Bewegungsmelder angezündet

Brandstiftung in sozialer Einrichtung - Polizei sucht Zeugen

Künzelau: Brandstiftung in sozialer Einrichtung - Polizei sucht Zeugen
+
In Künzelsau gab es in einer sozialen Einrichtung ein Feuer. (Symbolbild)
  • echo24.de Redaktion
    vonecho24.de Redaktion
    schließen

Am Dienstag, dem 28. Januar, kam es in Künzelsau zu einer Brandstiftung in einer sozialen Einrichtung.

• Brandstiftung am 28. Januar in Künzelsau.
• Bewegungsmelder einer sozialen Einrichtung in Brand gesetzt.
• Polizei sucht Zeugen.

Gegen 17.15 Uhr fing es unter einem Vordach am Gebäude einer sozialen Einrichtung in der Hindenburgstraße zu brennen an. Aber: Was ist passiert? 

Künzelsau: Brandstiftung in sozialer Einrichtung - Polizei sucht Zeugen

Ein Bewegungsmelder wurde angezündet, sodass das Gehäuse brannte und zerstört wurde. Durch das Feuer wurde ein kleiner Teil der dortigen Dachkonstruktion aus Holz verrußt und beschädigt. Der Bewegungsmelder war an der Außenseite eines Bürotrakts, direkt neben der Eingangstüre angebracht. Das Feuer wurde rechtzeitig von Angestellten entdeckt und konnte durch diese gelöscht werden. Durch Ermittlungen der Kriminalpolizei konnte ein 64-jähriger Tatverdächtiger ermittelt und festgenommen werden. 

Am Mittwoch dieser Woche wurde der durch die Staatsanwaltschaft Heilbronn, Zweigstelle Schwäbisch Hall, beantragte Haftbefehl beim Amtsgericht Schwäbisch Hall in Vollzug gesetzt. Anschließend wurde der 64-Jährige in eine Justizvollzugsanstalt gebracht. Die Polizei sucht Zeugen, die den Brand beobachtet oder sonst verdächtige Wahrnehmungen im dortigen Bereich gemacht haben. In diesem Zusammenhang sollen sich insbesondere zwei junge Frauen melden, die sich zum Zeitpunkt des Brandausbruchs in unmittelbarer Nähe befunden haben. Hinweise gehen an das Kriminalkommissariat Künzelsau unter der Telefonnummer 07940 9400.

Polizei in Heilbronn und Region hat viel zu tun

Nicht das einzige Problem, dass die Polizei zurzeit beschäftigt. In Heilbronn und der Region wurden mehrere tote Rehe gefunden. Teilweise wurde ihnen der Kopf abgetrennt. Aber: Von Zeugen der einzelnen Taten fehlt noch jede Spur.
Und auf der A6 war zum Wochenende auch wieder Stau angesagt. Im Bereich der Baustelle bei Bad Rappenau gab es einen Auffahrunfall mit mehreren Fahrzeugen.

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema