ADAC und ACE nennen Stau-Schwerpunkte - und haben Tipps parat

Sommerferien-Start in Baden-Württemberg: Hier drohen besonders viele Staus

  • Daniel Hagmann
    vonDaniel Hagmann
    schließen

Am 30. Juli beginnen in Baden-Württemberg die Sommerferien. Zwar fahren im Corona-Sommer nicht alle in Urlaub. Dennoch stehen Verkehrsbehinderungen und Staus an.

  • Zum Ferienbeginn sind vor allem Baustellen-Bereiche auf den Autobahnen in Baden-Württemberg Stau-Schwerpunkte.
  • Wie wirkt sich die Coronavirus-Pandemie auf den Reiseverkehr aus?
  • ADAC und ACE geben Tipps, um sicher ans Urlaubsziel zu kommen.

Update 27. Juli: Jetzt geht's auch im Süden los! Bayern hat seit heute schulfrei, in Baden-Württemberg beginnen die Sommerferien am kommenden Donnerstag, 30. Juli. Und da die Beschränkungen in Sachen Coronavirus in den vergangenen Wochen spürbar abgenommen haben, wagen sich die Menschen nun auch mehr nach draußen - nicht wenige verreisen auch in den Urlaub. Daher kann es zum Ferienbeginn in Baden-Württemberg im Südwesten auch vermehrt zu Staus kommen.

Der Auto Club Europa (ACE) geht aktuell von einem erhöhten Verkehrsaufkommen zu Beginn der Sommerferien in Süddeutschland aus. Allerdings sollen die Verkehrsbehinderungen in diesem Sommer wegen des Coronavirus merklich geringer ausfallen als in den vergangenen Jahren. Viele Menschen sind skeptisch, gehen auf Nummer sicher - und bleiben lieber zu Hause. Doch ganz ohne Stau-Verzögerungen wird es auch 2020 nicht gehen.

Baden-Württemberg: Staus und Verkehrsbehinderungen zum Start der Sommerferien

Der Auto Club Europa weist darauf hin, wo in diesem Sommer besonders mit Stau zu rechnen ist,

Vor allem auf den Reiserouten nach Süden, in Richtung in Italien und Österreich, sowie im Ballungsraum Stuttgart ist dabei in Baden-Württemberg vor allem mit Staus zu rechnen. Betreffen wird das voraussichtlich wohl vor allem die Autofahrer auf der A8 - und zwar in beiden Richtungen. Schließlich ist aufgrund der bereits endenden Sommerferien in den nördlichen Bundesländern auch mit einem starken Rückreiseverkehr zu rechnen. Gerade am kommenden Samstag und Sonntag kann es laut ACE zwischen den Mittagsstunden und dem frühen Abend kann es zu verstärktem Verkehrsaufkommen Richtung Norden kommen. Auf der Reiseroute in Richtung Süden müssen Autofahrer vor allem am Samstag zwischen den frühen Vormittagsstunden und dem Nachmittag etwas mehr Zeit einplanen.

Generell empfiehlt der ACE zum Start der Sommerferien in Baden-Württemberg, für eine stressfreie Fahrt in den Urlaub erst sonntags früh loszufahren. Falls das nicht möglich ist, sollte der Start der Reise zumindest früh am kommenden Samstagmorgen erfolgen, falls es gleich am ersten Ferienwochenende auf Reisen geht. Trotz der Reiselockerungen in Bezug auf das Coronavirus rät der ACE vor dem Antritt zu einer längeren Fahrt dringend dazu, tagesaktuelle Reiseinformationen einzuholen und sich auch über regionale Reisebeschränkungen zu informieren.

Stau zum Ferienstart in Baden-Württemberg: Baustellen auf  A6 und A8

Update 21. Juli: Der Auto Club Europa (ACE) geht in diesem Sommer von weniger Stau-Aufkommen als in den vergangenen Reisesaisons aus. Doch gerade an den Wochenenden drohen immer wieder Verzögerungen für Autofahrer. Und gerade am kommenden Wochenende kann es auch auf den Autobahnen in Baden-Württemberg zu vermehrten Verkehrsbehinderungen kommen. Denn: Das Bundesland Bayern startet dann in die Sommerferien. In Baden-Württemberg beginnen diese erst in der kommenden Woche, am 30. Juli.

Gut für Autofahrer: Dadurch, dass immer mehr Bundesländer Ferien haben, nimmt der Feierabendverkehr am Freitag im Ganzen spürbar ab, wie der ACE in seinem Verkehrslagebericht für das kommende Wochenende vom 24. bis 26. Juli mitteilt. Besonders berücksichtigen müssen Autofahrer allerdings, dass gerade am Samstag aufgrund dessen Nutzung als Hauptreisetag besonders viel auf den Autobahnen los sein wird. Da in den nördlichen Bundesländern die Sommerferien bereits dem Ende zugehen, kommt es in nördlicher Richtung am kommenden Wochenende zu vermehrtem Rückreiseverkehr.

Und was heißt das für das Stau-Aufkommen in Baden-Württemberg für die kommenden Tage? In einer Infografik illustriert der ACE, dass etwa die Autobahn A81 zwischen Stuttgart und Heilbronn, die A8 zwischen Stuttgart und Ulm, die A6 zwischen Sinsheim und Mannheim sowie die A81 südlich von Stuttgart in diesem Corona-Sommer besonders staugefährdet sind. Grundsätzlich empfiehlt der ACE allen Autofahrern auf dem Weg in den Urlaub, möglichst erst sonntags loszufahren. Das kann eine Menge Stress ersparen.

Ferien in Baden-Württemberg: Hier drohen Staus bei Reisen in den Urlaub

Erstmeldung 16. Juli: Wie immer ist Baden-Württemberg ganz am Schluss dran: Im Südwesten beginnen die Sommerferien am 30. Juli. Und dann heißt es wieder für viele Familien: ab in den Urlaub. Allerdings wird sich das Reiseverhalten in diesem Sommer anders gestalten als in den vergangenen Jahren: Aufgrund der Coronavirus-Pandemie gibt es immer noch allerlei Reisebeschränkungen für manche beliebte Urlaubsländer. Und selbst, wenn das Reisen in diesem Sommer - im Gegensatz zur Situation vor wenigen Wochen - grundsätzlich wieder erlaubt ist: Viele Reisende machen sich Gedanken, planen ihren Urlaub um - oder bleiben gleich ganz daheim. Und das hat auch Auswirkungen auf den Straßenverkehr und potenzielle Staus in Baden-Württemberg.

Der ADAC etwa geht grundsätzlich davon aus, dass die deutschen Bürger wegen der Coronavirus-Pandemie den Autourlaub häufiger im eigenen Land oder in den nahen Nachbarländern verbringen, anstatt Fernreisen mit dem Flugzeug zu unternehmen. Auch Tagesausflüge und Kurztrips werden im Corona-Sommer 2020 an Bedeutung gewinnen. Auf echo24.de-Nachfrage erklärt ADAC-Sprecher Johannes Boos: "Der Trend geht in diesem Jahr zur Autoreise. Ob es allerdings zum Ferienauftakt ähnlich voll oder sogar voller wie in den vergangenen Jahren wird, ist fraglich."

Baden-Württemberg: Erhöhtes Stau-Aufkommen zum Ferienstart

Und was bedeutet das für das Stau-Aufkommen zum Ferienstart in Baden-Württemberg? Boos: "Zur Entzerrung auf den Straßen trägt sicherlich auch bei, dass die Ferien in Baden-Württemberg ja in der Mitte der Woche beginnen, aber eher der Samstag der klassische Anreisetag in die Ferienregionen ist. Trotzdem sind Wartezeiten zum Start in die Ferien natürlich nicht ausgeschlossen." Ebenfalls für ein geringeres Stau-Aufkommen als in den vergangenen Jahren spricht, dass es aufgrund der Coronavirus-Pandemie zu weniger Durchgangsverkehr in Deutschland und Baden-Württemberg von Nord- nach Südeuropa kommt. Derzeit sorgt vor allem eine Teilsperrung der Bundesstraße B293 für Verkehrsbehinderungen im Raum Heilbronn.

Ferienbeginn in Baden-Württemberg: Das sind die Stau-Schwerpunkte im Raum Heilbronn

Zum Ferienbeginn in Baden-Württemberg am 30. Juli und den nachfolgenden Wochen müssen Autofahrer vor allem an gewissen Knotenpunkten mit Staus rechnen, wie der ADAC erklärt:

  •  Die Autobahn A8 Karlsruhe-Stuttgart-Ulm ist als klassische Ferienroute besonders staugefährdet. Schließlich führt die A8 etwa über München nach Österreich, wo viele Deutsche ihren Wanderurlaub verbringen.
  • Die Autobahn A6, auf der es derzeit immer wieder zu Unfällen kommt, ist ebenfalls ein Stau-Schwerpunkt. Gerade rund um Heilbronn. Autofahrer sollten hier bei ihrer Reise zur Sicherheit etwas Zeitpuffer einplanen. Besonders heikle Stellen auf der A6 sind etwa zwischen der Anschlussstelle Bad Rappenau und der Anschlussstelle Heilbronn/Neckarsulm in beiden Richtungen - diese Dauerbaustelle besteht noch bis zum Herbst 2021 - sowie in beiden Richtungen zwischen der Anschlussstelle Heilbronn/Neckarsulm und dem Autobahnkreuz Weinsberg auf der A6. Diese Baustelle wird voraussichtlich bis ins Frühjahr 2021 bestehen.
In den rot markierten Bereichen sollten Autofahrer besonders viel Zeit mitbringen. Hier kann es zu Verkehrsbehinderungen und Staus kommen.
  • Wer auf der A6 zwischen der Anschlussstelle Wiesloch/Rauenberg und der Anschlussstelle Sinsheim unterwegs ist, muss in beiden Fahrtrichtungen wegen einer rund 14 Kilometer langen Baustelle mit Verzögerungen rechnen. Achtung: Die Durchfahrtsbreite beträgt hier lediglich fünf Meter.

  • Aktuell noch bestehende Baustellen auf der A6 im Raum Heilbronn, etwa zwischen den Anschlussstellen Neuenstein und Öhringen von Nürnberg in Richtung Heilbronn sowie kurzzeitige Baustellen im Sinsheimer und Schwetzinger Raum sollen bis zum Ferienbeginn in Baden-Württemberg bereits behoben sein und dürften den Verkehr dann nicht mehr belasten.

Stau in der Urlaubszeit: ADAC mit Tipps für Autofahrer in Baustellen

Generell rät der ADAC dringend, "in Baustellen nicht zu überholen, sondern versetzt zueinander zu fahren. Überholen im Baustellenbereich bringt Urlauber sowieso nicht schneller voran, weil die Geschwindigkeit meist auf Tempo 80 beschränkt ist", erklärt Sprecher Johannes Boos. Autofahrer, die in Baustellenbereichen unterwegs sind, sollten dabei ganz besonders wachsam sein. Boos: "Häufig sind in Baustellen Fahrbahnen verengt, was ein gewisses Unfallrisiko birgt. Kracht es im Baustellenbereich, ist Chaos programmiert." Und gerade wegen der Nähe zur A6 ist die Region um Heilbronn immer ein Thema, wenn es um Staus und Verkehrsbehinderungen geht.

Rubriklistenbild: © Soeren Stache/dpa

Das könnte Sie auch interessieren