Weitreichende Lockerungen beschlossen

Coronavirus in Baden-Württemberg: Nicht alle Lockerungen ausnutzen!

  • schließen

Nach den Lockerungen in der Corona-Krise hat Baden-Württembergs Ministerpräsident Winfried Kretschmann vor einem Ausnutzen aller Lockerungen gewarnt.

• Nach den Lockerungen in der Coronavirus-Krise hofft Ministerpräsident Winfried Kretschmann auf die Vernunft der Menschen.
Risiko einer weiteren Welle besteht noch.
• Kretschmann mahnt nicht alle Lockerungen auszunutzen.

Nach Lockerungen in der Corona-Krise - nicht alles ausnutzen!

Es geht voran in der Corona-Krise. Nach dem Corona-Gipfel von Bund und Ländern in dieser Woche, greifen nun immer mehr Lockerungen. So wurde unter anderem beschlossen, dass die Fußball-Bundesliga wieder kicken darf, die Gastro wieder öffnet und die Kontaktbeschränkung gelockert wird. Grund für die weitreichenden Lockerungen in Baden-Württemberg ist unter anderem die Entwicklung deraktuellen Infizierten-Zahlen

Aber: Bei all dem Hoch, das viele nun verspüren, mahnt Ministerpräsident Winfried Kretschmann erneut zur Vorsicht. Die Angst vor einem Rückfall oder einer erneuten Coronavirus-Welle ist da, die Gefahr noch nicht vorbei. Deswegen hat Kretschmann auch davor gewarnt, alle Lockerungen in der Corona-Krise auszunutzen. Gegenüber der "Heilbronner Stimme" sagte er: "Wenn jetzt alle alles, was geht, bis zum Letzten auskosten wollen, überall an die Grenzen des Ermöglichten gehen, dann kann es gut sein, dass die Infektionszahlen in sechs oder sieben Wochen wieder hochschnellen und wir Lockerungen zurücknehmen müssen."

Es ist genau das, was Bundeskanzlerin Angela Merkel schon sagt: Lieber langsam voranschreiten, als Rückschritte zu machen. Nun komme es mehr denn je auf die Eigenverantwortung der Menschen an, laut Baden-Württembergs Ministerpräsident. Kretschmann: "Ob wir den Pfad der Lockerung weiter verfolgen können, liegt wirklich bei jedem und jeder Einzelnen von uns."

Mit dem Vorgehen einiger seiner Amtskollegen ist Baden-Württembergs Ministerpräsident Winfried Kretschmann nicht ganz zufrieden.

Rubriklistenbild: © dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema