Hunderte Stellen werden gestrichen

Horrormeldung bei Bosch: Produktion in Bietigheim schließt endgültig

Rotes Bosch-Logo auf einem Firmengebäude
+
Bosch stellt seine Produktion im Werk Bietigheim-Bissingen ein. (Symbolbild)
  • Christina Rosenberger
    vonChristina Rosenberger
    schließen

Bosch stellt seine Produktion im Werk Bietigheim-Bissingen ein - das haben Betriebsrat und Unternehmen heute (Mittwoch, 14. April 2021) bekannt gegeben.

Horrornachricht für die Mitarbeiter von Bosch im Werk in Bietigheim-Bissingen. Der Autozulieferer hat heute bekannt gegeben, dass er seine Produktion an dem Baden-Württemberger Standort bis zum Ende des Jahres 2021 endgültig einstellt. Für die 290 Mitarbeiter, die davon betroffen sind, ist laut Unternehmen ein Sozialplan vereinbart worden.

Die Produktion wird stattdessen an andere europäische Standorte verlagert. Laut früheren Angaben sind davon sowohl die Montage von Sensor- und Servo-Einheiten für Elektrolenkungen als auch die Fertigung von Produkten für die Nachserienversorgung für Elektrolenkungen und Ventile betroffen.

Bosch streicht in Bietigheim hunderte Stellen: Betriebsratschef Basile übt scharfe Kritik

Werkleiter Achim Ottenstein sagte laut der Deutschen Presse-Agentur, die Entscheidung über die Stilllegung der Produktion sei Bosch nicht leicht gefallen. Sie sei aber aus wirtschaftlicher Sicht erforderlich gewesen. Doch es gibt auch scharfe Kritik. Der Betriebsratschef in Bietigheim-Bissingen Vincenzo Basile erklärte: „Ein seit Jahren bestehendes Werk wird kaputt gemacht. Das macht mich fassungslos.“

Denn was sich überhaupt nicht mit den vielen Entlassungen deckt, ist eine weitere Meldung, die der Technologiekonzern Bosch heute bekannt gegeben hat. Trotz schlechterer Geschäfte im Corona-Jahr 2020 hat das Unternehmen seinen Mitarbeitern jetzt einen höheren Bonus ausgezahlt. Jeder Beschäftigte erhalte mit der April-Abrechnung durchschnittlich etwa 2.000 Euro Erfolgsbonus für das vergangene Jahr, bestätigte ein Bosch-Sprecher der Stuttgarter Zeitung und den Stuttgarter Nachrichten.

Bosch in Bietigheim streicht 290 Stellen: Das steckt hinter dem Bonus für Mitarbeiter im April

Bosch-Arbeitsdirektorin Filiz Albrecht begründet die Anhebung damit, dass alle Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter zum Ergebnis 2020 einen wichtigen Beitrag geleistet hätten, „durch hohen persönlichen Einsatz in Form von Einkommensverzicht, Kurzarbeit oder Arbeitszeitreduzierung.“ Deshalb schütte Bosch insgesamt rund 113 Millionen Euro an seine Mitarbeiter aus, das seien gut 42 Millionen Euro mehr als im Jahr zuvor.

Bosch schließt die Produktion im Werk Bietigheim-Bissingen. (Symbolfoto)

Bereits im vergangenen Juni hatte Bosch angekündigt, Tausende Stellen streichen zu wollen. Der Konzern mit Sitz in Gerlingen bei Stuttgart hatte angesichts seiner rückläufigen Autoproduktion und zahlreicher Lockdowns auf der ganzen Welt 2020 ein deutliches Umsatzminus verkraften müssen: um 6,1 Prozent auf nur noch 71,6 Milliarden Euro. Auch das Ergebnis vor Zinsen und Steuern fiel deutlich auf 1,9 Milliarden Euro.

Eine kleine Positivmeldung gibt es allerdings auch für den Standort Bietigheim-Bissingen: Der Entwicklungsbereich im Werk soll erhalten bleiben. Hier sind laut früheren Angaben immerhin über 250 Menschen beschäftigt, deren Jobs bis auf Weiteres erhalten bleiben.

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema