Wie konnte sie unbemerkt so viel Geld stehlen?

Ehemalige Bankerin aus der Region veruntreut fast 150.000 Euro - jetzt urteilte das Gericht

+
Eine ehemalige Bankangestellte aus einer Bissinger Filiale wurde zu zwei Jahren Gefängnis auf Bewährung und 500 Sozialstunden verurteilt. Sie hatte fast 150.000 Euro veruntreut.
  • schließen

Für ihr kriminelles Verhalten ist eine ehemalige Bankerin aus Bietigheim-Bissingen von vor Gericht verurteilt worden. Sie hatte fast 150.000 Euro veruntreut.

Zwei Jahre Gefängnis auf Bewährung und 500 Sozialstunden lautete das Urteil für eine ehemalige Bankangestellte aus Bietigheim-Bissingen. Gestern fand beim Marbacher Amtsgericht der Prozess gegen eine 35-jährige ehemalige Bankangestellte statt.

Sie hatte in einer Filiale der Südwestbank in Bissingen fast 150.000 Euro von Kunden unterschlagen. Dabei habe die Angeklagte ein hohes Maß an krimineller Energie gezeigt, erklärte die Richterin Ursula Ziegler-Göller gestern in Marbach. 

Bietigheim-Bissingen: Ehemalige Bankerin unterschlägt mehrfach große Geldsummen

Verurteilt wird die Frau, weil sie in 20 Fällen gewerbsmäßig Geld von Kundenkonten unterschlagen hat und 19 mal gewerbsmäßig Urkundenfälschung betrieb, berichtetet die Bietigheimer Zeitung. Doch wie konnte die 35-Jährige mehrfach so viel Geld von Kundenkonten abziehen?

Eine 84-jährige Bankkundin, die um fast 100.000 Euro betrogen wurde, berichtet, dass die Beraterin sie regelmäßig abends kurz vor Schließung der Filiale zu einem Gespräch einbestellte. Zuvor hatte sie die Konten von meist älteren Kunden auf elektronische Bankauszüge umgestellt. Natürlich ohne deren Wissen und Zustimmung. Dann erstellte sie Auszahlungen an die Kontenbesitzer, die es niemals gegeben hat und behielt das Geld selbst.

Bietigheim-Bissingen: Geld veruntreute die ehemalige Bankerin, weil sie ansgeblich erpresst wurde

Angefangen hatte die Frau bereits Ende 2017 mit dieser Betrugsmasche. Grund für dieses kriminelle Verhalten sei der Wunsch gewesen bei einem Freund mit in das Geschäft einzusteigen. Deshalb habe sie zu Beginn das Konto einer Verstorbenen geplündert, ließ sie über ihren Strafverteidiger in einer Stellungnahme verlesen.

Nach dieser Plünderung sei sie von besagtem Freund und einer weiteren Person erpresst worden und habe weitergemacht. Der Betrug fiel jedoch erst auf, nachdem die 35-Jährige nicht mehr in der Bankfiliale in Bissingen arbeitete - drei Monate nachdem sie gekündigt hatte. Obwohl die 35-Jährige nicht mehr in der Bankfiliale arbeitete, hob sie weiter Geld von verschiedenen Konten ab. Eine Kollegin wies sie daraufhin, dass dies nur mit Vollmacht gehe. Diese fälschte die Angeklagte und hob weiter Geld vom Konto der 84-Jährigen ab.  

Bietigheim-Bissingen: Das Urteil gegen die ehemalige Bankerin, die Geld veruntreute wird auf Bewährung ausgesetzt

Dass das Urteil der Schöffen auf Bewährung ausgesetzt wird, liege auch daran, dass die Angeklagte keine Vorstrafen besitze und bereits vor dem Prozess ein notariell beglaubigtes Schuldanerkenntnis verfasst.

Dieses Jahr wurde auch am Heilbronner Landgerichte ein Fall von Veruntreuung verhandelt. Ein Rechtsanwalt wurde zu einer Geldbuße verurteilt. In Kupferzell wurde eine Bankfiliale Ziel eines Raubüberfalls. Mittlerweile hat die Polizei drei Männer festgenommen.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare