Keine verkaufsoffenen Sonntage in 2020

Weitere verkaufsoffene Sonntage in Baden-Württemberg? Ver.di sagt "Nein" - warum?

  • Jason Blaschke
    vonJason Blaschke
    schließen

In Baden-Württemberg wird es keine weiteren verkaufsoffenen Sonntage geben. Das verhindert die Gewerkschaft Ver.di - und erklärt jetzt auch warum.

  • In Baden-Württemberg wird es in 2020 keine weiteren verkaufsoffene Sonntage geben.
  • In Gesprächen mit Wirtschaftsvertretern bekennt sich die Gewerkschaft Ver.di klar dagegen.
  • Weshalb lehnt Ver.di weitere verkaufsoffene Sonntage in der Coronavirus-Zeit ab?

Baden-Württemberg: Ver.di verhindert mehr verkaufsoffene Sonntage

In Baden-Württemberg wird es trotz wirtschaftlicher Folgen aus der Coronavirus-Pandemie keine weiteren verkaufsoffenen Sonntage geben. Das ist das Ergebnis von Gesprächen im Wirtschaftsministerium aus der vergangenen Woche. Ausschlaggebend für die Entscheidung ist die klare Haltung der Gewerkschaft Ver.di, die weitere verkaufsoffene Sonntage in Baden-Württemberg vehement ablehnt.

Warum Ver.di die Idee von mehr verkaufsoffenen Sonntagen in der Coronavirus-Zeit blockiert, kann sich Sabine Hagmann vom Handelsverband Baden-Württemberg nicht erklären. "Nachvollziehbare Gründe konnte Ver.di nicht nennen", erklärt sie im echo24.de-Gespräch. Nicht zuletzt deshalb kritisiert Hagmann die Haltung der Gewerkschaft im Streit um weitere verkaufsoffene Sonntage in Baden-Württemberg.

Baden-Württemberg: Deshalb ist Ver.di gegen verkaufsoffene Sonntage

Die Gewerkschaft Ver.di sieht das anders. "Grundsätzlich ist Ver.di immer gegen verkaufsoffene Sonntage im Handel", erklärt Ver.di-Sprecher Andreas Henke auf echo24.de-Anfrage. Man respektiere aber die Rechtssprechung, die verkaufsoffene Sonntage auch in Baden-Württemberg vorsehe, wenn es dazu einen Anlass gibt. Das kann ein Fest oder auch eine Veranstaltung sein.

Henke: "Wichtig ist, dass der Anlass im Vordergrund steht und mehr Menschen als gewöhnlich in die Stadt lockt." Der Anlass muss wichtiger sein, als die Sonntagsöffnung der Läden. "Das ist in Zeiten des Coronavirus, wo das Einkaufen im Vordergrund stehen würde, aus Sicht von Ver.di nicht der Fall", sagt Henke. Juristisch betrachtet wären solche verkaufsoffenen Sonntage inBaden-Württemberg unzulässig.

Ver.di: verkaufsoffene Sonntage in Baden-Württemberg sinnlos

Von verkaufsoffenen Sonntagen in Baden-Württemberg ohne dazugehöriges Fest würden laut Ver.di-Sprecher Henke ohnehin nur die Einkaufsmeilen der Großstädte profitieren. Die Begründung: In kleinen und mittelgroßen Kommunen in Baden-Württemberg kommen die Menschen ohne Anlassbezug nicht zum Einkaufen. Vielerorts wären solche verkaufsoffenen Sonntage aus Sicht von Ver.di sinnlos.

Henke: "Hinzu kommt, dass fehlende Zeit in der Coronavirus-Pandemie wirklich nicht das Problem war. Wir von Ver.di vermuten, dass es eher Faktoren wie Einkommensverluste und Kurzarbeit in Baden-Württemberg sind, die die Kaufkraft abschwächen." Auch die Maskenpflicht in Geschäften könnte aus Sicht von Ver.di ein möglicher Kunden-Killer für Baden-Württemberg in der Coronavirus-Zeit sein.  

Rubriklistenbild: © Pixabay (Symbolbild)

Das könnte Sie auch interessieren