht sich auch Audi am Standort Neckarsulm bereits Gedanken darüber, wie zu regieren ist, sollte sich unter den mehreren Tausend Mitarbeitern jemand mit dem Coronavirus anstecken. 

"Ein Koordinationsteam mit Experten aus Unternehmenssicherheit, Travel Management, Gesundheits- und Personalwesen beobachtet und beurteilt täglich die aktuelle Lage in enger Abstimmung mit dem Volkswagenkonzern", erklärt ein Sprecher auf echo24.de-Anfrage.

Coronavirus betrifft Audi bereits: Auslandsreisen eingeschränkt

Der Audi-Sprecher teilt außerdem mit: "Im Ernstfall käme ein Krisenteam der relevanten Geschäftsbereiche zum Einsatz. Aktuell gilt, dass Dienstreisen in stark betroffene Regionen nur erfolgen sollten, wenn zwingend erforderlich – immer in Absprache mit dem Vorgesetzten."

Mitarbeitern, die aus China zurückkehren, wird empfohlen,zwei Wochen mobil von zu Hause zu arbeiten. Grundsätzlich weist er auf  allgemeine Hygienemaßnahmen wie beispielsweise regelmäßiges Händewaschen mit Wasser und Seife und das Meiden großer Menschenansammlungen hin. 

Doch nicht nur bei Audi werden Pläne für den Ernstfall gemacht. Auch die Stadt Heilbronn setzt einen Notfall-Plan wegen des Coronavirus auf. Eltern sorgen sich zunehmend um das Wohl ihrer Kinder in Schulen und Kindergärten. Die Einrichtungen wurden binnen kürzester Zeit zweimal durch das Kultusministerium informiert. Eine Corona-Checkliste zu befolgen kann helfen. 

Coronavirus: Viele wichtige Informationen, aber auch Fake-News

Die Ausnahmesituation aufgrund der sehr schnellen Verbreitung des Coronavirus erhitzt die Gemüter. Viele sind verunsichert. Gerüchte entstehen. In den sozialen Netzwerken kursiert ein Coronavirus-Artikel mit einem Schreckensszenario für Baden-Württemberg. Dieser Artikel ist eine Falschmeldung - die Polizei warnt.

Das könnte Sie auch interessieren