Polizei fahndet nach Angreifer

Reizgas-Angriff in Bietigheim-Bissingen: Täter auf der Flucht

  • Daniel Hagmann
    vonDaniel Hagmann
    schließen

In Bietigheim-Bissingen ist eine verbale Auseinandersetzung zu einem Reizgas-Angriff ausgeartet. Die Polizei Ludwigsburg sucht noch nach dem Täter, der für die Attacke verantwortlich ist.

  • In Bietigheim-Bissingen griff ein Mann am Montagvormittag einen Paketboten an. 
  • Zunächst sollen sich die beiden Kontrahenten einen verbalen Streit geliefert haben.
  • Der Täter ist noch nicht gefasst - die Fahndung der Polizei Ludwigsburg läuft.

Bietigheim-Bissingen: Vermeintliche Schießerei entpuppt sich als Reizgas-Angriff

Update 29. Juni 16.30 Uhr: Zur vermeintlichen Schießerei in Bietigheim-Bissingen vom heutigen Vormittag gibt es nun neue Informationen: Wie die Polizei Ludwigsburg mitteilt, kam es zunächst im Bereich einer baustellenbedingten Engstelle in der Borsigstraße zu einem Aufeinandertreffen zwischen einem 31 Jahre alten Paketdienstfahrer und einem noch unbekannten Fußgänger mit Hund. Aus unbekannten Gründen entfachte sich dann ein Streit zwischen den beiden Männern. Der Unbekannte beleidigte den Paketboten - und griff ihn aus nächster Nähe mit einem Reizstoff an, den er mutmaßlich mit einem pistolenähnlichen Gerät versprühte. Fehlerhafterweise war daher zunächst von einer Schießerei die Rede gewesen.

Die rötlich gefärbte Flüssigkeit, die den Paketdienstfahrer in Bietigheim-Bissingen vor allem im Gesicht traf, führte zu Reizungen der Haut und Augen. Eine 48 Jahre alte Frau, die dem Attackierten zur Hilfe eilte, kam mit der Flüssigkeit in Kontakt und wurde ebenfalls leicht verletzt. Beide Verletzten mussten in einem Krankenhaus behandelt werden. Der Tatverdächtige flüchtete in Bahnhofsrichtung. Obwohl die Polizei Ludwigsburg sofort nach dem Mann fahndete, konnte er entkommen.

Der Tatverdächtige, der für die vermeintliche Schießerei in Bietigheim-Bissingen, die sich als Reizgas-Angriff entpuppte, verantwortlich sein soll, ist etwa 1,75 bis 1,80 Meter groß und zwischen 40 und 50 Jahre alt. Der Mann hat blondes oder hellbraunes mittellanges Haar, einen Drei-Tage-Bart und ist an Armen und Beinen tätowiert. Er trug eine kurze Jeans, eventuell ein blau-weißes T-Shirt und möglicherweise eine Jacke. Der Hund, der den Mann begleitete, dürfte kniehoch und mittelbraun gewesen sein. Das Tier soll einem Bullterrier geähnelt haben.

Bietigheim-Bissingen: Schießerei - Polizei fahndet nach flüchtigem Täter

Erstmeldung 29. Juni, 14 Uhr: Zuerst soll es eine verbale Auseinandersetzung gegeben haben. Dann wurde es richtig gefährlich. Wie die Polizei Ludwigsburg auf Nachfrage von echo24.de bestätigt, kam es in Bietigheim-Bissingen heute Vormittag zu einem Vorfall zwischen zwei Menschen. Und dabei sollen auch Schüsse gefallen sein. Die Polizei Ludwigsburg war mit einem Großaufgebot im Einsatz.

Der Geschädigte, mutmaßlich ein Fahrer eines Paketdiensts, wurde mit Schussverletzungen ins Krankenhaus gebracht. Wie die Polizei Ludwigsburg mitteilt, sei der Schütze nach der Schießerei in der Nähe des Bahnhofs von Bietigheim-Bissingen auf der Flucht. Die Polizei leitete eine Fahndung ein. Trotz konzentrierter Streifenfahndung sei der Täter zunächst nicht entdeckt worden. Über ihn sind offenbar auch noch keine näheren Angaben bekannt.

In Rot am See im Kreis Schwäbisch Hall erschießt ein damals 26-Jähriger sechs Angehörige und verletzt zwei weitere schwer. An diesem Montag startet der Prozess am Landgericht in Ellwangen.

In Heilbronn lieferte sich die Polizei im April eine wilde Verfolgungsjagd durch die ganze Stadt mit einem 17-Jährigen - es fallen sogar Schüsse.

Rubriklistenbild: © Archiv/Rehder

Das könnte Sie auch interessieren