Einzelhandel in der Coronavirus-Krise

Keine verkaufsoffenen Sonntage in Baden-Württemberg: Ist das die Alternative?

  • Jason Blaschke
    vonJason Blaschke
    schließen

Wegen des Coronavirus werden in Baden-Württemberg keine weiteren verkaufsoffen Sonntage stattfinden. Doch in Heilbronn hat man Lösungen für den Handel parat.

  • In Baden-Württemberg wird es dieses Jahr keine weiteren verkaufsoffenen Sonntage geben.
  • Die Gewerkschaft Ver.di stellt sich trotz aller Kritik gegen verkaufsoffene Sonntage in der Corona-Krise.
  • In Heilbronn soll es statt verkaufsoffenen Sonntagen zweimal ein Nightshopping-Angebot geben.

Baden-Württemberg: Verkaufsoffene Sonntage könnten die Rettung sein

Leere Innenstädte und die steigenden Zahlen im Online-Handel stehen sinnbildlich für die Folgen der Coronavirus-Pandemie in Baden-Württemberg im Einzelhandel. Zwar ist die Situation aktuell wieder etwas entspannter, viele Läden kämpfen aber immer noch mit Kurzarbeitsregelungen und Co. und versuchen, sich irgendwie über Wasser zu halten. Mehr verkaufsoffene Sonntage können an dieser Stelle helfen.

Der Grund: Die verkaufsoffenen Sonntage sollen die Menschen in Baden-Württemberg zurück in die Innenstädte ziehen. Insbesondere für die durch das Coronavirus angeschlagene Gastro-Branche und die Läden in der Innenstadt sind die verkaufsoffenen Sonntage Gold wert. Doch jetzt wird bekannt: In 2020 wird es in Baden-Württemberg keine weiteren verkaufsoffenen Sonntage geben.

Baden-Württemberg: Keine weiteren verkaufsoffenen Sonntage wegen Coronavirus

Das erfährt die Deutsche-Presse-Agentur (dpa) auf Anfrage vom Wirtschaftsministerium. Dort haben sich am Donnerstag Vertreter von Kirchen, Handel, Gewerkschaften sowie Städten und Gemeinden aus Baden-Württemberg zu einem Spitzengespräch getroffen. Zu einer Einigung für verkaufsoffene Sonntage in der Coronavirus-Zeit sind die Parteien nicht gekommen, heißt es vom Wirtschaftsministerium.

Diese Entscheidung ist insbesondere für den baden-württembergischen Handelsverband bitter. "Wenn wir keine Geisterstädte wollen, müssen wir den Handel wo es geht unterstützen", erklärt Hauptgeschäftsführerin Sabine Hagmann im Gespräch mit echo24.de zu den verkaufsoffenen Sonntagen in Baden-Württemberg. Sie selbst hatte diesen Dialog im Wirtschaftsministerium angeregt und besucht.

Baden-Württemberg: Verkaufsoffene Sonntage wegen Coronavirus - Ver.di stellt sich quer

Hagmann: "Bis zuletzt hoffte ich auf eine Einigung beim Thema verkaufsoffene Sonntage." Das Wirtschaftsministerium, ein Großteil der Kirchenvertreter und der Handelsverband waren für weitere verkaufsoffene Sonntage in Baden-Württemberg. Einzig die Gewerkschaft Ver.di stellte sich stur gegen weitere verkaufsoffene Sonntage. Hagmann: "Nachvollziehbare Gründe konnte Ver.di nicht vorbringen."

Verkaufsoffene Sonntage könnten die Wirtschaft in der Corona-Krise ankurbeln. Doch dieses Jahr wird es sie nicht geben.

Im Gegenteil: Bei einer Umfrage des Handfelsverbands Baden-Württemberg hatten sich 400 Mitgliedsunternehmen für weitere verkaufsoffene Sonntage in Baden-Württemberg ausgesprochen. Im Handelsverband sollen jetzt mögliche Alternativen erarbeitet werden, die Coronavirus-konform umgesetzt werden können. Hagmann: "Dabei werden wir uns auch juristisch beraten lassen."

Heilbronn plant interessante Alternativen zum verkaufsoffenen Sonntag

Über mögliche Alternativen zum verkaufsoffenen Sonntag in der Coronavirus-Zeit macht sich auch Steffen Schoch als Geschäftsführer der Heilbronn Marketing GmbH (HMG) Gedanken. Schoch: "Auch wir mussten unseren verkaufsoffenen Sonntag im Verbund mit der Veranstaltung "Jazz und Einkauf" in Heilbronn absagen. Hintergrund ist, dass bei Tausenden Besuchern in Heilbronn die Einhaltung der Vorgaben aus der Coronavirus-Verordnung in Baden-Württemberg nicht gewährleistet werden kann.

Schoch: "Zudem braucht es eine Großveranstaltung, damit ein verkaufsoffener Sonntag genehmigt wird." Es gibt allerdings Alternativen. Und für Schoch und die Heilbronner Marketing GmbH heißt eine davon Nightshopping in der Heilbronner Innenstadt mit verlängerten Öffnungszeiten der Einzelhändler. Allerdings wird es Coronavirus-bedingt weder Programmpunkte noch größere Menschenansammlungen geben. Mit beleuchteten Gebäuden wollen die Organisatoren aber trotzdem eine schöne Atmosphäre in Heilbronn schaffen.

Baden-Württemberg: Nightshopping statt verkaufsoffener Sonntag - auch in Heilbronn

Auch Hagmann hält solche Nightshooping-Lösungen in Zeiten des Coronavirus für eine Alternative. Hagmann: "Klar ist aber, dass ein Nightshooping keinen verkaufsoffenen Sonntag ersetzten kann." Noch immer kann sie die Reaktion der Gewerkschaft Ver.di nicht verstehen. "Bis zuletzt hatte ich gehofft, dass wir gemeinsam eine Möglichkeit für verkaufsoffene Sonntage inBaden-Württemberg schaffen können."

Sowohl Schoch als auch Hagmann hoffen, dass verkaufsoffene Sonntage zumindest im nächsten Jahr wieder stattfinden können. In Bezug auf Heilbronn sprich sich Schoch für drei statt wie sonst nur zwei verkaufsoffene Sonntage aus. Denn Fakt ist: Kein anderes Event lockt so viele Menschen in die Innenstadt. Und gerade die vom Coronavirus angeschlagene Wirtschaft braucht die Kaufkraft jetzt mehr den je.

Rubriklistenbild: © Felix Kästle/dpa 

Das könnte Sie auch interessieren