War es Baupfusch

Ermittlungen: Balkonabsturz wird untersucht

1 von 1
Ein abgebrochener Balkon liegt vor einem Wohnhaus in Nußloch. Foto:
  • schließen

Nur durch großes Glück ging der Absturz eines Balkons aus dem zweiten Stockwerk glimpflich aus. Jetzt wird untersucht, wie es dazu kommen konnte.

Nach einem Balkonabsturz mit zwei Verletzten in Nußloch ermittelt die Staatsanwaltschaft Heidelberg wegen des Verdachts der fahrlässigen Körperverletzung. "Wir ermitteln gegen Unbekannt", sagte ein Justizsprecher am Donnerstag. Bei dem Unfall war ein Balkon im zweiten Stock eines Hauses am Montag plötzlich von der Fassade gebrochen. Ein 33-jähriger Mann und sein 2 Jahre alter Sohn wurden mit Glück nur leicht verletzt. 

Die Polizei in Mannheim kündigte Zeugenbefragungen an. "Es geht zum Beispiel darum, ob schon früher Mängel oder Risse festgestellt worden sind oder vielleicht Renovierungsarbeiten stattgefunden haben", sagte ein Sprecher. Der Polizei zufolge waren am Donnerstag Ermittler mit einem Gutachter und einem Statiker, der bereits am Unglückstag vor Ort war, am Haus. "Die weiteren Ermittlungen dauern an", hieß es. 

Balkon abgebrochen: Vater und Sohn stürzen in die Tiefe

Nach dem Absturz hatte das Baurechtsamt das Betreten benachbarter Balkone untersagt. Sieben Gebäude in der Nähe seien baugleich, hieß es. Dort bestehe ebenfalls Gefahr. Bei dem Unfall erlitt der Vater leichte Kopfverletzungen, der Sohn bekam Kratzer ab. Der Balkon war auf zwei darunterliegende Balkone gekracht, die ebenfalls abrissen.

Die Top-Themen in Heilbronn und der Region 

Mehr zum Thema:

Vor Ort: So geht es Vater und Sohn nach dem furchtbaren Balkon-Absturz

Balkon abgebrochen: Vater und Sohn stürzen in die Tiefe

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.