Kolibakterien im Trinkwasser

Bretzfeld: Wasser wieder trinkbar - wichtige Info für Anwohner

Leitungswasser
+
Das Wasser in Bretzfeld (Hohenlohekreis) ist verunreinigt.
  • Simon Mones
    VonSimon Mones
    schließen

Im Trinkwasser in Bretzfeld (Hohenlohekreis) wurden unter anderem Kolibakterien festgestellt. Für die Anwohner gab es deshalb einiges zu beachten.

Update, 30. August: Das Bretzfelder Trinkwasser war in den vergangenen Tagen mit Vorsicht zu genießen. Bei einer regelmäßigen Routine-Wasserprobe entdeckte das Gesundheitsamt am Donnerstag (26. August) Verunreinigungen durch Kolibakterien und Keime. Deshalb appellierte die Gemeinde an alle Bewohner, ihr Trinkwasser in den betroffenen Ortsteilen vorsorglich abzukochen.

Und in der Zwischenzeit ist viel passiert. Laut einer Mitteilung der Gemeinde Bretzfeld wurden „weitere Maßnahmen und Überprüfungen“ vorgenommen. Jetzt liegt ein neues Messergebnis vor. Das besagt: Alles wieder okay. Die nun vorliegenden Werte weisen demnach mittlerweile wieder „unauffällige und beanstandungslose Werte“ auf.

Bretzfeld: Noch Kolibakterien und Keime im Trinkwasser? Gemeinde mit Empfehlung für Anwohner

Für die Bewohner von Bretzfeld bedeutet das, dass Trinkwasser nicht mehr abgekocht werden muss. Das Wasser kann laut Gesundheitsamt wieder ganz regulär verwendet werden. Zwar kann in den nächsten Tagen noch ein leichter Chlorgeruch wahrgenommen werden, doch das ist laut Mitteilung unbedenklich. Woher die Verunreinigung kam, ist bisher leider nicht bekannt. Vonseiten der Gemeinde Bretzfeld heißt es: „Eine eindeutige Ursache konnte bisher leider nicht ausgemacht werden.“

Bretzfeld: Kolibakterien und Keime im Trinkwasser

Erstmeldung, 26. August: In Bretzfeld im Hohenlohekreis sollten Anwohner das Trinkwasser aktuell nur abgekocht verwenden. Der Grund: Bei einer routinemäßigen Kontrolle wurden Kolibakterien und coliforme Keime festgestellt. In beiden Fällen wurden die Grenzwerte überschritten.

Neben Bretzfeld sind auch die Teilorte Siebeneich, Schwabbach, Dimbach, Waldbach, Scheppach und Rappach betroffen. Wodurch die Keimbelastung ausgelöst wurde, ist noch nicht bekannt und wird von den Behörden untersucht, wie das Landratsamt des Hohenlohekreises mitteilte.

Bretzfeld: Anwohner sollen Wasser abkochen - Hohenlohekreis sieht keine Gesundheitsgefahr

„Alle Haushalte werden deshalb gebeten, aus gesundheitlichen Vorsorgegründen das Wasser einmal sprudelnd aufzukochen (100 °C) mit einer einzuhaltenden Abkühlzeit von ca. 10 Minuten. Handelsübliche Wasserkocher sind dazu gut geeignet“, schrieb die Freiwillige Feuerwehr Bretzfeld auf Facebook.

Aktuell geht das Landratsamt des Hohenlohekreises jedoch nicht von einer gesundheitsgefährdenden Konzentration der Keime aus. Dennoch werde das Trinkwasser in Bretzfeld sicherheitshalber vorerst gechlort. Weitere Nachuntersuchungen des Trinkwassers werden ebenfalls vorgenommen.

Bretzfeld: Warnung vor Kolibakterien im Trinkwasser - auch über Nina-App

Kolibakterien

Bei Kolibakterien - auch Escherichia coli genannt - handelt es sich um ein weltweit verbreitetes Bakterium, das auch im menschlichen und tierischen Darm vorkommt. Dort erfüllt es durchaus wichtige Aufgaben, doch es gibt auch krankmachende Stämme.

Diese können schwere Durchfälle und andere Erkrankungen auslösen. Säuglinge, Kleinkinder und immungeschwächte Menschen sind besonders durch koliförmige Keime gefährdet. Bereits geringe Keimzahlen im Trinkwasser können zu einer Erkrankung führen.

Zudem werden die betroffenen Haushalte durch die Verteilung von Handzetteln durch die Gemeinde Bretzfeld informiert. Auch die Warn-App-Nina warnt seit Mittwochabend vor dem belasteten Trinkwasser in Bretzfeld, wie der SWR berichtete. Doch nicht nur die Kolibakterien sorgen derzeit für Gefahr, in Baden-Württemberg gibt es immer mehr Legionellenfälle. Im Landkreis Heilbronn kam es durch die Legionellen sogar zu zwei Todesfällen.

Das könnte Sie auch interessieren