Bei Bauarbeiten entdeckt

Fliegerbombe in Bruchsal erfolgreich entschärft

+
(Symbolbild)
  • schließen

Zahlreiche Menschen müssen am Mittwoch ihre Häuser in Bruchsal verlassen. Am Vortag war bei Bauarbeiten eine Fliegerbombe entdeckt worden. 

In Bruchsal musste am Mittwoch eine Fliegerbombe entschärft und das Gebiet um den Fundort evakuiert werden. Die Arbeiten an der Fundstelle begannen gegen 8 Uhr morgens und endeten am Mittag. Inzwischen wurde die Bombe entschärft.

+++ Update von 11.27 Uhr +++ Fliegerbombe wurde entschärft

Wie die Polizei Karlsruhe mitteilt, konnte die am Vortag gefundene Fliegerbombe in Bruchsal erfolgreich entschärft werden.

Es habe keine Probleme gegeben, sagte ein Polizeisprecher. Die Entschärfung hatte gegen 10.30 Uhr begonnen. Zuvor war das Gebiet rund um den Fundort gesperrt worden, darunter auch der Bahnhof.

Hunderte Menschen hatten nach Angaben der Stadt ihre Häuser verlassen müssen. Inzwischen könnten sie zurückkehren. Auch der Bahnverkehr laufe wieder, sagte ein Stadtsprecher. Die 250 Kilogramm schwere amerikanische Fliegerbombe war am Dienstagabend bei Bauarbeiten entdeckt worden.

+++ Ursprungsmeldung von 7.52 Uhr+++ Bombenentschärfung in Bruchsal: Schulen fallen aus

Im Bereich des Alten Güterbahnhofs sollen vom Morgen an Straßen gesperrt werden, wie das Polizeipräsidium Karlsruhe am Dienstagabend mitteilte. Die Menschen in dem Gebiet müssten dann ihre Häuser verlassen. Die amerikanische Fliegerbombe war am Dienstag bei Bauarbeiten entdeckt worden. Die Fundstelle werde derzeit von der Polizei bewacht, hieß es.

Nach jetzigem Stand soll am Mittwoch ein Radius von etwa 300 Metern rund um den Fundort der Bombe evakuiert werden, sagte ein Polizeisprecher. Wie viele Menschen in dem Bereich leben und arbeiten, war zunächst unklar. In dem Gebiet seien viele Wohnhäuser und Firmen. An zwei Schulen entfällt am Mittwoch der Unterricht, auch zwei Kitas haben geschlossen

Der Zugverkehr ist zwischen 9 Uhr und 14 Uhr beeinträchtigt. Wer Unterschlupf für die Zeit der Evakuierung sucht, kann zum Beispiel in einer Sporthalle oder dem Bürgerzentrum unterkommen.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare